NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Baronie von Strang
Butte Hold
Elysische Felder
Freie Republik Tikoniv
Illyrische Pfalz
Lothische Liga
Lyranisches Commonwealth
Morgaines Walkürat
Oberon Konföderation
Republik der Randwelten
Santander V
Sternenbund
St. Ives Pakt
Terranische Hegemonie
Vereinigtes Commonwealth
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Terranische Hegemonie (2315 - 2780er)


Die Terranische Hegemonie trat im Jahre 2315 die Nachfolge der Terranischen Allianz an, die durch einen Bürgerkrieg auf der Erde, der durch ein Attentat auf einen wichtigen Politiker ausgelöst wurde, auseinandergebrochen war. Erster Generaldirektor war James McKenna, der zuvor den Bürgerkrieg durch eine eindrucksvolle Machtdemonstration der Raumflotte beendet hatte. Schon kurz nach ihrer Gründung forderte sie ihre „verlorenen“ Kolonien dazu auf, wieder zum Reich zurückzukehren. Schon bald darauf wurden auch meist erfolgreiche militärische Operationen zur Wiedereingliederung. Im Jahre 2340 trat der erste Cameron an die Spitze der Hegemonie. Michael Cameron führt 2351 Adelstitel wieder ein, später wird das Amt des Generaldirektors zum Erbtitel bestimmt – die Ära der Familie Cameron an der Spitze der Terranischen Hegemonie beginnt. Nach der Gründung des Sternenbundes sollte diese Familie auch den Ersten Lord des Sternenbundes stellt. Die Hegemonie war mit Terra nicht nur geographisch das Zentrum des späteren Sternenbundes, sondern insbesondere auch technologisch die absolut führende Macht.


Das Ende begann schleichend mit der zunehmenden Dekadenz der Herrscher, die während der Herrschaft von Richard Cameron ihren Höhepunkt erreichte. Ein Großteil des Wohlstand basierte zunehmend auf der Ausbeutung der Peripherienationen. Der unausweichliche Aufstand gegen die Ausbeutung folgte 2765, und der Sternenbund entsandte riesige Truppenverbände in die drei aufständischen Teilstaaten. Durch die lang vorbereitete Intrige von Stefan Amaris wurden sehr viel mehr SBVS-Einheiten abgezogen und durch Einheiten der Republik der Randwelten ersetzt, als nötig gewesen wären um den folgenden Coup zu verhindern. Die gesamte Familie des Ersten Lords wurde ermordet und hinterließ so ein Machtvakuum; die durch die blutige Rückeroberung verursachten Verwüstungen hinterließen die Welten der Hegemonie in Ruinen. Dadurch, dass General Kerensky anschließend die verbliebenen SBVS-Truppen in eine ungewisse Zukunft in die Peripherie führte, hatten die verwüsteten Welten der Terranischen Hegemonie Aggressionen der Nachbarn nichts mehr entgegen zu setzen. So wurden die wehrlosen Welten recht schnell von den fünf benachbarten Häusern erobert und in die Reiche eingegliedert, meist in der Hoffnung ein wenig fortschrittliche Technologie zu erobern, um womöglich einen kleinen Vorteil gegenüber seinen Nachbarn in den sich anbahnenden großen Krieg zu bekommen.