NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Blutgeist
Coyote
Diamanthai
Felsgräber
Feuermandrill
Geisterbär
Gletscherteufel
Goliathskorpion
Höllenrösser
Jadefalke
Mungo
Nebelparder
Novakatze
Schneerabe
Stahlviper
Sternnatter
Vielfraß
Witwenmacher
Wolf
Wolf (im Exil)
Wolkenkobra
Organisation
Technologie
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Clan Goliathskorpion


Khan 
Ariel Suvovrov 
saKhan 
Nelson Elam 
Lehrmeister 
Kyrie Ben-Shimon 
Oberster Wissenschaftler 
Germon (Wilkinson) 
Oberhaupt Händlerkaste 
Palos 
Leiter Technikerkaste 
Noam 
Leiter Arbeiterkaste 
Suu 

Exklusive Blutnamen

Allgemein 
Mechkrieger 
Elementare 
Luft/Raumpiloten 
Scott 
Yeh 
Shaffer 
Suvorov 
Kirov 
Posavatz 
Djerassi 
Ben-Shimon 
Elam 
Myers 
Baba 
 
Dinour 
Arbuthnot 
 
 

Der babylonische Goliathskorpion ist dafür bekannt, dass er sein Nest fast selbstmörderisch verteidigt – und für sein tödliches Gift. Letzteres ist ein wesentlicher Bestandteil der Rituale des Clans Goliathskorpion, was den Mitgliedern dieses Clans gleichermaßen den Respekt und die Abscheu der anderen Clans eingebracht hat.

Geschichte

Der Gründer der Skorpione, Cyrus Elam, war kein typischer Clansoldat. Er war Kampfingenieur, spezialisiert auf Brückenbau und Abriß. Fähigkeiten, die sich im Vormarsch auf Dagda bezahlt machten. Sein saKhan, Jenna Scott, war genauso ungewöhnlich: eine Geheimdienstoffizierin, deren Einfluß dazu führte, daß sich die Skorpione auf das Erhalten von Informationen spezialisierten. Der dritte und inoffizielle Mitgründer des Clans war Ethan Moreau, ein Mitglied der SBVS, der Nicolas Kerenskys Aufforderung zu einem zweiten Exodus verweigerte, und während des Bürgerkriegs auf den Pentagon Welten blieb. Nach der Befreiung unterzog er sich einem öffentlichen Geständnis und einer öffentlichen Demütigung, genannt Thamzing. Moreaus ehrliches Bedauern seines Fehlers, dem Zurückbleiben auf den Pentagon Welten, beeindruckte Nicolas so stark, daß er Surkai erschuf, das Ritual der Vergebung. Moreau wurde erlaubt, Clan Goliathskorpion beizutreten, aber ihm wurde ein Blutname verweigert, und damit auch ein Platz im Zuchtprogramm der Clans, da er nicht zu ursprünglichen 800 Clangründern gehörte.

Zu Beginn des Goldenen Jahrhunderts überstieg die Zahl junger Krieger die Zahl der Maschinen im Touman der Skorpione. Als Maßnahme um die schwächeren Krieger auszusortieren, schufen die Führer des Clans ein Ritual, bei dem ein neuer Krieger sich von einem Goliathskorpion stechen lassen mußte. Die Todesrate stieg aufgrund des Giftes sehr bald so hoch, daß die genetische Stabilität der Blutlinien der Skorpione gefährdet war, weshalb diese Praktik eingestellt dann auch eingestellt wurde. Daraufhin befahl Khan Shandra Dinour der Wissenschaftlerkaste eine Alternative zu finden, welche den Geist des Rituals erhielt und dabei das Risiko senkte, ohne jedoch dabei die wertvollen Visionen zu verlieren, die durch den Stich des Skorpions hervorgerufen wurden. Zwei Jahre Später hatten die Wissenschaftler Nekrosia entwickelt, ein Derivat des Skorpiongiftes. Nekrosia wurde sehr bald Teil der Einführung der Kadetten in die Kriegerkaste.

Als Clan Coyote den OmniMech entwickelte, beschämte das schlechte Abschneiden des Militärs der Skorpione beim Versuch diese Technologie zu erobern den gesamten Clan. Um die Kampffähigkeiten ihrer Krieger zu verbessern, schuf Khan Dinour eine Serie von Turnieren, bekannt als Kreis der Ehre, basierend auf der Kriegsolympiade des Sternenbundes. Diese Tradition besteht noch bis zum heutigen Tag.

