NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Blutgeist
Coyote
Diamanthai
Felsgräber
Feuermandrill
Geisterbär
Gletscherteufel
Goliathskorpion
Höllenrösser
Jadefalke
Mungo
Nebelparder
Novakatze
Schneerabe
Stahlviper
Sternnatter
Vielfraß
Witwenmacher
Wolf
Wolf (im Exil)
Wolkenkobra
Organisation
Technologie
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Clan Jadefalke


Khan 
Marthe Pryde 
saKhan 
Samantha Clees 
Lehrmeister 
Kael Pershaw 
Oberster Wissenschaftler 
Renata (Salk) 
Oberhaupt Händlerkaste 
Moriz 
Leiter Technikerkaste 
Sanders 
Leiter Arbeiterkaste 
Tae 

Exklusive Blutnamen

Allgemein 
Mechkrieger 
Elementare 
Luft/Raumpiloten 
Malthus 
Roshak 
Mattlov 
Von Jankmon 
Hazen 
Pryde 
Icaza 
Thastus 
Chistu 
Helmer 
 
Binetti 
 
Buhallin 
 
 

Benannt nach einem genetisch veränderter Räuber Edens, zählte Clan Jadefalke während seiner gesamten Geschichte zu den aktivsten und mächtigsten Clans. Der aggressive und zielstrebige Clan versucht ständig seine Ziele, ohne dabei die Lehren Nicolas Kerenskys, so wie die Falken sie interpretieren, aus den Augen zu verlieren. Als eingefleischte Traditionalisten waren sie die treibende Kraft bei der Entwicklung der Kreuzritter-Philosophie.

Geschichte

Die Falken kämpften bei der Befreiung der Pentagon Welten bewundernswert, erfüllten jedoch Nicolas Kerenskys Erwartungen nicht. Seine Entscheidung, Clan Wolf beizutreten, war der Auslöser für eine bittere Fehde zwischen den beiden Clans, die noch bis heute weitergeht. Nachdem sie der beinahe tödlichen Krankheit, die sie nach Kerenskys Entscheidung befallen hatte, Herr geworden waren, verwandelten sie den Clan in die wichtigsten Fürsprecher der Ideale des Gründers.

Die Falken, die von einigen anderen Clans als verbohrt betrachtet wurden, entwickelten gleichzeitig ökonomische und militärische Interessen. Da sie langsamer an ihre Aufgaben herangingen als die anderen Clans, konnten sie ein kontinuierliches Wachstum und die Unterstützung der zivilen Kasten erreichen, und so waren die Falken am Ende des goldenen Zeitalters einer der mächtigsten Clans. Die Falken führten die Kreuzritter an, als diese die Invasion der Inneren Sphäre beginnen wollten, und führten ihre Bestrebungen nach einer Invasion trotz der Versuche der Wölfe, sie hinzuhalten, fort. Ihre Anstrengungen sicherten ihnen schließlich einen Platz bei Operation Revival, und der Khan der Falken, Elias Crichell, wurde einer der geschätztesten Ratgeber des ilKhans Leo Showers. Die Falken kämpften nicht so gut wie erwartet, und nach dem Tod von ilKhan Showers mußten sie auf Befehl von ilKhan Ulric Kerensky zusammen mit den Stahlvipern, bitteren Rivalen der Falken, kämpfen. Das Unentschieden, daß sie auf Tukayyid gegen die ComGuards erkämpften, brachte ihnen etwas Ansehen zurück, aber sie wurden während des von ilKhan Kerensky ausgehandelten Waffenstillstandes immer ungeduldiger. Sie unternahmen einige Versuche, die Vereinbarung zu umgehen. Der letzte dieser Versuche endete damit, daß der Bewahrer ilKhan zurücktreten mußte, und Clan Wolf beinahe zerstört wurde. Jedoch erlitten auch die Falken so große Verluste, daß sie letztlich zu schwach waren, um einen politischen Nutzen aus ihren Erfolgen zu ziehen. Lincoln Osis von Clan Nebelparder wurde, anstelle eines Falken Khans, neuer ilKhan.

Nachdem die Nebelparder nun verschwunden sind, befinden sich die Falken wieder auf dem Weg nach oben. Sie konnten kürzlich einen Angriff der Stahlvipern abwehren, und dabei ihre Gebiete in der Innere Sphäre stärken. Außerdem konnten sie, aufgrund der Menge an Ressourcen, die nur den an der Invasion beteiligten Clans zur Verfügung steht, ihr Militär in Rekordzeit wieder aufbauen.

