NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Astrokaszy
Aussenweltallianz
Circinusföderation
Hanseatische Liga
Lehnsgut von Randis
Magistrat Canopus
Marianische Hegemonie
Mica Majorität
New Colony Region
New St. Andrews
Nueva Castile
Niops Assoziation
Randgemeinschaft
Tauruskonkordat
Tortuga Domäne
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Circinusföderation


Nachdem die Black Warriors, eine Söldnereinheit in den Diensten der Liga Freier Welten, wegen Kontraktbruch angeklagt wurde, verließen sie den Marik- Raum fluchtartig und entkamen nur knapp der Marine der Liga. Sie schwören ewige Vergeltung für ihren neuen Status als Geächtete, ließen sich auf der Welt Circinus nieder und schlossen sich den bereits von dort operierenden Piraten an. Unter der Führung von Colonel Zachariah Cirion hielt sich die Einheit am Leben, indem sie Überfälle auf abgelegene Agrarwelten der Liga Freier Welten durchführten. Da der Amaris Bürgerkrieg noch auf Hochtouren lief, hielt es Haus Marik für unnötig, Truppen zu entsenden um sich dieser lästigen Störung zu entledigen.

Die junge Föderation wäre wahrscheinlich eine simple Piratenbande geblieben, wenn nicht ein Konvoi lyranischer Siedler, die vor den Auswirkungen des Bürgerkriegs flohen, auf Circinus eingetroffen wären. Die Farmer schlossen sich den Söldnern an, und versorgten die Föderation dadurch mit einem legitimen Grund, die Bevölkerung zu unterstützen. Die lyranischen Farmer haben anscheinend nie ihre neuen Verbündeten näher betrachtet und ihre wahre Natur ergründet – die Piraten machten mit ihren „Verdeckten Operationen“ weiter, und die Farmer stellten keine Fragen, solange ihre neuen Alliierten sie mit den Werkzeugen und Konsumgütern versorgten, die sie benötigten. Im Gegenzug gaben sie den Piraten für die Nachbarn, die ihre Opfer waren den Anschein einer respektablen, agrarischen Gesellschaft.

Während einer Pause des Zweiten Nachfolgekrieges invasierten Truppen der Liga Freier die Welt Circinus. Da ihnen verteidigende Einheiten fehlten, hatte die Bevölkerung keine Wahl als sich zu ergeben. In den folgenden Jahrzehnten regierten die neuen Marik-Anführer mit eiserner Hand, was den hass auf die Liga nur noch weiter schürte. Aber später während der Nachfolgekriege schienen der Liga Freier Welten die Truppen anderorts zu benötigen, so dass sie ihre Garnisonen auf Circinus verließen.

Innerhalb weniger Monate nahmen die Truppen der Föderation wieder das Piratengeschäft auf. Sie konzentrierten sich dabei auf Grenzwelten der Liga Freier Welten und des Lyranischen Commonwealth, die so beschäftigt mit dem Dritten Nachfolgekrieg waren, dass sie nicht in der Lage waren, Truppen zur Abwehr der Circinischen Angriffe abzustellen. Während dieser Periode begannen die Bewohner von Circinus außerdem, vorsichtig naheliegende Welten zu besiedeln,. In der Zeit zwischen 2990 und 3020 erhielt so die Föderation zusätzliche acht Planeten. Aufgrund seines Imperiums begann Präsident C.J. „Bob“ McIntyre eine Serie von Versöhnungsgesprächen mit der Regierung Liga Freier Welten und des Lyranischen Commonwealth. Durch gekonnte Diplomatie, vernünftige Rückführung von Gefangenen und ohne seinen Leuten Unrecht zu tun erreichte es McIntyre, einen groß angelegten Schlag gegen die Föderation zu vermeiden, indem er das gegenseitige Misstrauen seiner Steiner- und Marik-Verhandlungspartner herunterspielte.

