NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Blutgeist
Coyote
Diamanthai
Felsgräber
Feuermandrill
Geisterbär
Gletscherteufel
Goliathskorpion
Höllenrösser
Jadefalke
Mungo
Nebelparder
Novakatze
Schneerabe
Stahlviper
Sternnatter
Vielfraß
Witwenmacher
Wolf
Wolf (im Exil)
Wolkenkobra
Organisation
Technologie
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Clan Diamanthai


Khan 
Barbara Sennet 
saKhan 
Angus Labov 
Lehrmeister 
Semi Kalasa 
Oberster Wissenschaftler 
Trudy (Bland) 
Oberhaupt Händlerkaste 
Lorenzo 
Leiter Technikerkaste 
Warren 
Leiter Arbeiterkaste 
Vaslav 

Exklusive Blutnamen

Allgemein 
Mechkrieger 
Elementare 
Luft/Raumpiloten 
Kalasa 
Sennet 
Vewas 
Nagasawa 
Clarke 
Rodriguez 
Oshika 
Fowler 
 
Hawker 
Maine 
Faulk 
 
Hammond 
Horn 
 
 
Coston 
 

Die Gründung des Clans Diamanthai ist in Kontroversen gehüllt. Ursprünglich Clan Seefuchs genannt, nach dem reptilienartigen amphibischen Räuber, der auf Strana Mechty beheimatet war, wurde der Clan 2985 als Folge der Einführung des Diamanthais auf Strana Mechty, welcher die Stelle des Seefuchses in der Nahrungskette einnahm, umbenannt.

Geschichte

Als der einzige Clan, der die Verteidiger von Babylon nicht unterschätzte, beendeten die Seefüchse die Pentagon Kampagne mit dem Respekt der anderen Clans.

Die frühen Initiativen der Seefuchs-Khane, materiellen Reichtum und die wirtschaftliche Stärke ihres Clans zu fördern, zahlten sich bald aus.

Der Clan war Pionier in der Entwicklungen der künstlichen Bruttechnologie und arbeitete mit den Wolkenkobras an Genmanipulationstechniken. Wie auch immer, es war der Handel, mit materiellen Gütern und Technologien, in dem der Clan sich einen Namen machte.

Sie florierten für mehr als ein Jahrhundert. Jedoch machte sich Eifersucht auf den Erfolg der Seefüchse unter den anderen Clans breit. Als Folge einer demütigenden Niederlage in einem Besitztest – und weil die Seefüchse mit ihrem Erfolg im Chatterweb prahlten – griff der Khan des Clans Schneerabe zu außergewöhnlichen Mitteln.

Indem er eine genetisch veränderte Rasse von Haien in die Meere Strana Mechty’s entließ, versuchte er das Totemtier seiner Feinde zu zerstören. Obwohl eine Kolonie der Seefüchse übrigblieb, veranlaßte der Erfolg des Diamanthais den Clan dazu, nach einem neuen Namen zu verlangen. Obwohl es als fast gotteslästerlich betrachtet wurde, den Namen, den ihnen Nicolas Kerensky gegeben hatte, ablegen zu wollen, wurde ihrem Antrag nach einem gewonnen Verweigerungstest stattgegeben.

Am 30. September 2985 wurde Clan Seefuchs in Clan Diamanthai umbenannt. Für viele Jahre hielt der Clan sich aus der Politik heraus, da politische Streitigkeiten schlecht für ihre Geschäfte waren. Letztlich mußten sie aber an der großen Debatte teilnehmen.

Obwohl sie hauptsächlich Bewahrer waren, brachte sie ihr Drang, in die Innere Sphäre zurückzukehren, dazu, die Sache der Kreuzritter zu unterstützen. Zum einen, um die Brutalität der Clans Jadefalke und Nebelparder einzuschränken, und zum anderen, um die Ressourcen der Inneren Sphäre auszubeuten.

Als 3048 die Invasion begann, schafften es die Diamanthaie nicht, einen Platz in der Invasionsstreitmacht zu erhalten, wurden aber die dritte Reserve hinter den Stahlvipern und den Novakatzen.

Um die Position seines Clans weiter zu verbessern, schloß Khan Ian Hawker eine Allianz mit den Jadefalken. Während die Invasion voranging, reisten Beobachter der Diamanthaie mit der Invasionsflotte, und identifizierten die Güter, die die Invasoren benötigten. Sie gaben diese Informationen weiter an die Händler des Clans, die einen beträchtlichen Profit machten.

