NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Blutgeist
Coyote
Diamanthai
Felsgräber
Feuermandrill
Geisterbär
Gletscherteufel
Goliathskorpion
Höllenrösser
Jadefalke
Mungo
Nebelparder
Novakatze
Schneerabe
Stahlviper
Sternnatter
Vielfraß
Witwenmacher
Wolf
Wolf (im Exil)
Wolkenkobra
Organisation
Technologie
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Clan Wolf


Khan 
Vladimir Ward 
saKhan 
Marialle Radick 
Lehrmeister 
Katya Kerensky 
Oberster Wissenschaftler 
Rudi (Sinclair) 
Oberhaupt Händlerkaste 
Michael 
Leiter Technikerkaste 
Nymar 
Leiter Arbeiterkaste 
Bork 

Exklusive Blutnamen

Allgemein 
Mechkrieger 
Elementare 
Luft/Raumpiloten 
Kerensky 
Ward 
Tutuola 
Rhyde 
Fetladral 
Vickers 
Sradac 
Mehta 
Conners 
Sender 
Shaw 
Leroux 
 
Radick 
 
Ch'in 
 
Carns 
 
 

Die Wölfe haben eine lange und glorreiche Geschichte – und auch wieder nicht, was sie einzigartig unter den Clans macht.

Sie sind Bewahrer und Kreuzritter. Sie sind der älteste Clan, und der jüngste. Nach dem Verweigerungskrieg wurden sie zerschlagen, und so existieren sie als zwei Clans: Die Kreuzritter unter Khan Vladimir Ward und saKhan Marialle Radick, und die Bewahrer unter Khan Phelan Kell und saKhan Marco Hall. Die zweiseitige Natur der Wölfe macht die folgende Biographie etwas schwerer als die Vorhergehenden. Die beiden Wolf Clans teilen sich eine gemeinsame Geschichte, sind aber total verschieden.

Geschichte

Die Wölfe, die von Nicolas Kerenskys Schwager, Jerome Winson gegründet wurden, waren der erste der zwanzig Clans und es schien immer, als wären sie für etwas Großes bestimmt. Nach ihrer Leistung bei Operation Klondike überrascht es wenig, daß Nicolas Kerensky den Wölfen beitrat. Die Wölfe waren Nicolas Kerenskys rechte Hand, sie vernichteten Clan Vielfraßen auf Geheiß der Großen Konklave und sie rächten den Tod Nicolas Kerenskys durch Krieger des Clans Witwenmacher. Obwohl die Wölfe nach den Kämpfen gegen Clan Witwenmacher schwach waren, konnten sie ihre Stärke mit Hilfe der Beute von Clan Witwenmacher und der Wahl Jerome Winsons zum ilKhan, wiederherstellen. Als überzeugte Bewahrer, blockierten die Wölfe die meisten Versuche der Jadefalken, eine Invasion der Inneren Sphäre zu beginnen. Den ernsthaftesten Versuch zögerten sie durch den sogenannten „Dragoner-Kompromiß“ hinaus. Khan Kerlin wußte, daß den Clans solide Informationen über die Innere Sphäre fehlten, und so schlug er vor, eine Aufklärungstruppe zu schicken, um Informationen zu sammeln. Diese Truppe, bestehend aus freigeborenen Kriegern der Wölfe, sollte als Söldner für alle Streitkräfte der inneren Sphäre dienen, und die Daten an die Clan Heimatwelten schicken. Aus dieser Idee entstanden Wolf’s Dragoner, eine der bekanntesten Söldnereinheiten der Inneren Sphäre. Da er wußte, daß die Kreuzritter nicht ewig aufgehalten werden konnten, befahl Khan Ward den Dragonern in der Inneren Sphäre zu bleiben, und die Nachfolgestaaten darauf vorzubereiten, der Angriffsmaschinerie der Clans standzuhalten.