Gesellschaft

Die Falken glauben mit ganzem Herzen, dass die Kriegerkaste das Recht zum regieren hat. Wahrgeborene Krieger sehen auf Freigeborene herunter, und alle Krieger sehen auf die anderen herunter. Anders als die noch extremeren Nebelparder sehen die Jadefalken jedoch auch die Wichtigkeit der Zivilbevölkerung in ihren militärischen Bemühungen. Obwohl sie meist schroff im Umgang mit den zivilen Kasten sind, wissen sie sehrwohl dass der Touman ohne ihre Anstrengungen leiden würde. Die Zivilisten der Jadefalken genießen daher einen für Clans überdurchschnittlichen Lebensstil als Anerkennung für ihre Leistungen an der Gesellschaft.

Wenn man von ihrer kriegerischen Ausrichtung ausgeht haben die Jadefalken eine ungewöhnlich großes Handelsnetzwerk, welches sich nur dem der Diamanthaie unterordnen muss. Ohne Material für die Kriegsführung bedeuten auch Krieger nichts, und da die Händlerkaste diese Materialien beschafft, genießen sie auch eine ansehnliche Unterstützung. Ähnlich gelegen ist auch die Situation bei den Wissenschaftlern, die durch ihre weit reichende Arbeit innerhalb des Clans auch beachtlichen Respekt genießen. Allerdings bewirkt dieser Respekt keine allzu großen persönlichen Freiheiten; die Falken haben schon immer Rebellionen ohne Gnade niedergeschlagen. Solche harten Vorgehensweisen funktionieren prima bei Bewohnern der Clan-Heimatwelten, da die wissen, was sie erwartet, sorgt allerdings immer wieder für Probleme bei der Bevölkerung der Besatzungszone. Clan Wolf nutze die harte Vorgehensweise der Falken auf ihren Welten während des Widerspruchskrieges aus, genauso wie Archon Katherina Steiner-Davion, die Agenten auf besetzte Planeten schickte um dort Unruhen ausbrechen zu lassen.

Die Jadefalken nehmen recht häufig leibeigene. Obwohl sie, solange wie sie die Leibeigenenkordel tragen, meist rau behandelt werden, verbleiben nur wenige Schadmahle bei denen, die in den Clan aufgenommen werden. Die einzigste Ausnahme hierbei machen die Krieger von Clan Feuermandrill, die während der Erntetest als Isorla genommen wurden; hauptsächlich wegen ihrer Weigerung, sich in die Falken zu integrieren – eine Situation, die den stolzen Falken vollkommen unverständlich war.

Historisch zogen die Jadefalken Taten den Worten vor, aber in den letzten Jahren zeigten einige Khane erstaunlich gerissene politische Fertigkeiten. Nachdem die Machtspiele von Khan Elias Crichell die Jadefalken an den Rand der Vernichtung gebracht hatten, kehrte seine Nachfolgerin, Marthe Pryde, wieder zur ursprünglichen, näher an Taten orientierten Art zurück und startete die Invasion von Coventry, um der Lyranischen Allianz die Stärke der Jadefalken zu demonstrieren. Die Ereignisse der letzten Jahre haben Khan Pryde allerdings auch davon überzeugt, die Politik nicht völlig zu vernachlässigen. Erst vor wenigen Monaten schockte sie die Clangesellschaft, indem sie einer Freigeborenen – obgleich ihre Eltern Wahrgeborene sind – gestattete, an den Kämpfen für den Blutnamen Pryde teilzunehmen.

 

Militär

Obwohl es während des Widerspruchskrieges stark geblutet hat, bleibt das Militär der Jadefalken stark. Nach der Amtsübernahme unternahm Khan Pryde eine Vielzahl von Aktionen um den Touman wieder aufzubauen, darunter die Angriffe auf die Lyranische Allianz und die anschließende Invasion von Coventry, damit die neuen Rekruten Erfahrung sammeln konnten. Obwohl sie auf dem Papier immer noch unter Sollstärke sind, sind die Jadefalken den meisten Heimatclans überlegen und haben erst kürzlich ihre Macht bei der Vertreibung der Stahlvipern aus der Inneren Sphäre unter Beweis gestellt.

