NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Allgemein
Geschichte
Ereignischronologie
Karten
Die Clans
Blutgeist
Coyote
Diamanthai
Felsgräber
Feuermandrill
Geisterbär
Gletscherteufel
Goliathskorpion
Höllenrösser
Jadefalke
Mungo
Nebelparder
Novakatze
Schneerabe
Stahlviper
Sternnatter
Vielfraß
Witwenmacher
Wolf
Wolf (im Exil)
Wolkenkobra
Organisation
Technologie
Streitkräfte
Raumflotte
Blutnamen
Glossar

Clan Geisterbär


Khan 
Bjorn Jorgensson 
saKhan 
Aletha Kabrinski 
Lehrmeister 
Laurie Tseng 
Oberster Wissenschaftler 
Jorge (Agassiz) 
Oberhaupt Händlerkaste 
Werner 
Leiter Technikerkaste 
Alejandro 
Leiter Arbeiterkaste 
Alia 

Exklusive Blutnamen

Allgemein 
Mechkrieger 
Elementare 
Luft/Raumpiloten 
Snuka 
Tseng 
Vong 
Gilmour 
Gurdel 
Jorgensson 
Kabrinski 
Devon 
 
Hall 
DelVillar 
Bourjon 
 
Bekker 
 
 

Der Geisterbär Strana Mechtys ist ein geduldiger Räuber, der stundenlang, manchmal sogar tagelang, im Schnee vergraben auf seine Beute wartet. Im richtigen Augenblick schlägt das massige Tier so blitzartig und mit solcher Kraft zu, daß der Bär für das bloße Auge kaum zu erkennen ist. Die Schneeeoberfläche beruhigt sich wieder, und als einziger Hinweis auf den tödlich Kampf, bleibt eine blasse Blutspur im Schnee zurück.

Wie sein Namenspatron ist auch Clan Geisterbär ein konservativer Jäger. Niemals überhastet, ist die bei den Geisterbären vorherrschenden Einstellung „abwarten und sehen“.

Wenn der Bär endlich etwas unternimmt, erzielt er schnelle und meist auch extreme Resultate. Hat der Bär seine Gedanken erst einmal auf ein Ziel konzentriert, kann sich ihm nichts in den Weg stellen. Das ist der Weg des Bären.

Geschichte

Die Geisterbären sind der einzige Clan, der von einem verheirateten Paar gegründet wurde, und diese Gründung hätte beinahe nicht stattgefunden. Hans Jorgensson und Sandra Tseng waren geschätzte Ratgeber Nicolas Kerenskys. Obwohl sie verheiratet waren, entschied Nicolas, sie in zwei unterschiedlichen Clans unterzubringen, um die Fähigkeiten seiner geschätztesten Leute bestmöglich zu nutzen.

Tseng und Jorgensson waren sich jedoch einig, daß sie lieber sterben würden, als getrennt zu leben, und so machten sie sich auf eine Reise in Antarktis Strana Mechtys. Ihre Reise wurde der Stoff für Legenden als eine Familie Geisterbären die beiden vor dem Verhungern und dem Erfrieren rettete. Nachdem sie wieder zu Kräften gekommen waren, kehrten sie zurück zu den Clans. Die Solidarität, die Tseng und Jorgensson zeigten, beeindruckte Nicolas so stark, daß er sie als Kahns des Geisterbären Clans zusammen bleiben ließ.

Die Geisterbären florierten während des Goldenen Jahrhunderts, aber ihre vorsichtige Einstellung verhinderte, daß sie herausragten. Die wichtigsten Errungenschaften des Clans waren industrieller Natur; die Technologien, die sie für den Asteroidenbergbau entwickelten, verschafften ihnen einen deutlichen Vorteil in der Produktion.

Als Operation Revival begann, errangen die Geisterbären einen Platz in der Invasionsstreitmacht, und griffen in ihrem Angriffskorridor das Drakonis Kombinat und die Freie Republik Rasalhaag an. Leichte Siege in der Peripherie und die ersten Gefechte mit den Truppen Rasalhaag s vermittelten dem Khan der Bären einen trügerischen Eindruck der Sicherheit. Das, und fehlender Nachschub, führten zu einem schlechten Abschneiden der Geisterbären während der ersten beiden Angriffswellen. Der Wendepunkt war der Tod von Khanin Theresa DelVillar. Die dynamische Eidmeisterin des Clans, Aletha Kabrinski, wurde ihre Nachfolgerin und verlangte sofort die Absetzung des anderen Khans, und begründete dies mit der schlechten Leistung während der Invasion. Kabrinski nominierte Bjorn Jorgensson, welcher den amtierenden Khan leicht besiegte und so die Führung des Clans übernahm. Jorgensson und Kabrinski begann sofort mit einschneidenden Reformen, und brachten den Clan so wieder auf Kurs, und ihre Leistung während der späteren Abschnitte der Invasion war beeindruckend.

