NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Baronie von Strang
Butte Hold
Elysische Felder
Freie Republik Tikoniv
Illyrische Pfalz
Lothische Liga
Lyranisches Commonwealth
Morgaines Walkürat
Oberon Konföderation
Republik der Randwelten
Santander V
Sternenbund
St. Ives Pakt
Terranische Hegemonie
Vereinigtes Commonwealth
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Sternenbund (2571 - 2781)

Die Anfänge



Cameron-Stern

Der Sternenbund ist das Kind von Ian Cameron, der ihn mit Hilfe der Terranischen Hegemonie, den fünf großen Häusern der Inneren Sphäre sowie verschiedenen anderen Reichen gründete. Mit den Zugeständnissen der Terranischen Hegemonie, der Konföderation Capella und der Liga Freier Welten im Jahre 2556, des Lyranischen Commonwealth 2558, der Vereinigten Sonnen 2567 und des Draconis Kombinats im Jahre 2567 war es soweit: der Sternenbund-Vertrag wurde am 9. Juli 2571 von Ian Cameron und den fünf Hauslords unterzeichnet. Damit war der Sternenbund geboren.

Als einen seiner ersten Aktionen ernannte der Erste Lord Ian Cameron seine Frau, Shandra Noruff-Cameron als Stabschef und Oberbefehlshaber der noch nicht geformten Sternenbund Verteidigungsstreitkräfte. Die SBVS wurden in sechs Regionen aufgeteilt, die den Grenzen der Mitgliedsstaaten entsprachen. Shandra sicherte zu, dass einige Truppen des Staates in der Region zur Vermeidung von Aufständen stationiert würden, zusammen mit loyalen Hegemoniestreitkräften, die den Kern der Streitkräfte einer Region bildeten. Während der Regentschaft von Ian Cameron versuchte der Sternenbund, die Peripherie in den Bund zu bringen. Nach verschiedenen blutigen Schlachten während des Vereinigungskrieges waren die Truppen des Sternenbundes auch siegreich, das Tauruskonkordat wurde im Jahre 2581, die Außenweltallianz im Jahre 2585, das Magistrat Canopus 2588 und die Republik der Randwelten 2596 endgültig besiegt und damit gezwungen, dem Sternenbund beizutreten.

Das Goldene Zeitalter

Im Jahr 2600 starb Lady Shandra Cameron, zwei Jahre später verstarb auch Ian Cameron. Ian's Sohn Nicholas wurde daraufhin zum Herrscher des Sternenbundes erklärt. Während der Herrschaft von Nicholas konnte der Sternenbund nur knapp einem Krieg mit einem unausgewogenen Leonard Kurita und dem Draconis Kombinat verhindern, verhindert letztendlich durch die Ermordung des Koordinators durch die beschämte Kurita-Familie. Eine andere Besonderheit von Nicholas Regentschaft war eine Kette von wichtigen technologischen Durchbrüchen, die wichtigsten davon waren sicherlich der Hyperpuls-Generator, neue Wasseraufbereitungsprozeduren, allgemeine medizinische Fortschritte und neural-dimensionale Computertechnologie - all dies führte natürlich zu einer raschen Expansion des Sternenbundes. Nicholas heiratete 2598 Lydia Petersen, zuvor Herzogin von Bryant, die zwei Jahre später dem gemeinsamen Sohn Joseph das Leben schenkte. Im Jahr 2546 ernannte Nicholas den Sohn von Joseph, Michael Cameron, zu seinem designierten Nachfolger, welcher nach dem Nicholas' Tod im Jahre 2649 auch tatsächlich die Macht übernahm.

Verdeckte Kriege

Die Herrschaft von Michael zeichnete sich insbesondere durch Zwischenfälle mit der Republik der Randwelten und Haus Kurita aus. Das Draconis Kombinat ermutigte unabhängige Mechkrieger, selbst ernannte "Duelle" mit SBVS-Truppen während des Ersten Verdeckten Krieges durchzuführen. Am 13. Oktober 2690 trat Michael aufgrund der Diagnose, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs leidet, zurück und übergab das Amt an seinen ältesten Sohn Jonathan Cameron.