Die Wölfe wurden als Bestrafung für die Invasionsstreitkräfte ausgewählt, da sie gegen den Großen Rat gestimmt hatten, und sie entschieden sich, die Kreuzritter bei ihrem eigenen Spiel zu schlagen. Sie versuchten, das größte Territorium zu erobern, ohne dabei allzu großen Einfluß auf die Bevölkerung dieser Gebiete auszuüben. Dies veranlaßte die anderen Clans, ihre Angriffspläne zu beschleunigen; häufig mit schlimmen Folgen. Die Wölfe waren die unangefochtenen Anführer der Invasion, und nach dem Tod von ilKhan Showers wurde die Ernennung ihres Khans zum ilKhan als angemessen angesehen. Tatsächlich war es jedoch der Versuch, die Wölfe langsam auf die Seite der Kreuzritter zu ziehen, der jedoch extrem fehlschlug. ilKhan Ulric Kerensky stimmte der Schlacht um Terra auf Tukayyid zu, und dies führte zu dem Vertrag, der die Invasion zum Stillstand brachte. Die anderen Clans protestierten gegen den fünfzehn Jahre andauernden, erzwungenen Frieden, unterzeichneten den Vertrag aber schließlich doch.

Im Jahr 3057 versuchten die Falken, Ulric aus dem Amt zu entfernen, und die Invasion fortzuführen. Dieser Versuch stürzte die Falken und die Wölfen in einen Krieg. Nachdem der Rat Ulric wegen Verrats angeklagt und aus dem Amt gewählt hatte, stand Clan Wolf ihm bei dem Verweigerungstest gegen die Entscheidung bei. Sie wußten, daß ihre Chance auf einen Sieg gering war, und deshalb trafen Ulric, Natasha Kerensky und Phelan Kell Vorkehrungen, um sicherzustellen, daß die Wölfe nicht der einzige Clan waren, der fallen würde. Der Krieg wütete in der Besatzungszone der Falken, als die Streitkräfte der Wölfe die Falken zurückschlugen. Um das Überleben des Clans zu sichern, befahl Ulric Kerensky Phelan Kell ein Kontingent Krieger sowie Personen aus allen anderen Kasten mitzunehmen, und in die Innere Sphäre zu fliehen, während er und Natasha Kerensky versuchten, die Falken zu schlagen. Sie hätten ihr Ziel beinahe erreicht, wurden beide aber schließlich von den Falken getötet. Der Tod der beiden bedeutete das Ende des Verweigerungskrieges, und nach dessen Ende leiteten die Khane der Falken Schritte ein, um die in der Besatzungszone verbliebenen Wölfe zu absorbieren, und die Wölfe, die in der Inneren Sphäre Zuflucht gefunden hatten, zu verstoßen. Die absorbierten Wölfen erlangten schließlich wieder ihre Freiheit, zunächst als Jadewölfe, und später als „neuer“ Clan Wolf. Nach den Clangesetzen galt diese, von Kreuzrittern dominierte Gruppe als vollständig neuer Clan, und war somit frei von der Schuld – und der Geschichte – ihrer Vorfahren. Währenddessen führt Phelan Kell weiter die sich im Exil befindlichen Bewahrer Wölfe.

Seit dieser Zeit leben die beiden Hälften dessen, was einst Clan Wolf war, getrennte Leben. Die Kreuzritter Wölfe haben versucht ihre alte Stärke wiederzuerlangen, indem sie die Nebelparder überfielen, und im Clangebiet die sogenannten „Erntetests“ abhielten, um ihren Touman wiederaufzubauen. In der Inneren Sphäre arbeiten die Bewahrer Wölfe eng mit den Truppen des Arc-Royal Verteidigungsringes (ARDC) zusammen, um die Verteidigung der Lyranischen Allianz gegen die Jadefalken zu verstärken.

In den letzten drei Jahren, während die Bewahrer Wölfe den ARDC gegen die Falken stärkten, ging Khan Vladimir Ward eine kurzzeitige Allianz mit Falken Khanin Marte Pryde ein, um das Überleben beider Clans sicherzustellen. Nachdem sich die Bewahrer mit den SBVS verbündet hatten, um die Nebelparder aus der Innere Sphäre zu verjagen, kämpften die Kreuzritter bei der Großen Verweigerung an der Seite der Nebelparder, und erreichten gegen die St. Ives Lancers ein Unentschieden. Der letzte Kampf der Bewahrer Wölfe war ein Besitztest gegen die Geisterbären und fand vor kurzem. Bei diesem Kampf konnten sie eine beträchtliche Menge an Fabrikationsausrüstung erbeuten, verloren jedoch einige wertvolle Krieger, u.a. Sterncaptain Ragnar, Prinz von Rasalhaag und einer der wichtigsten Berater Phelan Kells.