Während des Vierten Nachfolgekrieges wurden die Überfälle zunehmend profitabel. Während dieser Zeit konnten sie ihre Ziele ungestraft angreifen, da die Lyraner an der Grenze zum Draconis Kombinat und die Marik-Truppen mit dem Bürgerkrieg beschäftigt waren. Präsident McIntyre benutzte den Profit aus diesen Überfällen dazu, die Black Warriors zu vergrößern, die auch weiterhin die militärische Hauptmacht der Föderation waren. McIntyre verstärkte seine Krieger durch die Lieferung neuer BattleMechs, neuen Personals, zusätzlichen Trainings und durch Mitglieder anderer Söldnereinheiten, die nach dem Vierten Nachfolgekrieg arbeitslos waren. Bis 3032 wuchsen die Black Warriors um volle zwei Regimenter, so dass die Circinusföderation bereit war für eine Periode der Interstellaren Eroberung.

Aufsteigender Sohn

 

Präsident C.J. McIntyres Traum von einem Circinischen Imperium erhielt einen unvorhersehbaren Rückschlag, als der Präsident 3032 aufgrund eines Herzanfalls verstarb. Der Sohn des Präsidenten, H.R. „Little Bob“ McIntyre, bestieg das Amt des Präsidenten sofort nach dem Tod seines Vaters und konsolidierte seine Macht schnell durch die Hilfe von Adam Cirion, dem Kommandeur der Black Warriors und der „Direktor für verdeckte Operationen“, sprich Piraterie.

Nach der Sicherung seiner Position verkündete der neue Präsident, dass er an dem Traum seines Vaters festhalten wird, um die Circinusföderation zu einer echten interstellaren Macht werden zu lassen. Als den ersten Schritt zu Vollendung dieses Traumes sah er die Eroberung der mineralienreichen Welten der Illyrischen Pfalz vor und befahl den Circinischen Militärführern, einen Invasionsplan auszuarbeiten. Innerhalb weniger Wochen waren die Circinischen Hersteller damit beschäftigt, Material für die Invasion zu produzieren; das Militär hatte unterdessen eine Strategie für die Kampagne entwickelt.

Im November 3032, nur Tage bevor die Invasion beginnen sollte, kam es zu einem zweiten tragischen Zwischenfall, der die Invasion der Illyrischen Pfalz weiter verzögern sollte. Der Kommandeur der Black Warriors, Adam Cirion, starb durch Verletzungen, die ihm während einer Kneipenschlägerei zugefügt wurden. Die Black Warriors, die als Kommandostab und Herzstück der Circinischen Streitkräfte fungieren, gerieten dadurch in Uneinigkeit. So wie die Regierung der Föderation selbst, hatten die Black Warriors kein akzeptiertes System der Nachfolge.

Traditionell wurden die Black Warriors durch ein Mitglied der Cirionfamile angeführt. Aber viele militärische Anführer waren der Meinung, dass der Sohn des verstorbenen Kommandeurs, Michael Cirion, zu jung und zu unerfahren sei um die Streitkräfte der Föderation anzuführen. Um jegliche Machtkämpfe zu vermeiden, die Moral und Zusammehalt des Militärs gefährden könnten, kündigte McIntyre an, dass er selbst das Kommando über die Black Warriors übernehmen wird, bis Michael Cirion alt genug dafür sei. Viele Mitglieder der Black Warriors stellten die Fähigkeiten das Militär zu kontrollieren von McIntyre in Frage, da er nur über begrenzte Fähigkeiten eines Mechkriegers und über praktisch keine Kampferfahrung verfügte. Wie Auch immer, McIntyre entkräftete diese Gerüchte dadurch, dass er die geplante Invasion um ein Jahr zu verschieben, damit er mit den Black Warriors trainieren konnte, um dadurch einen schnellen Sieg sicherzustellen.

Während der folgenden Monate versuchte McIntyre, seine Macht innerhalb des Militärs zu festigen und die Opposition auszulöschen. Seine Bemühungen erwiesen sich jedoch nur als teilweise erfolgreich. Sogar als der erneute Invasionstermin näher rückte, betrachteten viele Mitglieder der Black Warrior ihn immer noch mit Vorsicht und Feindseligkeit gegenüber, da er das traditionelle, unausgesprochene Abkommen zwischen Circinischen Politikern und Militärs gebrochen hat, sich nicht in die Gelegenheiter der jeweils anderen Partei einzumischen. Außerdem erwies sich „Little Bob“ als unfähig, den Politischen Balanceakt weiterhin durchzuziehen, der die wahre Natur der Black Warrior vor der Zivilbevölkerung geheim hielt. Obwohl die meisten Circinier über die Jahre bezüglich des Einkommens etwas misstrauisch geworden sind, haben sie aufgrund des anhaltenden Wohlstands nur zu gern ein Auge zugedrückt. McIntyres Unfähigkeit zerstörte Jahrzehnte von äußerst cleverer Diplomatie innerhalb weniger Monate. Michael Cirion stieg zum inoffiziellen Anführer dieser stillen Opposition auf, aber der Nachname Cirion erregt noch immer soviel Respekt und sogar Ehrfucht unter den Black Warriors und McIntyre, dass dieser wenig gegen die Geschicke eines aufstrebenden Mechkriegers unternehmen kann.