Der Anfang vom Ende

Während seiner Regentschaft beschäftigte sich Jonathan mit einem Aufbau der SBVS. Er erklärte, dass die königlichen Einheiten zuerst neue Technologien erhalten würden während die Hauseinheiten es erst viele Jahre später erhalten sollten. Außerdem wurde das Weltraumverteidigungssystem in wichtigen Systemen installiert. Dieses System besteht aus Drohnen-Kriegsschiffen, computergesteuerten Raumhäfen und riesigen bodengestützten Lasern und Raketenbatterien die dazu bestimmt waren, die verbliebene Invasoren abzuwehren. Durch zunehmende Probleme durch erneut in der Peripherie und den Draconis Kombinat aufkeimenden Rufen der Unzufriedenheit, einem Angriff von Haus Kurita auf Haus Davion wegen einer Frage der Kurita-Nachfolge des Davion-Throns wurde immer deutlicher, dass Jonathan zu instabil und unfähig war, um zu regieren. Wegen all dieser Probleme konsultierte er seine Schwester Jocasta immer häufiger, so dass sie de facto zum Oberhaupt des Sternenbundes wurde. Der Kurita-Davion Krieg endete schon kurz nach dem für beide Seiten schockierenden Eingreifen von fünf SBVS-Divisionen mit einem Waffenstillstand. Im Jahr 2738 starb Jonathan Cameron nach einem Schlaganfall, und Mutter Jocasta übergab die Führung des Sternenbundes an Jonathan's Sohn Simon.

Unruhe in der Peripherie

Durch den wachsenden Unmut in der Peripherie und der Sorge, dass die Truppen der Peripherie schon bald denen der regulären Armee konkurrieren würden, sah sich Simon dazu veranlasst, den Bau weiterer Festungen in und um die Peripheriegrenze anzuordnen. Das einzigste Peripheriereich, dass den Sternenbund anscheinend unterstütze, war die Republik der Randwelten, dessen herrschende Familie Amaris hohes Lob und Bewunderung zeigte. Dies stimmte nur wenige Beobachter skeptisch, so dass sie nahezu ungehindert ihre Truppen auf die doppelte bis dreifache Größe aufstocken konnte, die eigentlich erlaubt war.

Richard Cameron

Verärgert durch die Verzögerungen im Sternenbund bezüglich der Aushandlung eines Waffenstillstands zwischen den Vereinigten Sonnen und dem Draconis Kombinat, entzog Richard Davion nach und nach seine Unterstützung während Simon's Herrschaft, so dass die Häuser Davion und Kurita sich immer weiter von einer Teilnahme im Sternenbund entfernten. Als letztendlich 2751 Simon Cameron bei einem Minenunfall auf Stars End ums Leben kam und nur einen achtjährigen Sohn, Richard Cameron II, als Nachfolger zurückließ. Die fünf Lords trafen sich auf Terra und ernannten General Alexandr Kerensky, kommandierender Offizier der SBVS, zum Regenten und Richard's Protektor.

Stefan Amaris

Stefan Amaris, Herrscher der Republik der Randwelten, begann langsam mit seinem Weg als "Freund" des jungen Richard damit, die Gedanken des jungen Lords zu vergiften. Als die Lordräte eine Reihe neuer heftiger Steuern für die Peripheriewelten durchsetzten, brachen in der Peripherie schwere Kämpfe aus. Um diese Aufstände unter Kontrolle zu halten, wurde immer mehr SBVS-Truppen dorthin befohlen. Die neuen Steuereinnahmen wurden allerdings größtenteils zum Aufbau der Privatarmeen der großen Häuser verwendet. Richard sah nun Amaris als seinen besten Freund und Vertrauten. Stefan Amaris nutzte dies aus und überzeugte Richard, alle SBVS-Einheiten aus den Stellungen im Gebiet der Republik der Randwelten abzuziehen und die Festungen an selbige zu übergeben. Zwar versuchten die Truppen des Sternenbundes aus diesem Festungen alle wertvollen Informationen und Technologien zu entfernen - doch dies gelang leider nicht vollständig. Dadurch gewann die Republik der Randwelten wertvolle Informationen über Taktiken und Ausrüstung der SBVS und natürlich detailliertes Wissen über die Stärken und Schwächen der Festungen des Sternenbundes, insbesondere die der Briankastelle.

