NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Astrokaszy
Aussenweltallianz
Circinusföderation
Hanseatische Liga
Lehnsgut von Randis
Magistrat Canopus
Marianische Hegemonie
Mica Majorität
New Colony Region
New St. Andrews
Nueva Castile
Niops Assoziation
Randgemeinschaft
Tauruskonkordat
Tortuga Domäne
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Randgemeinschaft

Die Randgemeinschaft liegt an der Peripheriegrenze der Lyranischen Allianz und ist der jüngste Peripheriestaat. Sechs unabhängige Welten – Caldarium, Slewis, Waypoint, All Dawn, Otisberg und Gillfillan’s Gold – schlossen sich 3048 zusammen, um damit die Randgemeinschaft zu gründen. Vor dem Zusammenbruch des Sternenbundes waren diese Welten ein Teil der Republik der Randwelten. Die drei Jahrhunderte unfreiwilliger Unabhängigkeit nach der Vergeltung durch Kerensky’s Truppen an der Republik der Randwelten, der nur kurz darauf folgende völlige Zusammenbruch des Sternenbundes sowie die anschließenden Nachfolgekriege brachten diesen Welten nichts als Armut. Zum Ende des Vierten Nachfolgekrieges lebten die Menschen dieser Welten von Subsistenzwirtschaft. Überfälle von Piraten, gegen die sich keine der Welten wirklich wehren konnte, verschlimmerten die Lage zusätzlich. Während des Vierten Nachfolgekrieges, in dem die Staaten der Inneren Sphäre gänzlich mit sich selbst beschäftigt waren, nahmen die Banditenangriffe unaufhaltbar zu. Die Menschen der sechs Welten, die dieser Lage nicht weiter hinnehmen wollten, waren bereit für einen Erlöser. Dieser traf in Form von James Moroney ein, der 3041 auf Gillfillan’s Gold landete.

Professor James Moroney, ein Dozent der Sozialwissenschaften an der Universität Regulus in der Liga Freier Welten, hatte keinerlei Ambitionen ein politischer Anführer zu werden. Einige Ereignisse während der 3030iger ließen ihn allerdings seine Meinung ändern. Diese Zeit war besonders turbulent für die Liga Freier Welten – das regelmäßig rebellische Herzogtum Andurien spaltete sich im Jahr 3030 ab, und die Ermordung von Generalhauptmann Janos Marik 3035 wurde fälschlicherweise andurischen Agenten zugeschoben. Professor Moroney, der von Andurien stammte, kam unter Verdacht der zunehmend paranoiden und schwerfälligen Zentralregierung. Zu seiner Abstammung kam außerdem erschwerend hinzu, dass der Professor bekannt dafür war, Ansichten über Selbstfindung und politischer Freiheit zu verbreiten, die der Marik-Regierung in vielerlei Hinsicht unbequem waren. Sowohl in als auch außerhalb der Klassen sprach Professor Moroney redegewandt über das ununterdrückbaren Streben der Menschheit nach Freiheit und dass es vergebens sei, jemanden, der seinen eigenen Weg gehen will, ein Schicksal aufzuzwingen. Obwohl er die Abspaltung seiner Heimat niemals explizit befürwortet hat, hat er öfters vorgetragen, dass es keiner Regierung jemals gelingen wird, Menschen zu kontrollieren, die frei von eben dieser Verwaltung sein wollen. Im Jahr 3036 befahl Generalhauptmann Duncan Marik, dass Professor Moroney wegen Verrats zu verhaften sei.

Da die Liga zu diesem Zeitpunkt zutiefst damit beschäftigt war, das rebellische Herzogtum wieder einzugliedern, wurde Moroneys Prozess erst für das Jahr 3037 geplant. Im Dezember tauchte Thomas Marik – von dem eigentlich geglaubt wurde, dass er durch die selbe Explosion wie sein Vater Janos getötet wurde – wieder auf und erhob Anspruch auf das Amt des Generalhauptmanns. Durch den Aufstieg von Thomas, den Tod von Duncan auf dem Schlachtfeld, der erfolgreichen Eroberung von Andurien und zunehmenden Zweifeln daran, dass Andurien für das Attentat verantwortlich war, befanden die Richter Professor Moroney des Verrats und der Zersetzung für nicht schuldig. Sie kündigten an, dass er fortan wieder ein freier Mann sein würde, jedoch musste er eine heftige Geldstrafe für „unverantwortliche öffentliche Äußerungen in Zeiten des Kriegsrechts“ zahlen.