Gesellschaft

Das Schisma der Wölfe hatte tiefgreifenden Einfluss auf ihre Gesellschaft, allerdings haben beide Fraktionen Gemeinsamkeiten. Solange es nicht anders angemerkt ist, gelten die folgenden Fakten für beide Fraktionen.

Obwohl die Kriegerkaste natürlich dominiert, ist die Gesellschaft der Wölfe offener und egalitärer als die der meisten Clans. Persönliche Freiheiten bilden einen wichtigen Teil des Lebens eines Mitglieds des Wolfclans, sowohl bei Kriegern als auch Zivilisten. Beispielsweise hat jedes Individuum seine eigene politische Meinung und Einstellung zur Religion, und kann sich auch beliebig ausdrücken (künstlerisch oder wie auch immer). Die "Konformistische Kultur", die von vielen Außenstehenden als typisch für die Clans angesehen wird, ist unter den Wölfen am schwächsten ausgeprägt; allerdings wird von allen Mitgliedern natürlich erwartet, den Befehlen ihrer Vorgesetzten Folge zu leisten und für das Wohl des Clans zu arbeiten.

Zur Formung der Kreuzritter-Wölfe hat Vladimir Ward eine autoritäre Stellung eingenommen, zusätzlich belastet die massive Rekrutierung von Freigeborenen zur Vergrößerung des Toumans die Beziehungen zwischen den Kasten. Die Bewahrer-Wölfe halten hingegen an den alten Prinzipien ihres Clans fest, indem sie die Zivilisten, die sie in die Innere Sphäre begleitet haben, als die wertvollen Mitglieder der Gesellschaft behandeln, die sie auch wirklich sind. Die Unterstützung des ARDK ist dabei eine große Hilfe, da es den Druck bezüglich des Wiederaufbaus des Militärs stark verringert. Die geringe Größe des Bewahrer-Wölfe hat es außerdem ermöglicht, sehr enge Beziehungen zwischen den Kasten aufzubauen um so unter anderem ihre Identität zu bewahren. Allerdings haben sie immer noch Probleme mit den Bürgern des ARDK, da viele sie immer noch als „Clanner“ und „Verräter“ misstrauen. Der Zusammenstoß der Kulturen hat zu einigen unangenehmen Zwischenfällen geführt, die beide Seiten versuchen ungeschehen zu machen.

Die Wölfe waren schon immer großartige Politiker und beide Fraktionen beherrschen sehr wohl den Krieg der Worte. Vladimir Ward hat eine Rücksichtslosigkeit an den Tag gelegt welche es ihm erlaubte, seinen Clan wieder aufzubauen und gleichzeitig den Ambitionen der Jadefalken und der Gletscherteufel eine Abfuhr zu verpassen. Obwohl diese harte Politiklinie ihm wenig Freunde eingebracht und den Wölfen einige Verbündete gekostet hat, erlaubt seine strenger Kreuzritter-Sicht es ihm, inmitten der Clan-Politik zu verbleiben trotzdem er der Kopf des jüngsten Clans ist.

Die Wölfe haben schon immer geglaubt, dass es vorteilhaft ist Leibeigenen zu erlauben ihren Wert zu beweisen um sich dadurch die Adoption in den clan zu verdienen. Diese Praxis bildete den Kern der Ernte-Trials, die es den Wölfen erlaubte, Krieger und andere militärische Güter von anderen Clans an sich zu nehmen. Die Position der Bewahrer-Wölfe ist in dieser Beziehung etwas heikel. Mit nur wenigen Ausnahmen werden die von den anderen Clans als Banditen behandelt, dessen Mitglieder ihnen natürlich bei Gefangenname die Kooperation verweigern. Andererseits können aber gerade gefangene Kreuzritter-Wölfe eine ehrenvolle Behandlung erwarten, während von anderen Clans gefangene Bewahrer-Wölfe meist den Tod eines Banditen sterben.