Die Situation verschlechterte sich jedoch, als ein Waffentransport in die Hände von Kuritarebellen fiel, welche sie gegen den Clan Nebelparder einsetzten. Die Händler wurden daraufhin weggeschickt. Als der Clan nach dem Tod von ilKhan Showers schließlich aktiviert wurde, mußten sie gegen die Geisterbären um eine Basis kämpfen, und es sah so aus, als würden sie sich mit den Geisterbären einen Invasionskorridor teilen müssen. Bevor jedoch die Vereinbarung formell wurde, erschütterte die Schlacht von Tukayyid den Touman der Haie und sie zogen sich zurück.

Die Geisterbären eroberten bald darauf die Basiswelt der Haie, Nyserta, zurück und ließen den Diamanthaie so keine andere Möglichkeit, als sich in Clan-Territorium zurückzuziehen.

Nach diesen Ereignissen war die Kriegerkaste unorganisiert, und die Händlerkaste des Clans gewann an Bedeutung, und effektiv bestimmte sie die Politik des Clans. Angus Labov, ein Krieger, der sich aus dem aktiven Dienst zurückgezogen hatte, und Kopf der Händler, wurde der de facto Anführer des Clans, und arbeitete hart, um die Haie wiederaufzubauen. Die Händler schufen Handelsbeziehungen zu den anderen Clans und den Mächten der Inneren Sphäre, immer darauf bedacht, ihre Position zu stärken. Mit Beginn der Erntetests hatte der Clan seine alte Stärke zurückgewonnen, und nach der Großen Verweigerung trat Khan Ian Hawker zurück.

Gesellschaft

Anders als andere Clans sehen die Diamanthaie die zivilen Kasten als Unterstützung des gesamten Clans, nicht nur für die Kriegerkaste, wodurch natürlich alle Kasten des Clans aufblühen. Die Wirtschaft der Diamanthaie ist die stärkste aller Clans, was hauptsächlich auf die engen Bindungen zwischen den Kasten des Clans zurückzuführen ist. Dieser wirtschaftliche Erfolg brachte ihnen viele geringschätzige Kommentare der anderen Clans ein (die Coyoten haben ein Sprichwort „Wenn Flossen in Wasser sind, geh nicht schwimmen“), insbesondere nach der Schlacht von Tukayyid, nach der sie sich aber aufgrund ihrer Wirtschaft schnell erholen konnten. Die Notwendigkeit des Wiederaufbaus hat die Krieger gezwungen, erhebliche Macht an die Händlerkaste abzugeben, damit sie ihre Ziele erreichen kann. Die Kriegerkaste konnte allerdings schon einen Teil ihrer Macht zurückerlangen, indem sie ihren Händlern erlaubt haben in die Innere Sphäre zu reisen und dort zu handeln.

Die Diamanthaie nehmen Leibeigene wann immer es nur möglich ist. Ein Sterncolonel nannte es einmal „Leibeigene sind nichts weiter als ein Nebenprodukt einer anderen Aktivität, einer die wir ausnutzen können“. Es wäre nicht das erste mal das Diamanthaie Leibeigene im Gegenzug für ein paar Zugeständnisse an ihren ursprünglichen Clan zurückgeben. Dies erlaubt ihnen schwierige Elemente loszuwerden und dabei trotzdem Profit zu machen.

Die Haie kennen natürlich Ehre, auch wenn ihre Interpretation recht flexibel ist. Sie wissen von der Notwendig eines ehrenhaften Verhaltens im Angesicht eines anderen Clans zur Vereinfachung der Verhandlungen, sehen die strikte Einhaltung des Ehrenweges jedoch als schädlich für ihre Ziele. Es würde ihnen nämlich eine Menge guter Gelegenheiten kosten, etwas was selbst die Kriegerkaste nicht freiwillig aufgeben würde.

Die Diamanthaie sind auch nicht überladen politisch. Ihre Sichtweise schwankt zwischen den Philosophien der Bewahrer und Kreuzritter. Seit ihrer Niederlage auf Tukayyid und ihrem Rauswurf aus der Inneren Sphäre haben sie sich jedoch den Bewahrern verschrieben. Sie sind jedoch trotzdem lieber apolitisch, da sich eine allzu feste Bindung an eines der beiden Lager nur schlecht auf die Geschäfte auswirken würde.

Der einzigste Grund dafür, dass sie bei der Invasion der Inneren Sphäre die Kreuzritter unterstützt haben liegt darin, dass sie Zugang zu den riesigen Märkten der Inneren Sphäre erlangen wollten, die sie als weitgehend nicht erschlossen angesehen haben. Sie stimmten dem Ruf von Prinz Victor nach engeren Bindungen vollkommen zu, und es machen sogar Gerüchte die Runde, dass sie schon Beziehungen mit Handelskartellen der Inneren Sphäre aufgebaut haben.