Im Laufe des Goldenen Jahrhunderts versuchten mehr und mehr Krieger der Skorpione persönliche Verbindungen zu halb vergessenen Ruhmestaten der Vergangenheit herzustellen, in dem sie durch Nekrosia erzeugte Visionen benutzten, um ihre Suche nach uralten Relikten zu unterstützen.

Die Krieger behaupteten, daß der Giftcocktail es ihnen erlaubte, an Orte jenseits der gewöhnlichen Welt zu blicken, und so Verbindungen zwischen den Artefakten der Vergangenheit und Ereignissen der Zukunft herzustellen. Viele Skorpione wurden einsame Wanderer, denn ihnen fehlte die Einigkeit anderer Clans. Die Handlungen dieser sogenannten „Suchenden“ führten häufig Clan Goliathskorpion in Scharmützel mit anderen Clans - während großer Teile ihrer Geschichte blieben diese Scharmützel der einzige offizielle Kontakt zu Außenstehenden. Häufig wurden diese kleinen Gruppen von nomadischen Skorpionen Opfer ihrer besser organisierten und besser ausgerüsteten Nachbarn, was den Clan in seiner Entwicklung behinderte.

In den letzten Jahren haben die Khans der Goliathskorpione diese Schwächen erkannt, und Schritte eingeleitet, sie zu kompensieren. Sie haben Verhandlungen mit den Schneeraben begonnen, bei denen sie militärische Rückendeckung bei künftigen Unternehmungen im Austausch für militärische Ausrüstung, hauptsächlich Luft-Raum-Jäger, und taktische Berater der Raben angeboten hatten.

Die Raben sind zähe Verhandlungspartner, aber der Handel scheint kurz vor dem Abschluß zu stehen. Die Reformen des Toumans der Skorpione durch Khan Ariel Suvorov haben in den letzten Monaten erste Erfolge erzielt, als der Clan in den Besitztests um die Geisterbärengebiete auf Tokasha siegreich war.

Gesellschaft

Die Goliathskorpione behandeln Freigeborene mit weit weniger Geringschätzung als die meisten Clans, da sie sich stärker auf sie verlassen müssen, um die Todesfälle auszugleichen, die durch den Gebrauch von Skorpiongift (um Visionen zu erleben) zurückzuführen sind. Wahrgeborene Krieger behalten natürlich einen gewissen Teil ihres Mythos, werden allerdings auch nicht als die spitze der Evolution angesehen. Ähnlich ergeht es auch den Blutnamensträgern, die natürlich respektiert werden, aber nicht extra auf ein Podest gehoben werden. Diese relativ egalitäre Haltung bildet einen zentralen Teil des Systems der "Lebensheraldik" der Skorpione.

Lebensheraldik hat als Ziel, die Geschichte der Clans und ihrer Mitglieder in Kunstwerke zu verwandeln, die sie überdauern. Einzelne Krieger benutzen Lebensheraldik als einen sichtbaren Kodex, indem sie ihre eigenen Fähigkeiten und die Geschichte ihrer Blutlinie verlautbaren. Anders als die mittelalterlichen Wappen beinhaltet Lebensheraldik das Sammeln von Tieren, Objekten und Gefolgsleuten, die irgendwie die Identität des einzelnen Kriegers ausdrücken. Zusammen mit ihren Visionen achten die Skorpione die Lebensheraldik als eine Form des praktischen Mystizismus, welche es ihnen erlaubt, die Vergangenheit – insbesondere den Sternenbund – zu ehren und mit ihren Relikten erneut aufzubauen.

Als ein Teil dieses Systems sind Leibeigene natürlich besonders eng an ihren Leibeigenhalter gebunden, da sie als lebende Trophäen angesehen werden und als Begleiter dienen. Diese Leibeigenen dienen daher als greifbare Demonstration der Fertigkeiten eines Kriegers. Mitglieder der Technikerkaste sind ebenfalls de facto Leibeigene des Kriegers dem sie dienen, da sie während ihrer gesamten Karriere bei ein und dem selben Krieger bleiben anstatt einer Militäreinheit zugeteilt zu werden. Andere Clans halten sich meistens bei der Leibeigennahme von Goliathskorpionen oder von der Adoption von Goliatskorpionen mit Blutnamen zurück, da sie im Allgemeinen physisch und psychisch abhängig vom Gift des Goliatskorpions sind. Aufgrund dessen wird es meist als verschwendete Mühe angesehen, sie in einen anderen Clan aufnehmen zu wollen.

