NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Organisation
Technologie
OmniMech
OmniJäger
Gefechtspanzer
Energiewaffen
Ballistische Waffen
Raketenwaffen
Sonstiges & Elektronik
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Technologie

Die Technologie der Clans ist ein Paradoxon. Generell ist die technologische Basis der Clans bemerkenswert fortschrittlicher als die Technologie der Inneren Sphäre. Allerdings haben die Clans sich aber hauptsächlich auf Technologien für den Militärbereich konzentriert, wie beispielsweise Waffen, Genetik, Computer und Materialwissenschaften. Weniger wichtige Technologien wurden hingegen scheinbar aufgegeben. Es gab nur recht wenige Fortschritte im zivilen Sektor, meist Ableger von Militärtechnologien. Daher unterscheidet sich das Technologieniveau der Heimatwelten kaum von dem der Welten der Inneren Sphäre. In einigen Bereichen ist sie sogar eher rückständig, insbesondere im Unterhaltungssektor.

Die Fixierung der Clans auf den Sternenbund hat auch einen wichtigen Teil zur Stagnation des technologischen Fortschritts beigetragen. Viele Gegenstände, die im zivilen Sektor benutzt werden, sind exakte Kopien von denen, die schon zu Zeiten des Sternenbundes benutzt wurden. Das führt dazu, das man auf den Heimatwelten eine Art déjà vu erleben kann - die meisten Gegenstände sind der Inneren Sphäre zwar bekannt, allerdings nur aus Museen.

Militärische Systeme

Die Clans sind berühmt für ihre fortschrittliche Militärtechnologie, allerdings sind die meisten Systeme mehr evolutionär als revolutionär. Die meisten Waffen haben Gegenstücke in der Inneren Sphäre, allerdings bieten die Clanversionen dadurch, das sie leichter, kompakter und effizienter sind einen entscheidenden Vorteil. Die meisten Systeme haben sich über die Zeit entwickelt, so hat sich das Grundkonzept eines BattleMechs seit 2439 nur wenig verändert, allerdings hat der Mackie mit einem Höhlenwolf ähnlich viel zu tun wie eine Muskete mit einem Impulslasergewehr - beides sind Handfeuerwaffen, und letzteres ist letztendlich auch nur die moderne Version seines Urahnen - aber sie ist dem schon beinahe antiken Vorgänger auch unzweifelhaft überlegen.

In einer ähnlichen Art hat sich die Militärtechnologie der Clans über die Jahre entwickelt. Bis zur Operation Klondike nutzten die Clans Technologie, die mit der des Sternenbundes identisch war. Nach der Befreiung der Pentagonwelten erschienen neue Mechdesigns wie der Vernichter oder der Shogun. Die ersten OmniMechs, die 2854 in Dienst gestellt wurden, basierten auf dem Merkurius BattleMech des Sternenbundes. Diese OmniMechs, obwohl sie viel flexibler als alle vorherige Designs waren, benutzten immer noch Waffentechnologie des Sternenbundes.

Das Markenzeichen der Clans, die fortschrittlichen Waffensysteme, wurden über zwei Jahrhunderte stets weiterentwickelt, und die ultra-fortschrittlichen Systeme, die in der Operation Revival eingesetzt wurden, gab es einfach nicht vor dem 31. Jahrhundert. Viele der Chassis existierten schon vorher, aber die Waffen und Elektroniken wurden mit der Zeit immer weiterentwickelt. Wie die aktuelle Entwicklung der HEAVY Laser durch die Sternnattern zeigt, das die Entwicklung von Waffen ein andauernder Prozess ist.

