NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Missionsarten
Kell Hounds
Wolfs Dragoner
Gray Death Legion
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Die Kell Hounds


Im Jahre 3010 wurden die Kell Hounds von zwei Brüdern, Morgan und Patrick Kell, im Alter von 24 und 22 Jahren mit eigenen Mitteln gegründet. Arthur Luvon, der verstorbene Gatte des Archons Katrina Steiner, war ihr Vetter gewesen und nachdem er August 3010 an Krebs gestorben war, hatte er den Kells ein beachtliches Vermögen vererbt, dass sie augenblicklich nutzten den Traum einer eigenen Söldnereinheit zu verwirklichen. Im November 3010 informierten die Kell Hounds die auf Galatea, dem Söldnerstern, anwesenden Regierungsvertreter, dass ihr Regiment einsatzbereit war. Sie besaßen keine Kampferfahrung als Einheit, aber die Kell Hounds verfügten über ein vollzähliges Kontingent von 18 Raumjägern sowie 72 Mechs und Mechkriegern für 2 Bataillone, sowie ein Bataillon Sprungtruppen. Sie besaßen ein altes Overlord Landungsschiff „Lugh“ und Verträge für die Beförderung weiteren Materials. Der verlangte Sold war hoch und es war für alle ein Schock, als das Lyranische Commonwealth die Kell Hounds zum geforderten Preis verpflichtete.

Im Jahre 3011 trafen die Kell Hounds auf Tharkad ein, wo sie einen Teil der planetaren Garnison stellten. Während dieser Zeit machten die Kell Brüder die Bekanntschaft mit Cranston Snord, dem Kommandeur der unter Steiners Vertrag stehenden Söldnereinheit Snords Wilder Haufen. Snord war nach Tharkad gekomen, um Erlaubnis für einen Überfall auf den Planeten Castor zu holen. Einer Welt im Marik Raum, der von der 30. Marik Miliz geschützt wurde, und mit der Snord noch eine Rechnung offen hatte. Zusätzlich machte sich der leidenschaftliche Sammler Hoffnung auf eine sich auf Castor befindende Fabergé – Eiern. Die Kells und Snord bereiteten einen Angriffsplan vor, den sie der Archon vorlegten. Archon Katrina stimmte zu und am 7. Juni 3012 materialisierte sich Snords Sprungschiff am Nadir-Sprungpunkt Castors, während sich die Kells an einem Piratenpunkt jenseits des entferntesten Mondes einfanden. Nach kurzer, aber heftiger Schlacht verließen die erfolgreichen Söldner Castor.

Im Dezember 3012 unterzeichneten die Kell Hounds einen Vertrag mit den Vereinigten Sonnen. Im Februar 3013 nahmen sie ihren Garnisonsdienst auf der Agrarwelt Mara an, um sie vor gelegentlichen Überfällen durch das Drakonis-Kombinat zu schützen. Bei dem Versuch Haus Kuritas, mit einer Vorhut eine planetare Invasion vorzubereiten, gelang es den Kell Hounds das Springschiff der Japaner im Handstreich zu entern während die beiden Mechbataillone die Kadretruppen Kuritas am Boden beschäftigten.