Der Professor erkannte allerdings schnell, dass seine zurückgewonnene Freiheit schnell Grenzen zeigte. Als er versuchte, zu seiner Arbeit an der Universität Regulus zurückzukehren, wurde er darüber informiert, dass seine Anstellung dort wiederrufen wurde. Als er daraufhin versuchte, im öffentlichen Lesezirkel Geld zu verdienen, wurde er und seine Familie aus der Liga Freier Welten verbannt, weil sie „politisch unerwünscht“ waren. Im Jahr 3038 ließ sich Professor Moroney auf Aberystwyth nieder, einer Welt im Vereinigten Commonwealth, wo eine örtliche Hochschule ihm einen Teilzeitstelle angeboten hatte. Auf dieser Welt begann der Professor, sich über die Zeit seines Gerichtsverfahrens auszusprechen und seine persönlichen Erfahrungen niederzuschreiben. Seine rührenden Reden über die Selbstbestimmung des Menschen brachte ihm beträchtliche Aufmerksamkeit, allerdings nicht nur positive. Mitglieder der Skye- Separatistenbewegung, der Hauptbewegung gegen die Verschmelzung der Vereinigten Sonnen und des Lyranischen Commonwealth, besorgte sich Kopien der Reden des Professors und ließen sie in der Isle of Skye kursieren. Obwohl er nicht beabsichtig hatte, dass sie es tun sollten, beeinflussten seine Reden und Schriften einige Bürger beider Reiche, die sich unwohl bezüglich der Vereinigung fühlten. Dies dürfte der Grund sein, warum die Regierung des Vereinigten Commonwealth Professor Moroney höflich aber bestimmt aufforderte abzureisen.

Ihm fehlte das Geld, um noch eine weite Reise zu unternehmen, und so zog Moroney mit seiner Familie nach Gillfillan’s Gold. Auf diesem abgelegenen Planeten hoffte er, sich ein neues und einfacheres Leben als Farmer aufbauen zu können. Er schien damit erfolgreich zu sein, bis 3043 ein Freund und Mitglied des Rates seiner Stadt bei einer Reise im Vereinigten Commonwealth auf Aufzeichnungen von öffentlichen Reden des Professor stieß. Beeindruckt vom Stil und Inhalt der Reden kehrte Ratsherr Roberts nach Gillfillan’s Gold zurück, um seinen redegewandten Freund für eine Sache zu gewinnen, die ihm sehr am Herzen lag – die Vereinigung von Gillillan’s Gold mit fünf nahen, unabhängigen Welten zu einer Konföderation, die eine hoffnungsvollere Zukunft für seine Mitglieder bedeuten sollte.

Zuerst widerstrebte es dem Professor, zurück in die öffentliche Arena zu treten, doch schon bald wurde er durch die Hingabe der Unionisten und dem Bedürfnis von Gillfillan’s Gold und der Schwesterwelten nach Änderungen, die das Leben besser machen, vom Gegenteil überzeugt. Innerhalb eines Jahres bereiste er alle Welten um dort für die Gründung eines neuen Staates, der Randgemeinschaft, zu reden. Zwischen 3044 und 3046 wurden die Unionisten immer stärker, und immer mehr Leute begannen, ihre Idee zu unterstützen. Allerdings schien 3046 ein vernichtender Piratenüberfall auf Otisberg einen unüberwindbaren Stein in den Weg zur Gründung der Randgemeinschaft gelegt zu haben – das Fehlen jeglichen Militärs, welches weitere Piratenüberfälle verhindern könnte. Die sechs Welten waren seit dem Fall des Sternenbundes nicht in der Lage gewesen, selbst ein stehendes Heer zu unterhalten, noch hatten sie die Ressourcen, um eine hochwertige Söldnereinheit bezahlen zu können. Da sie keine Möglichkeit der Verteidigung sahen, fragten die Gegner der Unionisten natürlich, was ihnen denn nun ein gehobener Wohlstand bringen würde. Was würden sie bekommen, als womöglich nur noch bessere Ziele für Piraten zu werden? Unterstützer argumentierten, das sie mit einer stärkeren Wirtschaft wahrscheinlich in der Lage wären, Söldner zu bezahlen, aber dieses „wahrscheinlich“ war vielen nicht gut genug.

In der Mitte dieser Debatte kam die Söldnereinheit Able’s Aces auf Gillfillan’s Gold an. Da sie immer noch an einem heftigen Kontraktstreit mit dem Vereinigten Commonwealth kauten, keinen Kontrakt mit der Liga Freier Welten oder der Konföderation Capella eingehen wollten und ein Kontrakt mit dem Draconis Kombinat unmöglich war, beschloss die Einheit, dass ihre Zukunft in der Peripherie liegen würde. Major Jerry Able, der Kommandeur der Einheit, stammte ursprünglich aus der Peripherie, wie auch viele der anderen Einheitsmitglieder. Allerdings hatte sich die Einheit bisher noch keinen genauen Kurs geeinigt. Einige Mitglieder argumentierten für einen Kontrakt mit einem der größeren Peripheriestaaten wie dem Magistrat Canopus oder dem Tauruskonkordat. Andere wiederum liebäugelten mit der Idee, tief in die Peripherie vorzudringen und nach alten Lostech-Lagern zu suchen. Wiederum andere waren dafür, von nun an Piraterie zu betreiben und sich ein eigenes Banditenkönigreich aufzubauen. Unentschlossen machte die Einheit einen Versorgungsstop auf Gillfillan’s Gold. Während diesen Aufenthalts besuchte Major Able einen unionistischen Vortrag von Professor Moroney. Der Professor beeindruckte Able so sehr, dass er in der nächsten Nacht seine ganze Einheit mitbrachte, um sich den Vortrag des Professor anzuhören. Major Able ließ daraufhin eine Bombe platzen. Er erklärte den Einheitsmitgliedern, dass sich Able’s Aces freiwillig als erste Einheit der Armee der Randansammlung zur Verfügung stellen würden, und die Bürger der sechs Welten zu beschützen und Milizen auszubilden.