Die ursprünglichen Traditionen des Clan Wolf machen den großen Unterschied dieser beiden Fraktionen aus. Khan Ward hat sich angestrengt, so viele „Bewahrer-Traditionen wie nur möglich zu zerstören um auch in Zukunft die Dominanz der Kreuzritter innerhalb seines Clans zu sichern, während die Bewahrer-Wölfe fest an ihren Traditionen festhalten. Diese Rituale und Traditionen definieren die Bewahrer Wölfe. Da sie den Glauben anderer respektieren (obwohl die meisten Bewahrer-Wölfe die Kreuzritter-Wölfe als fehlgeleitet ansehen), fordern sie auch, dass andere ihren Glauben respektieren.

Beide Fraktionen unterstützen Geschkos stark und mischen Blutlinien und Phänotypen um Kameradschaft und gegenseitiges Verständnis unter den Kriegern zu festigen. Allerdings hat das Schisma viele Krieger von ihren Kogeschwistern getrennt. Die Bewahrerwölfe erlauben Kontakt zu den Kreuzritter-Wölfen, die aber wiederum keinen Kontakt zu den Verrätern erlauben, die in die Innere Sphäre geflohen sind. Allerdings wird der Kontakt trotz dieses Verbots durch inoffizielle Kanäle (und einige wenig bekannte offizielle) aufrecht erhalten.

Die Wölfe betrachten Technologie als ein Werkzeug, mit dem ein Krieger sein volles Potential erreichen kann. Genetik ist der wohl am meisten respektierte Zweig der Technologie, da er den Genpool des Clans verbessert; Kybernetik im Gegenzug wird verschmäht, da es den Anwender in etwas verwandelt, was er nicht ist. Nur wenige Krieger der Wölfe benutzen kybernetische Implantate, die meisten bevorzugen gewachsene Ersatzorgane. Allerdings benutzen viele Kreuzritter-Wölfe die "Enhanced-Imaging" Technologie.

Beide Fraktionen haben komplette Kopien des Genmaterials des Clan Wolf und verfolgen jeweils ihr eigenes Eugenikprogramm. Beide halten auch ihre eigenen Blutrechtstest ab was natürlich dazu führt, das für jedes Bluterbe prinzipiell zwei Eigentümer existieren – ein Kreuzritter und ein Bewahrer. Unoffiziell haben die Bewahrer ihre Bereitschaft gezeigt, nur um die Blutnamen zu Kämpfen, die sie überhaupt mit ins Exil genommen haben. Phelan Kell war der einzigste Bewahrer-Wolf, dem sein Blutname abgeschworen wurde. Aber anstatt für den Namen Ward erneut zu kämpfen, hat er sich dazu entschlossen, den Namen Kell anzunehmen, mit dem er kurz vor dem Tode von ilKhan Ulric Kerensky belohnt wurde.

Militär

Beide Wolf-Fraktionen legen hohen Wert auf enge Zusammenarbeit zwischen Mechkriegern, Elementaren und Luft/Raumpiloten. Die Kreuzritterwölfe wurden durch den Verlust der Bewahrer-Truppen mehr oder weniger dazu gezwungen, viele Mitglieder der zivilen Kasten in die Kriegerkaste aufzunehmen, wo sie hauptsächlich als Fahrzeugcrews und Infanteristen dienen, aber auch Piloten von Garnisonsmechs. Aufgrund des Hasses von Vladimir Ward auf Freigeborene wird er diese Notwendigkeit höchstwahrscheinlich als sehr ärgerlich empfinden.

