NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Astrokaszy
Aussenweltallianz
Circinusföderation
Hanseatische Liga
Lehnsgut von Randis
Magistrat Canopus
Marianische Hegemonie
Mica Majorität
New Colony Region
New St. Andrews
Nueva Castile
Niops Assoziation
Randgemeinschaft
Tauruskonkordat
Tortuga Domäne
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Magistrat Canopus


Das Magistrat Canopus wurde im frühen 26. Jahrhundert von einer Gruppe Deserteure aus der Liga Freier Welten gegründet und erhielt das stolze Erbe aufrecht, seit den sechshundert Jahren ihrer Existenz Flüchtlinge willkommen zu heißen. Diese freidenkende Ansammlung von Welten wurde schnell zu einem der wirtschaftlichen Machtzentren der Peripherie, was hauptsächlich auf die blühende Unterhaltungsindustrie zurückzuführen ist, die hinter keiner anderen im von Menschen besiedelten Raum zurücksteht. Obwohl dieses Reich einige Rückschläge erhielt, konnte keiner das Magistrat lange am Boden halten. Flexibel, reich an Ressourcen und größtenteils glücklich mit den Anführern wird das Canopische Reich wohl in der Zukunft eine große Macht in der Peripherie sein.

Gründungsmutter: Kossandra Centrella

Das Magistrat Canopus schuldet einen großen Teil seiner einzigartigen Identität Kossanndra Centrella, der charismatischen Mechkriegerin, die eine größere Gruppe von Gefolgsleuten bei der Suche nach einem neuen Leben in der Peripherie anführte. Sie war Captain in der Eliteeinheit Verteidiger Anduriens und wurde desillusioniert mit ihrer Profession und der Liga Freier Welten im Allgemeinen, als sie aufgrund inkompetenter Vorgesetzter während eines hastigen Truppenrückzugs von der Capellanischen Welt Highspire zurückgelassen wurde. Sie schaffte es letztendlich mit ihren überlebenden Lanzenkameraden zurück in die Liga, wo sie als Helden gefeiert wurden. Captain Centrella hatte allerdings keine Lust, weiterhin in einem Reich zu bleiben, in dem „militärische Inkompetenz alltäglich ist und gute Männer und Frauen auf Schlachtfeldern sterben, die von schmierigen Politikern weit hinter der Front bestimmt werden.“ Sie nutzte ihre neugewonnene Popularität um eine Gruppe von Leuten mit ähnlichen Gedanken um sich zu scharen bis genügend sie genügend waren, um eine kleine aber entwicklungsfähige Kolonie zu gründen. Captain Centrellas winzige Flotte landete nach einer längeren Reise auf Canopus IV nahe der Taurischen Grenze. Im Jahr 2530 taufte sie ihr junges Reich in das Magistrat Canopus.

Centrella wusste, das ihr junges Reich so schnell wie möglich wachsen musste, um überleben zu können. Ihr Status als gefeierter Rebell gab ihr eine gewisse Bewunderung unter den Dissidentenführern, die in der Liga Freier Welten und der Konföderation Capella verblieben waren. Durch diese Kontakte konnte Centrella einige Sicherheits- und Unterstützungsabkommen aushandeln und so letztendlich einige Grenzwelten in ihr eigenes Reich absorbieren. Nur zwanzig Jahre nach der Landung umfasste das Magistrat bereits 36 Systeme. Innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte kamen durch Kossandra’s Nachfolger weitere Welten zum Magistrat, und aus locker verbundene Planeten wurde ein stabiler und wachsender Staat.