Auf Tukayyid schafften sie es, eines ihrer Ziele einzunehmen, während alle anderen Clans, außer den Wölfen und den Jadefalken, es nicht schafften, auch nur einen Sieg zu erringen. In den Jahren nach Tukayyid begannen die Bären ihre Position in der Inneren Sphäre zu festigen. Die Bären waren bekannt dafür, daß sie Zivilisten gut behandelten, und sie setzten diese Politik fort, indem sie eng mit den lokalen Regierungen zusammenarbeiteten, um die Zivilbevölkerung, unter der neuen Herrschaft, zufriedenzustellen. Ambitionierte Projekte zur industriellen Expansion waren weit verbreitet, und so blieben die Beschäftigungszahlen hoch, und der Touman der Bären wuchs.

Die Geisterbären waren so erfolgreich in ihrer Besatzungszone, daß Khan Jorgensson einen mutigen Plan vorschlug: Der gesamte Clan sollte in die Innere Sphäre umziehen, um die Nachschubwege zu verkürzen, die Produktion zu beschleunigen und so den Clan zu stärken. Wie bei allen wichtigen Dingen, die alle Kasten des Clans betreffen, sollte auch hier die gesamte Kriegerkaste abstimmen, und der Clan entschied sich, umzuziehen. Obwohl der Auszug aus dem Clangebiet nicht gegen Clanrecht verstieß, wurde er geheimgehalten, um übermäßige Raubzüge auf Geisterbärenterritorien oder –schiffe während des Umzugs zu verhindern.

Die Rückkehr in die Innere Sphäre begann früh im Jahr 3055, und war gegen Mitte des Jahres 3059 fast abgeschlossen. Zwei riesige Kriegsschiffe der Leviathan-Klasse transportierten unter Geheimhaltung riesige Mengen an Zivilisten. Jedes der Schiffe sah aus wie ein furchteinflößendes Kriegsschiffe, war jedoch in Wirklichkeit ein großer, gepanzerter Transporter. Jeder Leviathan kann mehr als 250.000 Passagiere, zusammen mit den benötigten Vorräten und vorgefertigten Unterkünften transportieren.

Es sah so aus, als patrouillierten die Schiffe die Versorgungslinien des Clans in der Peripherie, in Wirklichkeit jedoch beförderten sie Millionen von Zivilisten der Geisterbären in die Innere Sphäre.

Die Gefangennahme von Ragnar Magnusson, Prinz von Rasalhaag und früherer Krieger von Clan Wolf, sowie seine Adoption durch Clan Geisterbär, besiegelten den Umzug der Geisterbären. Die Anwesenheit Ragnars, derzeit Sterncolonel im Touman der Bären, legitimiert den Anspruch der Bären auf ihre Territorien in der Inneren Sphäre, außerdem ist es wahrscheinlich, daß Ragnar eine hohe Position innerhalb des Clans erhält.

Gesellschaft

Harte Arbeit und Hingabe sind die Eckpfeiler des täglichen Lebens der Geisterbären. Obwohl diese Werte an sich typisch für die Clans sind, haben die Geisterbären dies durch das Konzept der Familie weiter verstärkt. Als ein Wort welches abscheulich für alle anderen Clans ist, bedeutet „Familie“ für den Clan Geisterbär, welcher durch ein verheiratetes Paar gegründet wurde, etwas ganz besonderes. In den Jahren der ersten Khane der Geisterbären, vermittelten Jorgensson und Tseng den vierzig ihnen folgenden Kriegern den Sinn von Kameradschaftsgeist und Kameradschaft. Für sie war der Clan eine Familie, und der Vater dieser Familie war der Khan.

Als die Jahre verstrichen gaben diese ersten vierzig Krieger diesen Sinn für Stolz und Zugehörigkeit an ihre untergebenen weiter. Die Intensität der Beziehung nahm mit dem Wachstum des Clan ab, aber die generelle Stimmung blieb erhalten. Krieger der Geisterbären unterhalten eine enge Bindung zu ihren Trothkin und ihren Sternkameraden. Wahre Freundschaft ist unter ihnen weit verbreitet, und einige sagen dass sogar Liebe unter ihnen nicht ungewöhnlich ist (obwohl dies die Bären vereinen).