Die Entwicklung des Gefechtspanzers im Jahr 2868 durch Clan Wolf ist die Entwicklung, die einer wirklich revolutionären Technologie am nächsten kommt. Der Sternenbund hatte kein vergleichbares Konzept, wohl aber die Technologien, die verwendet wurden, wie zum Beispiel fortschrittliche Kompositpanzerung und Exoskellette. Die Kombination solcher Elemente ist der Schritt zu einer revolutionären Entwicklung. Daher sind ProtoMechs, die bei den Gefechten auf Huntress zum ersten mal eingesetzt wurden, auch keine revolutionäre Erfindung. Obwohl die Kontrollsysteme sich von denen in Mechs oder Gefechtspanzern unterscheiden, ist die zugrunde liegende Technologie nichts weiter als verkleinerte Versionen von der, die in Mechs Verwendung findet.

Chemie und Molekularingenieurwesen

Die Wissenschaftler der Clans sind Meister der Materialwissenschaften. Sie haben eine breite Palette an stärkeren und leichteren Materialien sowohl für militärische als auch zivile Zwecke entwickelt, wie z.B. Endostahl, Ferrofibrit oder Ferroaluminium. Diese Materialien erlauben effizientere Strukturen und Fahrzeuge, stärker und widerstandsfähiger als die der Inneren Sphäre. Eine ähnliche Entwicklung sind die Gedächtnismetalle, Legierungen, die sich ihrer ursprünglichen Form erinnern und durch einen elektrischen Strom wieder in diese Forum zurückkehren können. Eine solcher Legierungen, bekannt als Clan-Kupfer, wird vom Militär benutzt um widerstandsfähige und selbstreparierende Helme und Körperpanzerungen herzustellen.

Adaptive Gebäude ("intelligente Gebäude") erlaubt den Bau von Gebäuden in den Umgebungen, wo es normalerweise unmöglich wäre. Durch Gedächtnismetalle und ähnliche Legierungen, sowie die Kontrolle durch fortschrittliche Computer, passen die Gebäude ihre Form und ihr Verhalten der Umgebung so an, das sie sich buchstäblich mit jeder tektonischen Aktivität und atmosphärischen Bedingung mitschwingen. Dadurch wird nicht nur die Kolonisation unwirtlicher Gegenden ermöglicht, sonder auch höhere und größere Gebäude sind möglich. Das Mercer-Gebäude der Stahlvipern auf New Kent hat 211 Stockwerke und ist mehr als tausend Meter hoch.

Medizinische Technologie und Genetik

In dem Gebiet der Medizin sind die Clans der Inneren Sphäre weit voraus. Die strenge Natur der meisten Welten sowie die Notwendigkeit zum Unterhalt eines relativ großen Militärs führte gerade in diesem Bereich zu verstärkten Forschungsaktivitäten, die dann auch zu großen Fortschritten im Bereich der Lebenserhaltung und Regeneration führten. Die Clans können einen verletzten Krieger unbegrenzt am Leben erhalten sowie verletzte oder gar zerstörte Körperglieder nachwachsen lassen. Allerdings werden ältere Krieger mit verkrüppelnden Verletzungen meist versetzt, um jüngeren oder gesünderen Kriegern Platz zu machen.

Ironischerweise ist das, was die meisten Personen als den "größten medizinischen Fortschritt der Clans" ansehen - die "Eiserne Gebärmutter" - nichts dergleichen. Die grundlegende Technologie ist schon seit knapp tausend Jahre in Gebrauch. Die Ursprünge stammen aus den Brutkästen für frühgeborene Babys des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts, die allerdings aufgrund sozialer und moralischer Bedenken nur eine lebenserhaltende Funktion hatten. Wie auch immer, der Bedarf nach einem starken Bevölkerungswachstums lies Nicholas Kerensky und seine Wissenschaftler diese ethischen Bedenken über Bord werfen. Das erste Kind, welches in einem solchen System aufwuchs, wurde gegen Ende von 2816 geboren. Bis 2819, als das Zuchtprogramm offiziell begann, kamen komplette "Brutsysteme" in Benutzung. Die Technologie entwickelte sich über die nächsten Jahre stets weiter. Die Entwicklungsstufe, die Clan Seefuchs im Jahr 2850 einführte, entspricht der Version, die auch heute noch eingesetzt wird.