NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
LNC
MI & MGUO
ISA
Maskirovka
SAFE
ROM
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

ROM

Die Organisation ComStar, gegründet in den chaotischen Jahren nach dem Zusammenruch des Sternenbundes, schuldet ihre Existenz ihrem Gründer Jerome Blake. Er wurde in den letzten Tagen des Sternenbundes zum Kommunikationsminister ernannt und gründete in einem verzweifelten Akt zur Rettung und zum weiteren Schutz des überlebenswichtigen interstellaren Kommunikationsnetzes des Sternenbundes vor den unausweichlichen Streitigkeiten der Nachfolgestaaten die Organisation, die eines Tages unter dem Namen ComStar bekannt sein sollte. Blake konnte damals allerdings nicht ahnen, wie sehr seine Nachfolger die Organisation und ihren Geheimdienst ROM von den Wächtern der Menschheit zu ihren Unterdrückern umformen würden. Die aktuelle Reform des Ordens hat ihn wieder näher an die Vision Blakes herangebracht, allerdings zu einem gewaltigen Preis. Der Geheimdienst spaltete sich in zwei verfeindete, sich gegenseitig bekämpfende Fraktionen; eine nutzt weiterhin die grausamen und brutalen Methoden die der Geheimdienst einst als am effektivsten befunden hat, während die andere Fraktion sich lieber auf unnötige Gewalt verzichtet um ihre Ziele zu erreichen.

Obwohl sie von Anfang an ihre Neutralität beteuerten und keine politische Richtung bevorzugten, machte die alleinige Kontrolle über das Hyperpulsgeneratornetzwerk des vergangenen Sternenbundes ComStar zu einer wichtigen Macht der Inneren Sphäre. Ohne die Möglichkeit, mittels dieses Netzes überlichtschnell Nachrichten übertragen zu können, könnten die Nachfolgestaaten weder Krieg noch friedlichen Handel führen. ComStar kontrollierte eine Ressource die jedes Reich benötigte, und zusätzlich niemand in der Lage war zu reproduzieren oder zu ersetzen. Dieses Monopol auf schnelle und effiziente Kommunikation sicherte die Prominenz von ComStar in den Jahrhunderten der Konflikte, die als die Nachfolgekriege bekannt sind.

Trotz der Kontrolle über die Interstellare Kommunikation merkte ComStar schnell dass sie nicht vollkommen immun gegen Angriffe waren. Nach einem verpfuschten Versuch der capellanischen Regierung 2811 die ComStar-Einrichtungen innerhalb der Konföderation unter ihre Kontrolle zu bringen bemerkte Premierverwalter Jerome Blake, dass die Neutralität seines Ordens auch einen physischen Schutz benötigt. Da er den Aufbau einer Armee vermeiden wollte, durch die sich ComStar früher oder später in die Nachfolgekriege eingemischt hätte, erschuf Blake stattdessen ROM, einen Geheimdienst der die innere und äußere Sicherheit von ComStar garantieren sollte. Das Personal dieses neuen Geheimdienstes bestand aus den fähigsten Mitgliedern ComStars und erschien als logische Ergänzung der Idee der „geheimen Gesellschaft“ die Blake zum Schutz der Technologie erdacht hatte. Eine der ersten Missionen von ROM bestand aus der Ermordung von capellanischen Agenten, die ein Attentat auf den HPG-Verwalter auf Bryant planten, was gleichzeitig eine unmissverständliche Warnung an den Rest der Inneren Sphäre war, ComStar besser alleine zu lassen. Da Blake ComStar als Wächter der Menschheit ansah, setzte er die brutale Gewalt von ROM nur in äußersten Notfällen ein. Viele seiner Nachfolger erwiesen sich jedoch als unfähig oder nicht willens, die Rücksichtslosigkeit von ROM in Schranken zu weisen. Eine Abfolge von fanatischen oder korrupten Primus’ verwandelte ROM von einer defensiven Organisation in eine der gefürchtetsten Bande kaltblütiger Mörder der gesamten Inneren Sphäre.

Wohlbekannt für ihre oft brutalen Taktiken, sind die Agenten von ROM unter den erfahrensten Agenten die momentan in der Inneren Sphäre ihren Dienst verrichten. Die Agenten verdanken ihr Können den unglaublichen Geldreserven, Informationsarchiven und dem fortschrittlichen Ausbildungssystem von ComStar, Vorteile auf die die Organisation voll und ganz aufbaut. Sie sind völlig dem Primus ergeben und haben während der Existenz ihrer Organisation immer die Interpretation des jeweiligen Primus von Blake’s Willen in der gesamten Inneren Sphäre durchgesetzt. Bis zum Schisma, aus dem das reformierte ComStar und die abtrünnige Organisation Blakes Wort hervorging, war der uneingeschränkte Zugang zum HPG-Kommunikationsnetz von ComStar der größte Vorteil der ROM-Agenten über die Agenten anderer Organisationen. Dieses Netz erlaubte beinahe Augenblickliche Kommunikation mit nahezu jedem beliebeigen Planeten auf dem sich ebenfalls eine HPG befand, was die Möglichkeiten eines jeden Nachfolgestaat weit übertraf. Das Schisma von ComStar unterbrach diesen universellen HPG-Zugriff jedoch und beraubte ROM so einem der größten Vorteile gegenüber den Konkurrenten. Allerdings besitzt trotz der Spaltung und der sich daraus resultierenden Kontrolle des HPG-Teilnetzes durch den jeweiligen Nachfolgestaat für die jeweiligen Geheimdienste kein annähernd so großen Vorteil wie es zuvor für ROM galt.