Die nomadische Lebensweise, die von vielen Mitglieder angenommen wurde, hat der technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung des Clans natürlich nicht gerade gut getan, so dass die meisten anderen Clans die Goliathskorpione als rückständig ansehen. Die Skorpione sehen außerdem die Visionen eines einzelnen als wichtiger an als die militärischen Ziele des Clans; aufgrund dieses Un-Clanmäßigen Verhaltens werden die Goliathskorpione von dem meisten anderen Clans gemieden. Allerdings hat genau dieses fehlen einer starren Infrastruktur und die relativ wenigen Ressourcen ihnen die Überfälle erspart, unter denen die anderen Clans leiden.

Die Skorpione sind standhafte Bewahrer, allerdings weicht ihre Interpretation dieser Philosophie von der Norm ab. Wie die anderen Bewahrer glauben sie, dass der Sternenbund nicht durch Eroberung wieder errichtet werden sollte. Stattdessen glauben sie, dass er durch die Wiederentdeckung der Geschichte wiedergeboren werden sollte. Sie sehen die Bewohner der Inneren Sphäre als fehlgeleitet an, die durch die Lehren über ihr besseres ich wieder auf den rechten Pfad gebracht werden können.

Militär

Der Touman der Goliaths ist um gemischte Trinärsterne aufgebaut, die auf die Bedürfnisse der Einheit und der Situation zugeschnitten sind, was den Einheiten der Skorpione eine beachtliche Flexibilität erlaubt. Die meisten Einheiten sind mit Bodeneinheiten überladen; eine Schwäche, welche die aktuellen Khane lösen wollen. Allerdings haben viele der neuen Luft/Raumpiloten der Skorpione mehr Erfahrung in der Bereitstellung von Bodenunterstützung als im Nahkampf oder der Erringung der Lufthoheit.

Aktionen mit kleinen Einheiten und Nacheinsätze sind die typischen Taktiken der Goliathskorpione. Mit dem vermehr hinzukommenden Einsatz von Luft/Raumeinheiten und der darauf folgenden Erweiterung der Fertigkeiten werden die Taktiken in Zukunft wohl weit weniger vorhersagbar sein. Die meisten Einheiten der Skorpione besitzen Tiere als Maskottchen, was die Vorliebe dieses Clans für Tiere zum Ausdruck bringt.

Verbündete und Feinde

Der Isolationismus der Goliathskorpione und ihre Tendenz, sich aus Streitigkeiten innerhalb der Clans rauszuhalten, hat ihnen wenige Verbündete, aber auch wenige Feinde eingebracht. Politisch sind die Skorpione der Führung von Clan Wolf gefolgt, da sie sich selbst in der Schuld des Clans von Nicholas Kerensky für die schon vor langer Zeit geschehene Erlösung von Ethan Moreau sahen. Diese Allianz ist allerdings recht einseitig, da die Wölfe selbst die Existenz der Skorpione kaum anerkennen.

Der einzigste echte Feind sind die Gletscherteufel, mit denen sie sich schon seit vielen Jahren bekämpfen.

Besitztümer

Bis vor kurzem blieb das Territorium der Goliathskorpione konstant und war unterentwickelt für Clan-Standards. Die kürzlich erfolgten Eroberungen auf Tokasha, in der Krieger der Skorpione Gebiete der Geisterbären im Angesicht von anderen Clans wie den Jadefalken oder Höllenrössern eroberten, ist die erste nennenswerte Expansion seit dem Goldenen Jahrhundert. Dieser Schritt brachte ihnen einige Schwerindustrieanlagen, aber es bleibt abzuwarten, ob sich die Skorpione im Angehsicht erfahrenerer Feinde behaupten können. Der Clan hat zusätzlich die Kontrolle über den Kontinent Abysmal auf Huntress übernommen.

Dagda 
29 
Huntress 
18 
Marshall 
36 
Roche 
83 
Tokasha 
23 

Stand: Anfang 3062