NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Astrokaszy
Aussenweltallianz
Circinusföderation
Hanseatische Liga
Lehnsgut von Randis
Magistrat Canopus
Marianische Hegemonie
Mica Majorität
New Colony Region
New St. Andrews
Nueva Castile
Niops Assoziation
Randgemeinschaft
Tauruskonkordat
Tortuga Domäne
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

New St. Andrews

New St. Andrews wurde von vier überlebenden Clans der Stewart-Konföderation besiedelt, einer Nation von sechs Welten, die von Menschen Gaelischer Abstammung gegründet und 2293 von der Liga Freier Welten absorbiert wurde. Als Flüchtlinge vor dieser Eroberung suchten sie in der Republik der Randwelten Unterschlupf, bis Stefan Amaris den Ersten Lord des Sternenbundes, Richard Cameron, ermordete und daraufhin General Alexandr Kerensky die gesamten Sternenbundverteidigungsstreitkräfte zur Vergeltung gegen die Republik sandte. Daraufhin flohen die Clans Brannigan, MacGregor, Sterling und Stewart erneut, nur diesmal suchten sie sich eine weiter entfernte Peripheriewelt.

Da sie nur in der Lage waren, die absolut nötigste Technologie einzusammeln um damit ihre neue Kolonie aufzubauen, errichteten sie eine landwirtschaftliche Kultur, die auf Subsistenzwirtschaft, Schaf- und Pferdezucht basiert. Als die Bevölkerung wuchs, sahen sich die vier Clans nach neuen Gebieten um und führten, ganz wie ihre Vorfahren auf Terra, erbitterte Kämpfe und Land und Wasserrechte. Diese Dispute teilte die Clans erneut in ihre einzelnen Familienlinien auf und führte zu einer ganzen Reihe von zerstörerischen Grenzkriegen, die schnell drohten, die Bevölkerung von New St. Andrews drastisch zu verkleinern und in Barbarei zu stürzen.

Mehrere Erkundungsmissionen von nahegelegenen Peripheriestaaten zur Untersuchung der Möglichkeiten für die Prospektion nach Mineralien und einige Banditenüberfälle ließen die Clans MacGregor und Stewart schon bald über ihre Streitigkeiten im Angesicht einer möglichen äußeren Gefahr hinwegsehen. Sie bemerkten zu guter letzt, dass sie Gefahr liefen, das Gemeinschaftsgefühl zu verlieren, und so zogen die beiden Clans über die Berge, die den nördlichen Kontinent teilten, um dort eine einzelne, gemeinsame Siedlung zu errichten und die anderen, immer noch Krieg führenden Familien zu verlassen. Da sie außerdem aus ihren Fehlern im Ressourcenmanagement gelernt hatten, regelten sie den Anbau von Getreide und sowie den Feldfruchtwechsel und sicherten die Quellen für frisches Wasser.

Ungefähr zur selben Zeit, als die Clans MacGregor und Stewart ein gewissen Maß an Wohlstand erreichten, verließen die Clans Brannigan und Sterling ihre Eigenversorgung und zogen ebenfalls über die Berge, um die anderen Familien zu suchen. Sie waren nicht mehr als kleine, marodierende Banden von Dieben, die von den anderen Clans schmarotzen, alles klauten was sie nur klauen konnten und alles andere zerstörten. Aber da solche Raubzüge von den anderen schon zu Beginn des Neustarts mehr oder weniger erwartet wurden, erlitten die Clans MacGregor und Stewart dadurch kaum ernsthafte Verluste.

Obwohl die Situation auf diesem Planeten in vielen Belangen einem Mikrokosmos der Peripherie selbst ähnelt, bietet die Bevölkerung etwas Besonderes: anstatt Wege zu suchen, die Banditen zu vernichten, von denen sie heimgesucht werden, sehen es die MacGregors und die Stewarts als ihre Bestimmung an, Wege zu finden, die Banditen in die Gesellschaft aufzunehmen und sie wieder zu einem nützlichen Mitglied selbiger zu machen. Mit diesem Ziel im Hinterkopf wird es sicherlich viele Jahre, wenn nicht gar Generationen dauern, bis die Bürger von New St. Andres Kontakt mit ihren Nachbarn bezüglich Handel und anderen Angelegenheiten aufnehmen. Einer Schätzung von ComStar zur Folge wird es sicherlich noch mindestens einmal so lange wie die bisherige Besiedlung dauern, bis der Planet etwas wertvollen zu bieten hat, da es New St. Andrews an praktisch jedem wichtigen Mineral mangelt.