Verbündete und Feinde

Die Beziehungen zwischen Clan Wolf und den anderen Clan bleiben chaotisch. Der philosophische Wechsel der "offiziellen" Wölfe in das Lager der Kreuzritter hat bewirkt, dass die Beziehungen mit den Verbündeten der Wölfe – am bemerkenswertesten sind das die Coyoten und die Goliathskorpione – ein wenig abgekühlt sind. Allerdings hat es auch eine gewisse Zusammenarbeit mit Langzeitfeinden wie den Jadefalken ermöglicht. Obwohl es nur wenig mehr als eine Allianz der reinen Bequemlichkeit ist, haben es Khan Vladimir Ward von den Wölfen und Khan Marthe Pryde von Jadefalken geschafft, ihre Differenzen zwecks gegenseitigem Vorteil während der Krisen der letzten drei Jahre beiseite zu legen. Durch die Aktionen von Khan Vladimir Ward zur Blockade der Ambitionen von Khan Asa Taney haben sich die Wölfe den Hass der Gletscherteufeln zugezogen, woraus sich momentan allem Anschein nach eine richtige Fehde entwickelt.

Überraschenderweise bleiben die Bindungen zwischen und den Bewahrer- und Kreuzritter-Wölfen stark. Unoffizielle Kanäle haben es Individuen ermöglich, miteinander zu kommunizieren, und mindestens ein hoch stehendes Mitglied der Kreuzritter-Wölfe sympathisiert mit den Bewahrern und hat schon viel führ sie getan. Vermutlich weiß Vladimir Ward von den Taten dieser einzelnen Person und lässt sie weiter gewähren, um so einen halboffiziellen Kanal zwischen den beiden Gruppen aufrecht zu erhalten und so in der Zukunft vielleicht wieder eine Annäherung zu ermöglichen.

Die Kreuzritter-Wölfe sind geteilter Meinung über die Bewahrer-Wölfe. Viele betrachten sie als Verräter und rufen nach ihrer Vernichtung, aber eine wesentlich größere Gruppe steht dem lieber neutral gegenüber oder ist gar für eine Versöhnung. Die Anführer der Kreuzritter halten sich über dieses Thema bisher allerdings verdeckt.

Besitztümer

Die Kreuzritter-Wölfe haben die größten Gebiete der Clans überhaupt, da sie einen Großteil der Freien Republik Rasalhaag sowie einen kleinen Streifen des Vereinigten Commonwealth. Zusätzlich zählen ihre Besitztümer im Clanraum zu den größten aller Clans. Obwohl die Kreuzritterwölfe militärisch schwach sind, scheinen ihre Gebiete in der Inneren Sphäre relativ sicher zu sein. Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Jadefalken ebenfalls recht schwach sind und sich zusätzlich stark auf ihren anderen Nachbarn, die Lyranische Allianz und den ARDK. Der andere Nachbar der Kreuzritter-Wölfe, die Geisterbären, scheinen mit ihrer eigenen Besatzungszone zufrieden zu sein. Daher war Khan Vladimir Ward in der Lage, beträchtliche Ressourcen in die Erhaltung und die Erweiterung ihres Besitzes im Clanraum zu stecken. Auf Eden und Circe konnten die Wölfe große Teile der Enklaven der Nebelparder übernehmen, sie schafften es sogar Tranquil vollständig zu erobern. In Zusammenarbeit mit den Höllenrössern konnten sie erfolgreich einige der Gebiete der Novakatzen auf Hoard erobern und gleichzeitig damit die Gletscherteufel ärgern. Die Wölfe und die Höllenrösser besitzen seitdem jeweils 10 Prozent dieser Welt. Clan Geisterbär eroberte 3061 drei Welten der Besatzungszone der Wölfe – wahrscheinlich ein Hinweis darauf, dass sie in Zukunft nicht mehr mit den Planeten ihrer Besatzungszone zufrieden sein werden und vielleicht ein Hinweis auf eine bevorstehende Invasion der Besatzungszone, womöglich aber auch nur eine Warnung an Khan Vladimir Ward. Die Reaktion von Khan Vladimir Ward war etwas überraschend: er erlaubte den Höllenrössern, um den Besitz dreier Welten zu bieten. Dadurch bekamen sie quasi ihre eigene Besatzungszone an der Grenze zur Besatzungszone der Geisterbären, in der Hoffnung dass die Aktionen der Höllenrösser die militärischen Abenteuer der Geisterbären dämpfen werden.

Circe 
30 
Dagda 
14 
Eden 
35 
Glory 
55 
Grant's Station 
45 
Hoard 
11 
Paxon 
38 
Roche 
17 
Tiber 
50 
Tranquil 
100 

Stand: Anfang 3062