Der Grundstock des Canopischen Wachstums ist die lukrative Vergnügungsindustrie, die insbesondere von Magestrix Floral Centrella gefördert wurde, da sie es als beste Garantie für den andauernden Wohlstand des Reiches betrachtete. Die Charta schloss die soziale und politische Freiheit explizit ein, und die aus diesem „alles ist erlaubt“ folgende Stimmung führte dazu, dass jede erdenkliche Art der Ablenkung florierte. Großwildjagd, lokal gezogene Erholungsdrogen und legalisierte Prostitution brachte die ersten Milliarden in die Kassen des Magistrats. Dieses Kapital wurde produktiv investiert und legte so das Stammkapital für viele andere Unternehmen, von riesigen Kasinos, Theatern und Tanzlokale bis hin zu Themenparks und Unterhaltungskomplexen von der Größe kleiner Städte. Als Crystalla Centrella 2569 Magestrix wurde hatte das Magistrat bereits eine Reputation als ein Ort entwickelt, wo man Vergnügen nachgehen kann, die es in der Inneren Sphäre einfach nicht gibt oder eingeschränkt sind. Crystalla steckte in den 2570igern viel Geld in Glücksspielpaläste, bis Mariktruppen unter dem Banner des Sternenbundes den Canopischen Planeten Gouderak im Jahr 2577 eroberten und die Party so zeitweise zum erliegen brachten.

Die Ära des Sternenbundes

Wie die anderen großen Staaten der Peripherie hatte das Magistrat kein Interesse, zusammen mit den Großen Häusern, die sie erst verlassen hatten, zu vermischen. Die Beziehungen des Magistrats mit dem Sternenbund waren von Anfang an gespannt, da das Magistrat seine Freiheit bewahren wollte und dem Sternenbund alle Mächte suspekt waren, die nicht unter seiner Kontrolle waren. Das berühmte Massacker von Santiago von 2572, in dem 27 Bürger der Peripherie durch Waffenfeuer von BattleMechs des Drakonis Kombinats starben, besiegelte den Beschluss des Magistrats, nicht dem Sternenbund beizutreten. Die Bitten des Sternenbundes nach neuen Gipfelgesprächchen und bevorzugte Handelsabkommen stießen auf taube Ohren, bis es nur noch einen Ausweg gab: Entweder den Peripherienationen ihre Freiheit zu lassen oder sie gewaltsam zu annektieren.

Überzeugt durch die eigene moralische Autorität wählte der Sternenbund den Krieg. Schon bevor der Erste Lord Ian Cameron die berühmte Polluxproklamation 2575 veröffentlichte, welche die kommenden Kampagnen rechtfertigen sollten, haben einige der Mitgliedsstaaten des Sternenbundes ihre Armeen vorbereitet. Innerhalb weniger Monate wurden etliche Divisionen des Sternenbundes an die Grenzen verschiedener Peripheriestaaten verlegt. Das Siebte Corps, bestehend aus 30 SBVS-Regimentern und 12 Regimenter der Haustruppen der Liga Freier Welten, sammelte sich in der Nähe des Magistrats. Unter dem Kommando von Captain-General Marion Marik bereiteten sich die Truppen auf den Angriff vor, der einen schnellen Sieg über die wenigen Truppen des Magistrats sichern sollte. Der Sieg sollte allerdings den Sternenbundtruppen bis elf Jahren nach dem ersten Angriff auf den Canopischen Raum verwehrt bleiben. Da die Canopische Marine und Armee viel mobiler waren als das riesige Siebte Corps war, ließen sie diese die Canopier quer durch das gesamte Gebiet des Magistrats jagen. Canopische Angriffe auf Nachschublinien der SBVS sicherten für eine gewissen Zeit das überleben, aber mit der Zeit hatte der Sternenbund einfach zu viele Truppen im Einsatz. Im Jahr 2588 setzte der Hohe Rat des Sternenbund eine Adlige der Liga Freier Welten, Melissa Humphrey von Andurien, als Canopischen Militärgouverneur ein. Das Magistrat wurde territoriales Protektorat des Sternenbundes.

Humphreys erwies sich als verkleideter Segen für die von Krieg zerrütteten Welten des Magistrats. Auf ihr Drängen flossen Gelder des Sternenbundes in Revitalisierungsprojekte für die Wirtschaft, was den geschwundenen Wohlstand des Magistrats wieder herstellte und das Vertrauen zwischen Besatzer und Besetzten stärkte. Bis 2604 fiel der öffentliche Widerstand auf ein so niedriges Niveau, das der Sternenbund die meisten Truppen aus dem Magistrat abzog. Nachdem sie die Selbstverwaltung wiedererlangten regierten für die nächsten einhundert Jahre die folgende Magestrix’ über eine blühende und friedliche Nation.