Invasion der Pfalz

 

Im Jahr 3034 verkündete McIntyre, dass ihre Zeit gekommen sei. Er schwor, dass die Circinusföderation durch die schnelle Eroberung der Illyrischen Pfalz zu einem respektierten Nachfolgestaat werden und dadurch immun für zukünftige Aggressionen der Nachfolgestaaten werden würde. Kurz nach dieser Ansprache befahl er, die Invasion zu starten.

Unglücklicherweise erwies sich die Vorhersage einer schnellen Invasion als falsch. Anscheinend hatte der wirkungslose Geheimdienst der Föderation nicht geschafft, die militärischen Vorbereitungen der Illyrier zu erkennen, die sie während der langen Verzögerungen unternommen haben, die diese Operation begleitet hatten. Außerdem scheint es recht wahrscheinlich, dass McIntyres aufgrund seines Wunsches nach einer schnellen Invasion die Berichte, die ihn erreicht haben, mehr oder weniger ignoriert hat. Das Ergebnis davon war, dass die Circinischen Truppen vollkommen davon überrascht waren, plötzlich erfahrenen Söldnern gegenüber zu stehen. Als die Verluste der Föderation stiegen, befahl McIntyre zum Schutz seiner Truppen den vollständigen Rückzug.

Da er fürchtete, dass er sich den Zorn der Bevölkerung aufgrund der fehlgeschlagenen Invasion zuziehen könnte, und das seine Gegner im Militär ihren Nutzen aus dieser Misere ziehen könnte, suchte er mit seinem militärischen Planungsstab schleunigst ein neues, besseres Ziel aus. Innerhalb von Tagen war es gefunden: die Lothische Welt Dersidatz.

Einst war sie eine Föderationskolonie, aber seit 3033 war diese kleine Agrarwelt das Protektorat der Lothischen Liga. Das völlige Fehlen eines strategischen Wertes sowie die dürftigen Ressourcen haben es der Bevölkerung ermöglicht, lange Zeit in Frieden zu leben. Aus diesem Grund hatten sie auch nahezu keine Verteidigung als die Circinischen Truppen angriffen. Schon nach wenigen Tagen ergab sich die Bevölkerung den Invasoren, die danach einige kleine Garnisonen und Siedlungen errichteten. Trotz des schnelles Sieges verblieben Nester von Wiederstandskämpfern auf dem Planeten. Aber diese Berichte des Widerstands gingen in der Flut der Siegesmeldungen und der Regierungsankündigung eines aufstrebenden Circinischen Imperiums unter. Obwohl Dersidatz keinen strategischen Wert besaß und der Sieg militärisch kaum beeindruckend war, verbesserte dieser Triumph die Popularität von McIntyre sprunghaft und brachte außerdem seine Gegner zum schweigen.

In der Defensive

 

In den Jahren nach der Eroberung von Dersidatz gab es einige Ereignisse, die sowohl die Herrschaft von McIntyre als auch die Zukunft der Föderation selbst gefährdeten. Als erstes unterbrach 3063 ein Aufstand auf Dersidatz die Pläne des Präsidenten für eine zweite Invasion der Illyrischen Pfalz. Während des Aufstandes waren auf dem Planeten gerade einmal eine Kompanie BattleMechs als Garnison stationiert, die von einer gut bewaffneten ohne größere Probleme überwunden werden konnte. Diese Aktion versetzte McIntyre in Raserei, und er beorderte die verbliebenen Black Warriors nach Dersidatz, um die Rebellion niederzuschlagen.

