NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Astrokaszy
Aussenweltallianz
Circinusföderation
Hanseatische Liga
Lehnsgut von Randis
Magistrat Canopus
Marianische Hegemonie
Mica Majorität
New Colony Region
New St. Andrews
Nueva Castile
Niops Assoziation
Randgemeinschaft
Tauruskonkordat
Tortuga Domäne
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Astrokaszy

Astrokaszy ist eine trockene, raue Welt, die zwischen der Marianischen Hegemonie und der Liga Freier Welten liegt. Heute ist diese Welt die Heimat von zahlreichen Banden von geächteten Mechkrieger, Schwarzmarkthändlern und Flüchtlingen. Unbestätigten Berichten zur Folge entwickelte sich in den letzten Jahren eine kleinere Industrie, die mit der Herstellung leichter Waffen ihr Geld verdient. Der Planet besitzt keine zentrale Regierung, kein organisiertes Militär und leidet unter den Auswirkungen der vielen kleineren Konflikte auf diesem Planeten.

Astrokaszy wurde während den frühen Jahren der Nachfolgekriege von Söldnern und Deserteuren, die vor den Feindseligkeiten in der Inneren Sphäre flohen, besiedelt. Bis 2905 haben sich so mehrere kleine Stadtstaaten um die Handelszentren des Planeten entwickelt. Diese Stadtstaaten schlossen sich 3001 zu einer lockeren Allianz zusammen, was ihnen diplomatische Anerkennung mehrerer Mächte der Inneren Sphäre einbrachte und sogar ComStar veranlasste, eine HPG-Station auf Astrokaszy zu errichten.

Im Jahr 3025 wurde Astrokaszy jedoch von einer Invasionsstreitmacht der Marianischen Hegemonie heimgesucht, die Vergeltung für das fehlgeschlagene Attentat auf den Anführer der Hegemonie, Marius O’Reilly, verübte. Der Marianische Anführer behauptete, dass ein Marik-Agent innerhalb der Regierung von Astrokaszy saß und das Attentat eingefädelt hatte. Die Marianischen Invasoren übernahmen problemlos die Kontrolle über Astrokaszy und innerhalb von wenigen Tagen kollabierte das herrschende Bündnis, als die einzelnen Stadtstaaten versuchten, sich für ihre eigenen Interessen gut mit den neuen Herrschern zu stellen. Beinahe augenblicklich landeten Truppen des Magistrats Canopus, der Illyrischen Pfalz und der Circinusföderation auf dem Planeten, anscheinend aufgrund von Einladungen diverser Stadtstaaten. Diese Streitkräfte überzeugten die Marianischen Truppen anschließend davon, den Anspruch auf diese Welt fallen zu lassen. Allerdings erst nachdem sie Friedenstruppen der Liga Freier Welten angezogen hatten, denen dieser unruhige Zustand an ihrer Grenze zunehmend Sorge bereitete.

Trotz der Marik-Intervention unterstützten weiterhin verdeckt mehrere benachbarte Peripheriestaaten, aber auch das Vereinigte Commonwealth und das Draconis Kombinat, die Stadtstaaten von Astrokaszy militärisch und mit erfahrenen Gefechtsausbildern. Einige Beweise sprechen dafür, dass die Regierung des Kombinats und des Commonwealth den anhaltenden Bürgerkrieg auf Astrokaszy als Feldlabor zu benutzten, um neue Waffensysteme und Taktiken zu testen; ebenso diente es als Trainingsgelände für verdeckt operierende Einheiten. Die Marik-Friedenstruppen verließen die Welt 3032, aber der Konflikt dauerte trotzdem noch weitere sechs Jahre an. Erst nachdem praktisch alle fremden Mächte ihre Unterstützung für die Stadtstaaten eingestellt hatten, kehrte ein relativer Frieden ein.

Astrokaszy hat sich von diesem Bürgerkrieg bis heute nicht völlig erholt. Sogar heute gibt es in den Städten große Gebiete mit Ruinen, und auch die Bevölkerung ist immer noch tief gespalten. Ein durch Marik ausgehandeltes Friedensabkommen zerbrach nur wenige Wochen nachdem die Friedenstruppen abgezogen waren, wodurch der Planet ohne eine zentrale Regierung blieb. Deshalb wurde Astrokaszy zu einem Abstellplatz für viele unrühmliche Händler der Inneren Sphäre und der Peripherie, die dort eifrig ihre Schmuggelware über Bord werfen oder sich von angeheuerten Söldnern entledigen. Der gesamte Planet ist daher zu einer Gefahrenzone geworden. Umherstreifende Mech-Gangs patrouillieren in den heißen Wüsten auf der Suche nach Beute, während sich rivalisierende politisch-militärische Gruppierungen weiterhin in den Städten Gefechte liefern.

Seit kurzen gibt es zwei neue Gerüchte über Astrokaszy, bisher konnte aber keines der beiden bestätigt werden. Das erste besagt, das Astrokaszy einst als Lagerplanet der Sternenbundverteidigungsstreitkräfte fungierte. Dem zu folge unterhielt der Sternenbund während des Vereinigungskrieges und dem Peripherieaufstand einige kostbare Metalllager auf diesem Planeten, um im Notfall schnell und einfach Zugriff auf diese Ressourcen zu bekommen. Obwohl die ComStar-Archive keinerlei Hinweise auf solche Speicher enthalten, ziehen die Gerüchte auch weiterhin Abenteurer an, die nach diesen Lagereinrichtungen suchen.

Das zweite Gerücht handelt von anscheinend neuen BattleMech-Designs und Waffensystemen, die auf dem Planeten eingesetzt werden. Einige behaupten, dass dies der Beweis sei, dass Waffenhersteller der Inneren Sphäre auf Astrokaszy ihre experimentellen Waffendesigns testen, aber auch hier war ComStar bisher nicht in der Lage, diese Gerüchte zu bestätigen.