Mit der Regierungszeit von Jehan Centrella im frühen 28. Jahrhundert begann auch das goldene Zeitalter zu schwinden. Im Jahr 2722 verabschiedeten die Lords des Hohen Rates des Sternenbundes die berühmte Direktive 41, welche anscheinend mehr Autonomie für die Peripheriestaaten vorsah, allerdings gab es in der Praxis privaten Interessenten der Inneren Sphäre eine noch nie da gewesene Macht in der Ausbeutung der Peripherienationen. Eine dieser Massnahmen der Direktive 41 war eine verhasste Besteuerung , die erste von vielen, auf in der Peripherie hergestellte Güter. Über die nächsten Jahrzehnte ließ die steigende Ausbeutung der Peripherienationen all den Groll und Hass wieder aufkommen, der seit dem Vereinigungskrieg geschlummert hatte. Diese wachsende Kluft machte eine Krise Unausweichlich.

Diese kam im Jahr 2765, als sich die Welt New Vandenberg des Tauruskonkordats aufgrund der erdrückenden Steuerlast vom Sternenbund lossagte. Die Rebellion dieser Welt setzte brutale Aufstände in der gesamten Peripherie in Gang. General Alexandr Kerensky, Befehlshaber der SBVS, verschob hastig Truppen vom Gebiet der Terranischen Hegemonie in Richtung der Peripherie. Die daraus resultierenden Lücken erwiesen sich als perfekte Möglichkeit für den Mann, der später als Stefan Amaris der Usurpator bekannt sein sollte, seinen teuflischen Plan in Gang zu setzen. Er hatte bereits viele Jahre damit verbracht, den Geist des jungen Richard Cameron mit seinen Gedanken zu verseuchen, und so nahm der Erste Lord das Angebot, die Garnisonen in der Terransiche Hegemonie mit Truppen aus der Republik der Randwelten zu besetzen. Diese Entscheidung besiegelte sein Schicksal. Am 26. Dezember 2766 ermordete Stefan Amaris Richard Cameron und seine Familie, übernahm die Kontrolle über Terra und ernannte sich selbst zum ersten Lord.

Das Magistrat Canopus hielt sich aus dem folgenden 13jährigen Krieg zur Absetzung des Usurpator größtenteils heraus. Vanura Centrella, eine spektakulär inkompetente Magestrix die von 2738 bis 2760 regierte, hatte es geschafft, die Wirtschaft des Magistrats herunterzuwirtschaften und so auch das Militär zu schwächen. Die Nachfolgerin, Jenina Centrella, zog die letzten Canopischen Truppen aus den SBVS im Jahr 2764 ab und führte die steigende Unruhe als Beweis für eine erhöhte Notwendigkeit verstärkter Heimatgarnisonen an. Als General Alexandr Kerensky immer mehr SBVS-Einheiten in den Kampf um Terra warf erklärte sich das Magistrat 2770 für unabhängig vom angeschlagenen Sternenbund. In den folgenden Jahren tat die Magestrix alles, um die Wirtschaft und das Militär wieder aufzubauen. Nach dem Kollaps des Sternenbundes sollten harte Zeiten kommen, und Janina fühlte sich berufen, dass das Magistrat diese überlebt.

Die Nachfolgerkriege

Der Erste Nachfolgerkrieg richtete auch bei den Peripheriestaaten enorme Schäden an, obwohl keiner von ihnen unter den Kombattanten war. Der Krieg störte Handelslinien, die die Peripheriestaaten in Schwung gehalten haben, enorm; der abrupte Verlust der daraus resultierenden Einkommen warf die Industrie der Peripherie in einen Abwärtstrend. Das Magistrat mit seiner lukrativen Tourismusindustrie traf es besonders hart. Janina Centrella politische Linien zur Förderung anderer wirtschaftlicher Sektoren, insbesondere Schwerindustrie und Medizinische Güter, haben zwar den Zusammenbruch des Sternenbundes überstanden, konnten aber auch nicht die Blüte des Magistrats zu Sternenbundzeiten wiederherstellen. Das letzte was das Magistrat gebrauchen konnte, war ein krieg der die zerbrechliche Balance der Canopischen Wirtschaft gefährdete. Als Truppen des Konkordats im Jahr 2813 zwei Canopische Grenzwelten angriffen, fühlte das Magistrat das es Zeit war, zurückzuschlagen. Truppen des Magistrats landeten daraufhin auf den Taurischen Welten Portan und Spencer. Keines der beiden Reiche konnte eine der angegriffenen Welten erobern, und so verlor dieser Konflikt schon ein Jahr, nachdem er begonnen hatte, an Fahrt. Zufrieden mit dem Fakt, dass sie sich selbst bewiesen haben, Vergeltung üben zu können, unterzeichneten die Canopier mit den Tauriern im Jahre 2814 einen Friedensvertrag.

