NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Daten
Vereinigungskrieg
Peripherieaufstand
Operation Befreiung
1. Nachfolgekrieg
2. Nachfolgekrieg
3. Nachfolgekrieg
4. Nachfolgekrieg
Krieg von '39
Claninvasion
Tukayyid
Operation Guerro
Chaosmarken
Untergang der Nebelparder
VerCom Bürgerkrieg
Einfall der Falken
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Claninvasion (3050 - 3052)

Die Invasion der Clans begann 3049 auf dem Planeten The Rock und traf die Menschen der Innere Sphäre vollkommen unerwartet. Die ersten Ziele waren die Banditenkönigreiche kernwärts der Freien Republik Rasalhaag. Die Innere Sphäre wurde erst Anfang 3050 zum Ziel der Clans. Da allerdings weder Steiner noch Kurita viele Truppen an der Grenze zur Freien Republik Rasaalhag hatten, und zu diesem Zeitpunkt auch noch praktisch keine Truppen mit den wiederentdeckten Sternenbundtechnologien ausgerüstet waren, siegten die Clans in einem Atemberaubenden Tempo. Besonders Kurita traf es schwer, da die Kämpfe nach Samurai-Art dem Kampfstil der Clans sehr ähnlich waren – allerdings hatten die Krieger der Inneren Sphäre aufgrund des gewaltigen technologischen Unterschieds und der schlechteren Ausbildung meist keine reelle Chance.

Anfangs schien der Clan-Moloch unaufhaltsam, aber immerhin schafften es die Truppen der Inneren Sphäre während diesen ersten Phasen der Invasion zwei Schlachten zu gewinnen – viel mehr sollten es auch nicht werden. Das Vereinigten Commonwealth konnte im September 3050 die im Juni von den Jadefalken eroberte Welt Twycross zurückerobern. Allerdings fiel die Welt knapp ein Jahr später an die nachrückenden Stahlvipern. Im Drakonis Kombinat konnten Truppen des VSDK durch ein geschickt ausgehandelten Besitztest die Welt Wolcott für immer von den Clans befreien – sie durften nie wieder einen Fuß auf diese Welt setzen. Dabei vielen ihnen auch mehrere vollständig intakte OmniMechs und Gefechtspanzer in die Hände, die sich für die technologische Weiterentwicklung noch sehr vorteilhaft herausstellen sollten.

Allerdings kam nach der Schlacht um Radstadt schon die erste unfreiwillige Verschnaufpause – die Streitkräfte des Wolfclans waren in das System eingedrungen und hatte so unwissentlich den Thronerben Rasalhaags in greifbarer Nähe – allerdings ohne es zu wissen. Bei der folgenden Raumschlacht, die den Rückzug des Prinzen sicherte, stürzte sich Kapten Tyra Miraborg von den First Drakons mit ihrer beschädigten Shilone in einem Kamikaze-Angriff direkt in die Brücke der Höhlenwolf, dem Flaggschiff des Wolfsclans. Dabei wurden viele hohe Offiziere getötet, darunter auch der aktuelle ilKhan, Leo Showers. Durch seinen Tod waren die Clans gezwungen, alle Blutnamensträger zurück zu den Heimatwelten zu rufen, um dort einen neuen ilKhan zu wählen. Dies verschaffte der Inneren Sphäre eine Pause von beinahe eine Jahr, die sie zur Reorganisation auch dringend nötig hatten. Während dieser Zeit unterrichtet die Söldnereinheit Wolfs Dragoner die Hauslords davon, das sie zu Beginn dieses Jahrhunderts ans Spähkommando der Clans geschickt wurden. Sie informierten sie ausserdem über die Pläne der Clans, ihre Taktiken und ihre überlegene Technologie zeigten ihnen Taktiken auf, um sie erfolgreicher bekämpfen zu können und trainierten sie auch ein wenig darin.

Nach der Rückkehr und der Wiederaufnahme der Invasion waren die Schlachten noch genauso tödlich für die Innere Sphäre wie zuvor. Im Januar 3052 griffen die Nebelparder und die Novakatzen gemeinsam Luthien an. Nur mit Mühe und der Hilfe von den Kell Hounds und Wolfs Dragoner konnten die Kombinatstruppen einen blutigen sieg erringen.

Danach begann der Teil, durch den ComStar zum vorläufigen "Retter" der Menschheit werden sollte. Anfangs waren sie auch den Clans gegenüber neutral und halfen sogar bei der Vermittlung zwischen den Clans und der Zivilbevölkerung der eroberten Planeten. Als jedoch das Ziel der Clans – Terra - bekannt wurde erkannte Präzentor Martialum, Anastasius Focht, das es Zeit zum Handeln wurde. So begannen nach einiger Zeit Verhandlungen mit dem neuen ilKhan, Ulric Kerensky, um eine Schlacht, welche die Invasion stoppen würde. Anders als geplant ließen sich die Clans als Bedingung bei einer Niederlage jedoch nur auf einen temporären Waffenstillstand ein, der es ihnen verbieten sollte, sich die nächsten 15 Jahre Terra weiter zu nähern. Als Austragungsort wurde der Planet Tukayyid in der Freien Republik Rasalhaag ausgewählt. Dort sollten die Truppen Comstars, insgesamt 72 Divisionen (entspricht ungefähr 144 Regimenter verbundener Waffen), gegen 25 Galaxien der Clans antreten.

Am 1. Mai 3052 begann die Schlacht – und nach 20 Tagen waren die Clans geschlagen. Die Innere Sphäre hatte eine Verschnaufpause von 15 Jahren, die allerdings nur mit Widerwillen akzeptiert wurde und daher regelmäßig zu kippen drohte.