Durch die häufigen Angriffe auf Haus Davion hatte das Drakonis Kombinat eine ziemlich genaue Vorstellung davon von der Stärke und der Reaktionszeit der FedSun Armee gewonnen. Prinz Ian Davion reagierte auf die Invasion von Mallory’s World und kam am 3. Oktober 3013 , kaum 2 Wochen nach dem Kurita Angriffs, über die Invasionstruppen. Nach anfänglichen Erfolgen musste Prinz Ian Neiderlagen einstecken, weigerte sich aber seine Reserve, die er bei seinem Bruder Hanse zurückgelassen hatte, anzufordern, um sie für den Angriff auf Halstead Station bereit zu halten. Deshalb forderte er die nächste Söldnereinheit, die Kell Hounds, an. In den 10 Tagen, die die Hounds zu Mallory’s World brauchten, verschlimmerte sich die Lage dramatisch. Nach tagelangen bewegten Gefechten in einem Labyrinth von Hochebenen stellte sich Prinz Ian in seinem Atlas dem Zweiten Schwert des Lichtes und deckte so den Rückzug seiner Einheit.. Nachdem er 4 gegnerische Mechs vernichtet hatte, stand Prinz Ian dem Kriegshammer Yoringa Kurita gegenüber. Es sollte der letzte Kampf des Prinzen werden. Doch bevor die Japaner den Leichnam Davions bergen konnten, trafen die Kell Hounds ein. Außer sich vor Wut zog Takashi Kurita seine Einheiten für einen Gegenangriff zusammen. Anfang 3016 beschloss Kurita die Kell Hounds zu vernichten um den Davion Truppen den entscheidenen Schlag zu versetzen. Als das Zweite Schwert des Lichtes sich anschickte, die Kell Hounds auszulöschen, trat Morgan Kell in seinem Schützen vor die Befestigungsanlagen. Nach Art der Samurai forderte er den Kommandeur des Schwertes zum Duell heraus. Es bestand kein Zweifel daran, das der Ausgang dieses Kampfes den Ausgang des Krieges bestimmen würde. Es existieren die verschiedensten Berichte über diese Duell, aber sicher ist, das Kell, nachdem Kuritas Breitseiten sein Ziel immer wieder verfehlten, statt zu schießen seine vom Kampf gezeichneten Schützen vor dem Gegner verbeugte. Diese simple Geste war verheerender als es jede Raketensalve hätte sein können. Kell erkannte einerseits damit Kuritas Fähigkeiten an, zeigte aber andererseits, das er nicht zu besiegen wäre. Für einen Samurai kam dies einem Todesstoß gleich. Nach dieser Neiderlag befahl Kurita den Rückzug seiner Truppen und zog sich ins Exil zurück. Der Sieg über Kurita läutete den Niedergang der Kell Hounds ein. Sechs Wochen nach dem Gefecht entließ Morgan Kell zwei Drittel seiner Soldaten und ging ebenfalls ins Exil. Anfang 3027 beendete Takashi Kurita das Exil Yoringas und gab ihm den Befehl über eine neugegründete Einheit namens Genyosha (Schwarzer Ozean) mit dem Befehl, die Kell Hounds zu vernichten. Im Styx-System, tief im Kurita Raum, fanden die fliehenden Kell Hounds den designierten Archon Melissa Steiner, die dort gefangen gehalten wurde. In einem Selbstmordunternehmen konnten die Kell Hounds die Genyosha lange genug aufhalten, um Melissa Steiners Flucht zu decken. In diesem Gefecht zerstörte Yoringa Patrick Kells Victor und tötete ihn.

Der Tod seines Bruders ließ Morgan Kell aus dem Exil zurückkehren und sammelte die „alten“ Kell Hounds wieder zusammen. Im vierten Nachfolgekrieg trafen die Genyosha und die Kell Hounds wieder aufeinander. Oktober 3029 auf Nusakan in der Isle of Skye traten die beiden Kommandeure erneut im Zweikampf gegeneinander an. Das Duell war durch seine Einseitigkeit bemerkenswert. Während Yoringa Kurita aus allen Rohren feuerte, gab Kells’ Mech keinen einzigen Schuß ab.Als alle Umstehenden glaubten Kells’ Niederlage wäre beschlossen, erhob sich sein Schütze wieder und verbeugte sich. Kuritas Kriegshammer, der durch den massiven Waffeneinsatz in der Wüstenhitze Nusakans hoffnungslos überhitzt war, erstarrte und schaltete sich ab. Yoringa Kurita beging nach dieser Niederlage Seppuko. Kuritas Sohn Akira Brahe und ein Dutzend weitere Krieger der Elite Einheit traten den Kell Hounds bei.

Die Kell Hounds sind seitdem eine der herausragernsten Elite Söldnerregimenter geblieben. Nach dem Tod von Archon Katrina Steiner, expandierte Morgan Kell seine Einheit dank einer großzügigen Erbschaft auf 2 Regimenter. Mit dem Erscheinen der Clans halfen die Hounds dabei, den Clans zwei ihrer größten Niederlagen beizubringen. Die erste auf Twycross, wo sie bei der Befreiung des Planeten von den Jade Falken beitrugen. Die zweite passierte auf Luthien, wo sie neben den Wolf Dragoneren die Invasoren von der Oberfläche der Kurita Heimwelt vertrieben.

Die Kell Hounds haben jetzt kürzlich es übernommen, einen großen Abschnitt der Lyranische Grenze zu den Jade Falken, den Arc Royal Defensiv Kordon, zu bewachen. Obwohl Morgan Kell keine offizielle Erklärung über ihren unabhängigen Status oder sonstige öffentliche Erklärungen über ihre Aktionen gemacht hatte, dankte Archon Katherine Steiner-Davion ihm öffentlich für seine Bereitschaft die Verantwortung über den Grenzabschnitt übernommen zu haben. Allerdings hindert die Besetzung des Cordons mit Soldaten die Hounds daran, mehr als ein Regiment gleichzeitig für Verträge freizustellen.