Aufstand der Peripherie

Stefan Amaris baute seinen Einfluss auf Richard immer weiter aus, bis die Häuser vor Richard's Volljährigkeit mit Scharmützeln begannen. In einem Akt der Vergeltung für diese Kleinigkeiten, die von Amaris weiter aufgeheizt wurden, befahl Richard die Auflösung aller Privatarmeen der Häuser. Die verärgerten Hauslords protestierten darüber, und nachdem sie Kerensky von der Illegalität dieser Aktion überzeugt hatten, nahm Richard diesen Befehl auch wieder zurück.

Richard, der von Amaris davon überzeugt wurde, dass Kerensky und die Hauslords gegen ihn sind, wurde immer verbitterter. Als in der Peripherie erneut Aufstände ausbrachen - mit Amaris als Hauptarchitekten - wurden immer mehr SBVS-Truppen zu den Kämpfen in die Peripherie verlegt. Amaris bot der Terranischen Hegemonie die Unterstützung durch Truppen der Republik der Randwelten an. Unter Vorbehalten wurde das Angebot angenommen.

Das Ende der Camerons


Da weit mehr Einheiten der Republik ankamen als geplant waren, versuchte Haus Kurita aufgrund dieser Diskrepanzen eine gemeinsame Aktion gegen die Republik der Randwelten durchzuführen - allerdings ohne Erfolg. Als mehr und mehr Basen unter der Kontrolle der Republik gestellt wurden, leitete Stefan Ukris Amaris die letzten Pläne seines teuflischen Planes ein. Er reiste nach Terra, ermordete Richard und alle verbliebenen Camerons, übernahm die Kontrolle über den Sternenbund und entfernte jede Spur des Sternenbundes, die er nur entfernen konnte.

Operation Befreiung

Kerensky, der während des Coups mit den Kämpfen in der Peripherie beschäftigt war, schloss sofort Waffenstillstände mit den Peripheriestaaten und formierte seine Truppen neu, um möglichst schnell die Republik der Randwelten einzunehmen. Nach der Eroberung und einer anschließenden kurzen Ruhepause teilte Kerensky seine Truppen in drei Gruppen auf, von denen jeweils eine durch das Gebiet eines der unterstützenden Häuser in Richtung der Terranischen Hegemonie vorstoßen sollte. Als die Zeit verging hatte Kerensky gerade einmal elf Welten erobert, zehn weitere wurden noch umkämpft. Allerdings hatte dies bereits 30 Divisionen und einige wichtige Kriegsschiffe gekostet. Als sich Amaris' Truppen zur Neugruppierung zurückzogen, konnte Kerensky jedoch weiter vorrücken und letztendlich auch die Welten nahe Terra erobern.

Am 23. Januar 2777 wurden Truppen von acht Welten aus in Richtung Terra in Marsch gesetzt. Der Planet fiel nach einer langen und blutigen Schlacht mit über 100 Millionen Toten im September 2779. Amaris und seine Familie wurde hingerichtet, nachdem Kerensky vom Schicksal von Richard Cameron und seiner Familie erfahren hatte.

Exodus und der Beginn der Nachfolgekriege

Ein Jahr später, am 10. Oktober 2780, trafen sich die Lordräte und nahmen Kerensky den Titel als Protektor ab, der zuvor das Angebot von General DeChavilier abgelehnt hatte, die Hauslords zu stürzen. Als zehn Monate später die Lords immer noch keine Entscheidung bezüglich der Nachfolge des Ersten Lords getroffen hatten, da jeder den Titel für sich beanspruchte, wurde der Rat der Lords am 12. August 2781 aufgelöst. Als der Geist des Sternenbundes sich aufzulösen begann, versammelte Kerensky 80% der verbliebenen SBVS-Truppen. Sie sprangen anschließen aus die Innere Sphäre in Richtung Peripherie. Ihr Ziel war unbekannt, und bis zum Jahre 3049 wusste niemand, was aus ihnen geworden ist.