In den zivilen Kasten, wo Familien auch bei den Clans gewöhnlich sind, ist das Konzept noch viel näher an der Norm in der Inneren Sphäre als bei allen anderen Clans. Kinder bleiben meist bei ihren Eltern anstatt in gemeinschaftlichen Kinderhorten aufzuwachsen. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass die Kinderhorte für die Kinder vielmehr Tagesstätten als permanente Heime sind und die Eltern auch während ihres Diensts am Clan so gut sie nur können auf ihre Kinder aufpassen.

Militär

Der Touman der Geisterbären zentriert sich auf Stärke und Schnelligkeit, so dass häufig ’Mechs mit einem schlagkräftigen Waffenarsenal eingesetzt werden, oft bis zu einem Punkt wo Panzerung und Wärmetauscher ernsthaft gefährdet werden. Sie benutzen schnelle ’Mechs wie den Feuervogel um ihre erhebliche Streitmacht an Elementaren einzusetzen, von denen sie die meisten aller Clans besitzen. Die Geisterbären haben sogar eine komplette Galaxie aufgestellt die einzig und allein aus Elementaren besteht. Generell besteht ein Sternenhaufen der Geisterbären aus zwei Sternen ’Mechs, einem Stern Elementaren und einer gemischten Nova aus entweder ’Mechs und Elementaren oder ’Mechs und Luft/Raumjägern.

Das Training der Geisterbären ist hart und besonders körperlich ausgeprägt. Alle Krieger werden intensiv im Nahkampftraining unterwiesen, und es ist interessant anzumerken, dass die Geisterbären niemals den Genotyp des Piloten eingeführt haben und stattdessen den Mechkrieger-Genotyps dafür benutzen. Viele glauben, dass dies die Bären nicht nur aufgrund ihrer berühmten Abneigung gegenüber der Übernahme neuer Methodengemacht gemacht haben, sondern auch weil der Genotyp des Piloten einen lausigen Kämpfer im Duelle Mann gegen Mann abgibt.

Verbündete und Feinde

Die Geisterbären sind ein mächtiger und gemäßigter Clan, und so haben nur wenige wirklich für oder gegen diesen Clan gearbeitet. Die einzigsten echten Verbündeten sind wahrscheinlich die Schneeraben, die regelmäßig mit den Geisterbären während des vergangenen Jahrhunderts zusammengearbeitet haben. Die relativ schwachen Luft/Raumstreitkräfte der Bären werden durch die mächtigen Streitkräfte der Raben in diesem Bereich perfekt ergänzt, während am Boden die riesigen Elementartruppen der Geisterbären die Bodentruppen der Raben perfekt ergänzen und so in Operationen, in denen sie zusammenarbeiten, für beide Parteien nur Vorteile entstehen.

Ein mächtiger Clan zieht auch immer Rivalen an, und auch die Geisterbären machen hier keine Ausnahme. Ganz oben auf der Liste stehen die Höllenrösser, die einen schon lange andauernden Grenzkonflikt mit den Bären haben. Einer dieser Konflikte endete im Goldenen Jahrhundert in dem Tod von Kilbourne Jorgensson, dem wohl populärsten Khan in der Geschichte der Geisterbären. Seitdem haben die Geisterbären verständlicherweise einen brodelnden Hass auf die Höllenrösser.

Weiter unten auf der Liste der Feinde stehen die Stahlvipern, mit denen sie noch nie gut ausgekommen waren, und die Wölfe. Die Feindseligkeit gegen Clan Wolf lässt sich bis auf die Vernichtung der Vielfrasse zurückführen, da den Geisterbären damals das Recht verweigert wurde, an dem Vernichtungstest teilzunehmen. Aus reinem Groll haben sie damals eine Einheit der Vielfrasse entkommen lassen, und haben es seitdem immer bereut. Die Schmach dieses Zwischenfalls wird bis heute von jedem Krieger der Geisterbären getragen, welche ebenfalls seit damals den mit dem Neid gegen die Wölfe verbunden, dass ihnen die Ehre fehlt, die Vielfrasse zu vernichten als sie die Chance dazu hatten.

Besitztümer

Vor ihrem Umzug in die Innere Sphäre besaßen die Geisterbären umfangreiche Besitztümer im Clanraum. Allerdings unterhalten sie jetzt nur noch ihre Enklave auf Arcadia und ihre traditionelle Position auf Strana Mechty; ihre restlichen Besitztümer wurden entweder an Verbündeten übergeben oder gingen durch Besitzteste verloren. Alle anderen Truppen und Zivilisten der Geisterbären wurden in ihre Besatzungszone in der Inneren Sphäre gebracht, die in das Geisterbärendominion umbenannt wurde. Die Geisterbären haben erst vor kurzem die Welten Leoben, Skandia und Radstadt in der Besatzungszone der Wölfe von selbeigen in Besitztesten erobert.

Arcadia 
25 

Stand: Anfang 3062