In diesen Jahren erlitt das Magistrat auch einen leichten Schwund an anderen Grenzwelten, die sie an die Liga Freier Welten und die Konföderation Capella verloren, hauptsächlich da sie sich nicht noch mehr Krieg leisten konnten. Während der restlichen langen Zeit überließen die Herrscher des Magistrat Canopus die Kriegsführung den Nachfolgerstaaten und konzentrierten sich auf die Sicherung des Wohlstandes der eigenen Bevölkerung. Dies änderte sich allerdings gegen Ende des vierten Nachfolgerkrieges.

Allianz mit Andurien

Der Vierte Nachfolgerkrieg schwächte die Nachbarn des Magistrats, die Liga Freier Welten und die Konföderation Capella erheblich. Die ambitionierte Magestrix Kyalla Centrella sah den Niedergang der beiden Nachfolgerstaaten als eine goldene Möglichkeit, das stagnierende Vermögen des Magistrats durch militärische Eroberung wieder zu beleben. Mit Hilfe der alten Verbindungen zum Humphrey-Clan von Andurien machte Kyalla gemeinsame Sache mit der sezessionistischen Herzogin von Andurien, Dame Catherine Humphreys. Im Jahr 3030 erklärte sich Andurien für unabhängig von der Liga Freier Welten. Nur Tage später griffen Andurisch-Canopische Truppen Ziele tief in der Konföderation Capella an. Sie waren überzeugt dass die stark angeschlagenen Capellanischen Truppen schnell kollabieren würden und sie so ihr Reich durch Eroberungen von Welten der geschrumpften Konföderation Capella einfach zu einem einzigen Superstaat ausbauen könnten. Die Capellanischen Bürger haben immer am heftigsten gekämpft, wenn das Überleben auf dem Spiel stand – und der Andurisch-Canopische Krieg bildete auch keine Ausnahme. Eine Folge von anfänglichen Erfolgen wurde zu einem Misserfolg nach dem anderen, bis letztendlich fanatische Capellaner im Jahr 3035 die Invasoren vertrieben. Die Stimmung gegen den Krieg wuchs im Magistrat im Angesicht dieses Debakels, und ermöglichte so einen internen Machtkampf, der Kyalla letztendlich den Thron kostete.

Emma Centrella: Stärke durch Diplomatie

Die aktuelle Magestrix, Emma Centrella, kam durch das Aufkommen von pazifistischen Stimmungen und der Angst vor Vergeltung der Liga Freier Welten wegen der Ermutigung der Andurischen Abtrünnigen an den Thron. Verbittert durch ihre militärischen Fehlschläge und eifersüchtig auf die wachsende Popularität von Emma, arrangierte Kyalla Centrella 3039 einen Mordanschlag auf ihre Tochter. Dieser Akt führte zu einem ernsten Bruch zwischen der Magestrix und der Königlichen Wache. Als Emma nach Hardcore floh und begann ihre Anhänger zu sammeln, befahl Kyalla der Königlichen Garde Emma festzunehmen. Emma’s Partisanen in der Einheit schmuggelten sie allerdings vom Planeten fort. Im May 3040 erschien die eigentlich festgenommene Emma auf Canopus IV, begleitet durch einige Wachen. Die Magestrix befahl, Emma zu exekutieren – stattdessen nahem die Wachen jedoch sie fest. Emma beanspruchte augenblicklich den Thron und begann, die von ihrer Mutter angerichteten Schäden wieder zu reparieren.