Allerdings machte McIntyre diesen Befehl schnell rückgängig als ihn Berichte erreichten, die von massiven Truppenbewegungen des Vereinigten Commonwealth und der Liga Freier Welten an der Grenze zur Circinusföderation handelten. Er fürchtete, dass es Krieg gegen die Föderation geben könnte, und so befahl er, auf allen Grenzplaneten Truppen zu stationieren um mögliche Angriffe abwehren zu können. Zur selben Zeit befahl er allen Circinischen Banditen außerdem, jegliche Überfallaktivitäten auf Welten der beiden Nachfolgestaaten einzustellen und in die Föderation zurückzukehren. Einige angespannte Monate lang warteten die Führer des Circinischen Militärs auf einen Angriff. Als ein Jahr ohne Angriff von außerhalb vergangen war, beendete McIntyre den Alarm und lenkte seine Aufmerksamkeit wieder auf die Rebellion von Dersidatz.

Die Rebellen auf Dersidatz verbrachten die vergehenden Monate damit, sich einzugraben und weitere Verteidigungen vorzubereiten. Als die Black Warriors zurück auf diese Welt kamen, erwartete sie ein besser bewaffneten und besser vorbereiteten Feind. Die Rückeroberung von Dersidatz wurde schnell zu einem Guerillakrieg, in dem die Circinischen Truppen kleine Rebellengruppen durch die vielen Bergregionen des Planeten verfolgen mussten. Dadurch wurde die Kampagne weitaus teurer als der Circinischen Planungsstab angenommen hatte, und obwohl der vor sich hindümpelnde Krieg immer mehr Unzufriedenheit im Militär hervorbrachte, weigerte sich McIntyre den Planeten aufzugeben.

Gegen Ende 3040 hatten die Circinier einen Großteil der Rebellen überwunden. Trotz des weiterhin vereinzelt fortgeführten Guerillakrieges zog McIntyre nach der Siegesverkündigung für die Föderation beinahe alle Truppen ab. Dann begann er die Planung für eine zweite, verspätete Invasion der Illyrischen Pfalz. Diese Pläne wurden zu Beginn 3041 erneut unterbrochen als eine Gruppe der Black Warriors, insgeheim unterstütz von Michael Cirion, versuchte, die Macht durch einen Putsch an sich zu reißen. Der Präsident entkam dem ersten Angriff, und schon kurze Zeit später begannen die wilden Kämpfe zwischen den Rebellen und denen, die weiterhin Loyal zu McIntyre standen. Dieser Kleinkrieg dauerte über ein Jahr und wurde auf jeder Circinischen Welt geführt. Letztendlich siegten die Truppen der Loyalisten, doch wurde in diesem brutalen Bürgerkrieg über zwei drittel des gesamten Circinischen Militärs zerstört.

McIntyre startete sofort eine brutale Säuberung um jeglichen Überlebenden Widerstand innerhalb des Militärs auszulöschen. Michael Cirion wurde festgenommen, allerdings später des Verrates nicht als schuldig befunden. Offensichtlich hatte Cirion mögliche Hinweise auf seine Beteiligung an der Rebellion erfolgreich vermieden. Dieser Fakt, zusammen mit dem Ruf seiner Familie und dessen Einfluss im Circinischen Rechtssystem bewahrte ihn vor der Hinrichtung.

Die zerschlagenen und demoralisierten Truppen der Föderation erlitten 3042 einen weiteren Tiefschlag, als eine junge Kompanie der Black Warriors bei einem Überfall tief in der Lyranischen Allianz auf einer nicht kartographierten Peripheriewelt ein Sternebundlager stolperte. Anstatt mit diesem Fund in die Konföderation zurückzukehren desertierte Captain Hopper Morrison und seine Einheit. Die Föderation unternahm einige Versuche die Abtrünnigen zur Strecke zu bringen, die aber allerdings scheiterten.

Trotz all dieser Unglücke schaffte es McIntyre, die Präsidentschaft zu behalten sowie das Reich zusammenzuhalten. Das Reich begann sich selbst langsam wieder aufzubauen, indem es sich stark auf die traditionelle Art des Geldgewinnens verließ – Überfälle. Die Claninvasion half dabei, da die Nachfolgestaaten ihre Aufmerksamkeit den Invasoren widmeten – weit weg von der Circinischen Grenze.

zurück nach oben