Als die Söldner erst einmal über den Schock hinweg gekommen waren, unterstützten viele die Idee des Majors. Da ihr Anführer gewillt war, auf den nächsten Gehaltscheck zu warten, bis diese neue Nation auf die Füße kommen würde, waren viele erst skeptisch – aber als der Major denen, die zu ihm halten würden, anbot, den Sold aus eigener Tasche zu zahlen, waren die meisten dabei. Einige wenige Mitglieder verließen die Einheit, aber der Großteil stimmte für ein Bleiben. Major Able suchte dann Professor Moroney und Ratsherr Roberts auf, um ihnen sein unorthodoxes Angebot zu unterbreiten. Sie stimmten dem Vorschlag begeistert zu, und der Professor machte sich sofort daran, das Angebot der Söldner zu veröffentlichen. Gegen Ende des Jahres 3047 war die Opposition der Gründung der Randgemeinschaft scheinbar verschwunden.

Zu Beginn des Jahres 3048 unterzeichneten die sechs Staaten die Charta der Randgemeinschaft. Diese sieht einen Rat der Planeten vor, in dem von jeder Mitgliedswelt ein Abgesandter sitzt und von einem Präsidenten angeführt wird. Die Ratsherren werden von den Bürgern des betreffenden Planeten gewählt; der Präsident von den Bürgern der gesamten Randgemeinschaft. Jeder Planet hat vollste Unabhängigkeit für eigene Angelegenheiten, außer wenn ein Eingriff nötig ist, um den Wohlstand der Menschen des gesamten Randgemeinschaft sicherzustellen. In einem Teil dieses Dokumentes haben Able’s Aces zugestimmt, planetare Milizen zu trainieren, wofür sie im Gegenzug ein Mitspracherecht im Rat der Planeten bei Militärangelegenheiten bekommen. Zusätzlich wurde der Söldnereinheit umfangreiche Ländereinen auf Otisberg, Major Able’s Heimatwelt, zugesichert. Durch einstimmigen Beschluss wurde Professor Moroney zum ersten Präsidenten der neuen Nation gewählt.

Aktuelle Situation

 

Während des ersten Jahrzehnts seiner Existenz haben sich die Bedingungen in der Randgemeinschaft langsam zum besseren verändert. Die konföderierten Welten begannen 3053, Erz und Getreide mit dem Vereinigten Commonwealth zu handeln, und die Lyranische Allianz hat angekündigt, diese Beziehungen auch weiterhin aufrecht zu erhalten. Der Planetare Ratsherr Roberts hat begonnen, Handelsverhandlungen zwischen Gillfillan’s Gold und der Liga Freier Welten mit dem Versprechen aufgenommen, das Abkommen bei Erfolg auf alle Welten der Randgemeinschaft auszudehnen. Allerdings verlangsamt die immense Autonomie, die deren Mitgliedswelten durch die Gründungsurkunde zusteht, den Schritt der Regierung oftmals zu einem Kriechen. Professor Moroney, der mehr Möglichkeiten bei der Expansion der Wirtschaft durch eine zentralere Regierung sieht, versucht die Macht des Präsidenten zeitweise zu stärken. Ratsherr Roberts hat sich zum Redeführer der Opposition dieser Idee entwickelt Er und seine Unterstützer befürchten nämlich, dass eine zeitweise Machtverschiebung zu Gunsten des Präsidenten dauerhaft werden könnte und so den Rat zu seinem Nachteil schwächen könnte.

Militärisch gesehen haben Able’s Aces ihren Teil des Handels bewundernswert erfüllt. Da der Randgemeinschaft die Mittel fehlen, um im großen Stil funktionsfähige BattleMechs zu erwerben, besitzt das Militär momentan nur zwei Bataillone BattleMech. Allerdings haben die Aces auf allen sechs Mitgliedswelten bereits Milizen ausgebildet, die als erste Verteidigungsmaßnahme gegen Überfälle durch Banditen dienen. Einige Ratsherren wünschen, dass die Randgemeinschaft mehr Söldner anheuert, aber Able’s Aces haben dies bisher abgeblockt, da sie es als unerwünschte Einmischung in ihr Aufgabengebiet ansehen. Die Randgemeinschaft ist bis jetzt nicht reich genug, um größere Mengen Piraten anzuziehen, aber dies könnte sich vielleicht schon innerhalb eines Jahrzehnts ändern. Die Piratenbande, die als Morrison’s Extractors bekannt ist, ist der momentan gefährlichste Feind der Randansammlung; sie haben bereits abgelegene Städte auf Caldarium und Slewis mit vernichtendem Effekt überfallen.

zurück nach oben