NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Blutgeist
Coyote
Diamanthai
Felsgräber
Feuermandrill
Geisterbär
Gletscherteufel
Goliathskorpion
Höllenrösser
Jadefalke
Mungo
Nebelparder
Novakatze
Schneerabe
Stahlviper
Sternnatter
Vielfraß
Witwenmacher
Wolf
Wolf (im Exil)
Wolkenkobra
Organisation
Technologie
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Clan Wolf (im Exil)


Khan 
Phelan Kell 
saKhan 
Marco Hall 
Lehrmeister 
Daphne Vickers 
Oberster Wissenschaftler 
Del (Temin) 
Oberhaupt Händlerkaste 
Jarl 
Leiter Technikerkaste 
Adam 
Leiter Arbeiterkaste 
Sylvia 

Exklusive Blutnamen

Die Exilwölfe benutzen prinzipiell die selben Bluterben, was natürlich dazu führen könnte, dass es für ein Blutrecht unter Umständen zwei Blutnamensträger existieren können: einer im Clan Wolf und einer im Clan Wolf (im Exil).

Allerdings gibt es zwischen den beiden Parteien eine stillschweigene Übereinkunft seitens der Exilwölfe, dass keine Blutnamenskämpfe um ein Blutnamen stattfinden, der nach dem Schisma bei der anderen Partei war. Es kommt also eigentlich nicht vor, dass die Exilwölfe um das Blutrecht eines Kreuzritterwolfes kämpfen.


Abgeschworen 3057

Die Bewahrer-Wölfe - die, die Phelan Kell in die Innere Sphäre gefolgt sind - waren das Ziel eines offiziellen Abschwörungstests und wurden so von den Clans ausgeschlossen, aller Rechte und Bindungen beschnitten. Wie die Novakatzen, werden die Exilwölfe als “Freiwild” von den anderen Clans angesehen.

Gesellschaft

Die Beschreibung der Gesellschaft ist identisch mit der des Clan Wolf.

Militär

Beide Wolf-Fraktionen legen hohen Wert auf enge Zusammenarbeit zwischen Mechkriegern, Elementaren und Luft/Raumpiloten. Die Kreuzritterwölfe wurden durch den Verlust der Bewahrer-Truppen mehr oder weniger dazu gezwungen, viele Mitglieder der zivilen Kasten in die Kriegerkaste aufzunehmen, wo sie hauptsächlich als Fahrzeugcrews und Infanteristen dienen, aber auch Piloten von Garnisonsmechs. Aufgrund des Hasses von Vladimir Ward auf Freigeborene wird er diese Notwendigkeit höchstwahrscheinlich als sehr ärgerlich empfinden.

Unter einem ähnlichen Druck stehen blieben die Bewahrer jedoch der ursprünglichen Organisation ihres Clans treu. Anstatt die fehlenden Truppen mit Zivilisten aufzufüllen werden sie von den Truppen des ARDK unterstützt und mit Kriegern der Nebelparder verstärkt, die bei der Operation Bulldogge als Abtakha genommen wurden. Die Bewahrerwölfe haben Clantechnologie durch die verschiedensten Wege erhalten, die wichtigste dieser Quellen sind sicherlich die Novakatzen, die ihnen ins Exil mehr oder weniger gefolgt sind.

Der Status der Bewahrer-Wölfe als Ausgestoßene macht Bieten und Teste allgemein recht schwierig. Viele Einheiten anderer Clans ignorieren die Traditionen wenn sie es mit ihnen zu tun haben, obwohl gelegentlich ein Kommandeur ihnen den Batchall und die traditionellen Kampfstile der Ehre wegen anbietet. Die Tests werden daher von Fall zu Fall unterschiedlich behandelt.

Verbündete und Feinde

Die Bewahrer-Wölfe wurden dazu gezwungen, beinahe alle Bindungen zu anderen Clans abzubrechen. Technisch gesehen sind sie der Feind aller Clans, die in der Großen Konklave vertreten sind, in der Praxis jedoch halten viele Clans verdeckt Verbindung zu ihnen. Die Diamanthaie, Geisterbären, Coyoten und Goliathskorpione haben dies seit dem Schisma getan, ebenso wie die Novakatzen, nachdem sie Clans in Richtung der Inneren Sphäre verlassen hatten. Seit ihrer Abschwörung haben die Novakatzen einige Botschafter mit den Wölfen ausgetauscht.

Überraschenderweise bleiben die Bindungen zwischen und den Bewahrer- und Kreuzritter-Wölfen stark. Unoffizielle Kanäle haben es Individuen ermöglich, miteinander zu kommunizieren, und mindestens ein hoch stehendes Mitglied der Kreuzritter-Wölfe sympathisiert mit den Bewahrern und hat schon viel führ sie getan. Vermutlich weiß Vladimir Ward von den Taten dieser einzelnen Person und lässt sie weiter gewähren, um so einen halboffiziellen Kanal zwischen den beiden Gruppen aufrecht zu erhalten und so in der Zukunft vielleicht wieder eine Annäherung zu ermöglichen.

Die Kreuzritter-Wölfe sind geteilter Meinung über die Bewahrer-Wölfe. Viele betrachten sie als Verräter und rufen nach ihrer Vernichtung, aber eine wesentlich größere Gruppe steht dem lieber neutral gegenüber oder ist gar für eine Versöhnung. Die Anführer der Kreuzritter halten sich über dieses Thema bisher allerdings verdeckt.

Besitztümer

Die Bewahrer-Wölfe haben nur wenig Besitztümer, die sie ihr eigen nennen können. Die ihnen zugeteilten Ländereien auf Arc-Royal dienen ihnen als Basis für ihre Operationen, zusätzlich besitzen sie die fortschrittliche, modulare Raumstation Lupus Majoris, die sie mit in die Innere Sphäre genommen hatten. Neben diesen Gütern leben sie hauptsächlich von dem Wohlwollen der Bevölkerung von Arc-Royal und des ARDK, obwohl sie durch kürzlich erfolgte Tests mit den Geisterbären eine größere Anzahl an Fabrikanlagen zur Herstellung von Clantechnologie gewinnen konnten.

Die Beziehung der Bewahrer zur Bevölkerung zur Bevölkerung von Arc-Royal ist jedoch etwas problematisch. Insbesondere die Beziehungen zu den Flüchtlingen aus der Freien Republik Rasalhaag auf dieser Welt sind gespannt, da insbesondere Clan Wolf für die beinahe vollständige Zerstörung ihrer Heimat verantwortlich ist. Obwohl die Wölfe ihre eigene Enklave auf Arc-Royal unterhalten, hat es die Terroristengruppe Ragnarok, die aus Flüchtlingen der Freien Republik Rasalhaag besteht, geschafft die Wölfe zu bedrohen und ihren Handel zu stören.

Stand: Anfang 3062