Historisch bestand der Touman der Jadefalken aus einer breiten Mischung unterschiedlicher Truppengattungen, in der keine übermäßig häufig vertreten war. Seit dem Widerspruchskrieg verlässt sich der Clan hauptsächlich auf Garnisonsmaterial, aber bei fortgesetztem wiederaufbau des Toumans ist es recht wahrscheinlich, das sich dies wieder ändert. Die Front-Sternenhaufen der Falken bestehen auf fünf Trinärsternen, üblicherweise drei davon sind OmniMechs, einer besteht aus Elementaren und der letzte aus OmniJägern. Garnisons-Sternenhaufen bestehen aus zwei bis vier Trinärsternen.

Verbündete und Feinde

Als überzeugte Kreuzritter und oftmals überhebliche Fürsprecher ihrer eigenen Stärke geraten die Jadefalken natürlich regelmäßig in Konflikte mit anderen Clans. Überraschenderweise haben sich darauf nur eine kleine Menge echter Langzeitfeinde ergeben. Viele Jahre war Clan Wolf der primäre Feind der Falken, aber seit dem Aufstieg von Marthe Pryde und Vladimir Ward in das Amt des Khans des jeweiligen Clans haben sich die beiden Parteien wieder angenähert. Allerdings stehen die Chancen für eine dauerhafte Allianz eher schlecht. Außerdem unterhalten die Jadefalken eine Langzeitfehde mit den Stahlvipern. Nachdem die Falken in den Jahren nach Tukayyid viele kleinere Demütigungen haben hinnehmen müssen, löste Khan Marthe Pryde das "Stahlvipern-Problem" durch eine betäubende Niederlage, aufgrund der sie ihre Besitztümer in der Inneren Sphäre verloren und sich zu den Heimatwelten zurückziehen mussten. Die Schwierigkeiten mit den Schneeraben sind von recht aktueller Natur und basieren auf politischen und territorialen Intrigen der Raben. Nach der Zurechtweisung der Stahlvipern haben die Schneeraben allerdings versucht, wieder normalen, freundlicheren Kontakt mit den Jadefalken zu pflegen.

Die Falken haben keine wirklich festen Verbündeten, abgesehen von den anderen Kreuzrittern – aber diese Bindung ist auch nicht allzu eng. Die Beziehung zwischen den Jadefalken und den Nebelpardern wurde zunehmen schlechter, so dass sie nicht einmal das dahinscheiden der Parder bedauern. Ganz ähnlich haben die eher feindlichen Beziehungen zwischen Heimat- und Invasionsclans dafür gesorgt, dass sich die Falken selbst von den Kreuzrittern unter den Heimatclans distanzieren.

Besitztümer

Trotz ihrer Verluste im Widerspruchskrieg bleiben die Jadefalken einer der mächtigsten Clans. Zusätzlich zu den 53 Welten, die sie in der Inneren Sphäre besetzt haben, vierzehn davon wurden erst vor kurzem von den Stahlvipern erobert, besitzen sie in den Clan-Heimatwelten neun Enklaven. Ironhold, welches vollständig unter ihrer Kontrolle steht, ist außer der Hauptwelt der Jadefalken auch noch das primäre Trainingseinrichtung. Der Planet dient als die Verwaltungszentrale des Clans, auch wenn die Khane meist von Strana Mechty oder der "Provinzhauptwelt" Sudeten in der Inneren Sphäre aus agieren.

Die Falken haben ihre Gebiete in den Tumulten, die der Vernichtung der Nebelparder, der Umsiedlung der Geisterbären und der hastigen Abreise des Clan Novakatze folgten, mehr oder weniger erweitert. Die wohl wichtigste Beute befindet sich auf Huntress, der ehemaligen Hauptwelt der Nebelparder, und besteht aus beinahe der Hälfte des Kontinents Jaguar Prime. Weit weniger bekannt ist der Verlust ihrer Gebiete auf York, die die Blutgeister eroberten, als sie auf diesem Planeten in Isolation gingen. Ähnlich wurden die Verluste an die Diamanthaie auf Tokasha runtergespielt.

Barcella 
15 
Dagda 
Eden 
34 
Gatekeeper 
100 
Glory 
45 
Huntress 
42 
Ironhold 
100 
Marshall 
Tokasha 
64 

Stand: Anfang 3062