Militär

Obwohl die Diamanthaie in der Inneren Sphäre gekämpft haben schauen die meisten anderen Clans mit Verachtung auf ihr Militär. Trotz der Ausweidung ihres Toumans auf Tukayyid haben sie es während der letzten zehn Jahre mit der Hilfe der Händlerkaste es geschafft, ihn wieder aufzubauen. Die Haie verlassen sich nur selten auf Gewalt, sie ziehen wirtschaftliche Mittel vor. Allerdings endet die Einmischung in ihre wirtschaftlichen Operationen oft in einer vernichtenden Antwort.

Wie die meisten anderen Clans diskriminieren die Diamanthaie Freigeborene Krieger. Durch die Notwendigkeit, ihr Territorium zu beschützen und Handelsfahrzeuge zu beschützen kann der Clan auch wiederum nicht zu wählerisch sein, so dass Freigeborene häufig als Garnisonstruppen eingesetzt werden. Viele Freigeborene trainieren um als Marineinfanteristen an Bord von Schiffen kämpfen zu können oder um als Wachen für Handelseinrichtungen zu dienen.

Für einen Clan ist es sicherlich ungewöhnlich, dass sich Krieger zur ruhe setzen und ihren Dienst in einer niedrigeren Kaste verrichten. Nur wenig Schande begleitet solche Aktionen, Blutnamensträger können sogar ihre Kriegerqualifikation beibehalten, indem sie einen jährlichen Positionstest absolvieren. Durch diese Politik haben die Diamanthaie nur wenige Solahmaeinheiten.

Mit der Zeit haben die Diamanthaie den Ruf erworben, gerissene Bieter zu sein, die ihr Gegenüber zu Fehlkalkulationen verleiten und daher häufiger als erwartet verlieren. Obwohl diese Praktiken viele andere Clans beleidigt hat, sehen die Haie sie einfach als Erweiterung ihrer üblichen Effizienzmaßnahmen.

Verbündete und Feinde

Die Diamanthaie wissen ganz genau, dass enge Beziehungen mit einem Clan, egal ob freundlich oder feindlich, die Beziehungen zu einem anderen behindern können. Deshalb haben sie bei den meisten Clans einen eher neutralen Weg bevorzugt. Aber es gibt einige nennenswerte Ausnahmen.

Die engsten Verbündeten, die die Diamanthaie besitzen, sind die Blutgeister und die Feuermandrills, für die sie als Mittelsmänner zu den anderen Clans dienen. Sie haben auch historisch gute Beziehungen zu Clan Wolf. Obwohl die Beziehungen zu den Wölfen unter Vladimir Ward abkühlen, gibt es immer noch einige verdeckte Kontakte mit den Wölfen im Exil. In ähnlicher Weise haben die Geisterbären den Diamanthaien nach ihrem Abzug in die Innere Sphäre einige Territorien gegeben.

Den einzigsten Clan, den die Diamanthaie verachten, sind die Schneeraben, deren Intrigen zur Umbenennung des Clans geführt haben. Daher wurde praktisch jede Möglichkeit genutzt, um die Geschäfte der Schneeraben zu schmälern - die Reaktionen der Schneeraben darauf waren meist untypisch passiv.

Besitztümer

Obwohl sie schon vorher weitreichende Besitztümer hatten, haben die kürzlich abgehaltenen Besitzteste die Diamanthaie besonders begünstigt. Clan Geisterbär gab ihnen die Enklaven auf Tokasha und Paxon. Allerdings entschieden sich die Khane, nachdem die Gamma Galaxis Verluste hatte hinnehmen müssen, dass es sich kostentechnisch nicht lohnen würde, die Enklave auf Tokasha zu halten und entschlossen deshalb, lieber ihre Präsenz auf Paxon zu verstärken. Im Gegenzug für militärische und logistische Unterstützung beim Rückzug der Novakatzen erhielten sie große Teile von deren Enklaven auf Barcalla und Delios. Auch weiterhin halten sie Besitzteste mit den Jadefalken und Gletscherteufeln auf Delios ab. Die größten Gewinne für den Clan kamen jedoch von den Nebelpardern. Die Welt Vinton war schon lange eine Quelle für Spannungen zwischen den beiden Clans, und die Vorbereitungen für eine Streitmacht für einen Besitztest war schon vor der Ankunft der SBVS auf Huntress in vollem Gange. Innerhalb von zwei Wochen während der Großen Verweigerung besetzten die Diamanthaie Vinton und erhielten dadurch ihren erste exklusive Welt.

Babylon 
24 
Barcella 
47 
Delios 
64 
Lum 
18 
New Kent 
Paxon 
62 
Priori 
52 
Strata Domingo 
65 
Tathis 
50 
Vinton 
100 

Stand: Anfang 3062