Emma’s erste Tat zeigte ihre beträchtlichen diplomatischen Fertigkeiten während sie beachtete, wie das Magistrat künftig seine Geschäfte nachgehen wird. Boten überbrachten der Liga Freier Welten eine formale Entschuldigung für den Andurischen Krieg, zusammen mit Geldern die das Magistrat für den Wiederaufbau der Welten, die durch Kämpfe der Sezessionisten geschädigt wurden, erübrigten konnten. Captain-General Thomas Marik, der hauptsächlich sein Haus wieder in Ordnung bringen wollte, nahm diese Reparationen dankend an. Dadurch war die direkte Gefahr eines Vergeltungskrieges gebannt und Emma konnte sich auf den wiederaufbau der Wirtschaft des Magistrats kümmern. Sie verknüpfte ihr eigenes Vermögen schnell mit dem der Unterhaltungsindustrie und belebte die reisenden Canopischen Vergnügunszirkusse wieder. Diese Bemühungen, gekoppelt mit relativem Frieden zwischen den Nachfolgerstaaten, bewirkten, dass der Tourismus nach Canopus wieder erblühte. Die Profite aus dem Unterhaltungssektor bereicherte letztendlich auch die anderen Industrien. Bis 3050 wurde das Magistrat so zu einem der reichsten und stärksten Peripherienationen. Die wachsende Wirtschaft ermöglichte es auch das eigene Militär wieder zu verstärken und zusätzliche Söldnereinheiten anzuheuern, während Emma Centrella’s politischen Geschicke die Nation in einen bemerkenswerten politischen Faktor machten.

Die Kronjuwelen von Emma’s gekonnten politischen Bemühungen gab es im Jahr 3056, als das Magistrat Canopus und das Taurus Konkordat den Vertrag von Taurus unterzeichneten. Nach nahezu vier Jahren mit geheimen Verhandlungen zwischen Emma Centrella und Jeffrey Calderon wurden die beiden stärksten Mächte der Peripherie zu Verbündeten. Sie blieben unabhängige Nationen, allerdings mit gegenseitigen Militärbündnis sowie wissenschaftlichem und kulturellem Austausch, offenem Handel sowie einem ambitionierten Kolonisationsprojekt. Obwohl es überhaupt nicht das Ziel war, legte dieser Vertrag den Grundstein für die beispiellose Allianz zwischen den beiden Staaten und der Konföderation Capella.

Der Vertrag hatte in den letzten sechs Jahren die unterschiedlichsten Ergebnisse. Freier Handel bereicherte beide Seiten, eine willkommen Entwicklung für ärmere Welten des Magistrats. Das Kolonisierungsprojekt war weniger erfolgreich. Anfangs war es vielversprechend, allerdings kamen bald Streitigkeiten über die Finanzierung und die Kosten für Sicherheitstruppen. Die politische Streiterei endete mit einer Rebellion von Sherman Maltin, dem von Konkordat gewählten Präsidenten der New Colony Region. Maltin und eine kleine Gruppe von Loyalisten nahmen während der Schicksalskonferenz von 3061 auf New Detroit die Magestrix und den Protector als Geisel. Beim darauf folgenden Beifreiungsversuch wurde Protector Jeffrey Calderon im Kreuzfeuer getötet. Seit diesem Tag hat sich die Geschwindigkeit der Kolonisierung deutlich verlangsamt während beide Seiten an akzeptablen Sicherheitsabkommen und politischen Kontrollen arbeiten.

Der andere diplomatische Coup des Magistrats ist die kürzlich geschlossene Allianz mit der Konföderation Capella – ein radikaler Wechsel von peripherieweiter Opposition zu nun engen Bindungen mit einem Nachfolgerstaat. Bis jetzt scheint diese Allianz dem Magistrat viele Vorteile bei wenig Nachteilen gebracht zu haben. Viele capellanische Gelder sind in Bildung und technologische Entwicklung geflossen, außerdem haben capellanische Kriegsmaschinen das Militär des Magistrats entscheidend gestärkt. Da das Glück der Konföderation Capella weiterhin hold zu sein scheint es recht wahrscheinlich, das das Magistrat unter dem Deckmantel der Allianz noch weiter gehen wird.

zurück nach oben