Die kürzlich erfolgte Spaltung von ComStar wegen der Reformen, die von Präzentor Martialum Anastasius Focht und Prima Sharilar Mori begonnen wurden, haben die Effektivität von ROM drastisch vermindert. Ein großer Prozentsatz an Agenten lief zu der reaktionären Splittergruppe von Blakes Wort über und verfolgen in der Liga Freier Welten, wo ihnen Generalhauptmann Thomas Marik, den sie als Primus-im-Exil ansehen, Unterkunft und Schutz bietet. Dieser Abfluss an Personal, der durch die Überläufe und den anhaltenden verdeckten Krieg zwischen ComStar’s ROM den Überläufern weiter besteht, führt dazu dass die Operationen in vielen Bereichen ernsthaft behindert werden, an einigen Fronten mussten die Operationen sogar eingeschränkt werden. In den Jahren vor dem Ende der Claninvasion durch die Große Verweigerung wog dieser Personalmangel um so schwerer, da man sich bewusst war dass dieser Personalmangel im Kampf gegen die Clans nicht gerade helfen würde.

Dieser stetige Abfluss an Personal und Ressourcen behinderte den Kampf gegen die Clans deutlich, so dass ROM keine aktive Rolle einnehmen konnte. Der Verlust des HPG-Netzes der Liga Freier Welten an Blakes Wort hat außerdem zu einem schwerwiegenden Verlust an Möglichkeiten der Spionage und Aufklärung in diesem Reich zur Folge. Erschwerend kommt hinzu, dass die Nachfolgestaaten wegen des tiefen Misstrauens gegenüber ComStar, dass Prim Myndo Waterly durch Operation Skorpion verursacht hat, viele HPG-Stationen in ihren Reichen übernommen haben und sie selbst verwalten. Nur die unermüdlichen Verhandlungen von Präzentor Martialum Anastasius Focht und der unübertroffenen technischen Erfahrung ist es zu verdanken, dass ComStar überhaupt noch Zugriff auf große Teile des HPG-Netzes besitzt – wenn auch größtenteils nur als Wartungstechniker, die im Auftrag des jeweiligen Reiches die Stationen warten. Öffentliche Desillusionierung hat ebenfalls verhindert, dass die gelichteten Reihen mit neuen Anhängern wieder aufgefüllt werden. Unter der Führung von Präzentor ROM, Victoria Parrdeu begann sich ROM allerdings wieder langsam von den Verlusten zu erholen. Ihre komplette Reorganisation der Organisation, die von oben bis unten zu spüren war, scheint das abrutschen von ROM zumindest temporär aufgehalten zu haben und könnte sogar einiges der verlorenen Effizient wieder zurückgewinnen.

Der verdeckte Krieg gegen Blakes Wort ROM, dessen Agenten oft aktive Unterstützung durch SAFE, den Geheimdienst der Liga Freier Welten erhalten, stellt sicherlich die größte Bedrohung für ROM dar. Demoralisiert durch die Aufspaltung des Ordens hat es ComStar lange nicht geschafft, eine erfolgreiche umfassende Aufklärungsoperation in der Liga Freier Welten zu starten, so dass sie lange Zeit nur sehr wenige Agenten in ROM von Blakes Wort einschleusen konnten. Blakes Wort konnte allerdings aus ihrer größeren Zahl und ihrer ebenbürtigen Erfahrung ComStar schon recht früh in mehreren Ebenen infiltrieren. Einer der größten Erfolge – sofern man es aufgrund der Umstände überhaupt nennen kann - verbuchte ComStar durch die Einschleusung von Präzentor Klaus Hettig nach der Schlacht um Terra durch seinen offensichtlichen Verrat: er übergab die Titan-Werften an Blakes Wort. Er wurde begeistert aufgenommen und konnte auch recht schnell ein hohes Amt bekleiden, jedoch wurde er nach einigen Jahren entlarvt.

Die Nachrichtendienste verfolgen den Fortschritt des verdeckten Kriegs zwischen ComStar und Blakes Wort mit Interessen. Die Vernichtung des Geheimdienstes einer der beiden Parteien könnte zum Kollaps selbiger führen, was beides die Ereignisse in der Inneren Sphäre drastisch beeinflussen würde. Da sich beide Dienste genauestens auf ihren Gegenspieler konzentrieren und andere Gebiete teils stark vernachlässigen bieten sich auch bis dahin ungeahnte Möglichkeiten für die anderen Geheimdienste, den bis dahin undurchdringbare Abwehr erfolgreich zu durchbrechen und ROM zumindest stellenweise zu infiltrieren. Zumindest bei ComStar ist der Druck durch den schwachen Geheimdienst sicherlich am stärksten, da die Gefahr immer größer wird, dass ComStar dem Druck der Nachfolgestaaten nachgibt und das HPG-Netz aus der Hand geben – mit gefährlichen Auswirkungen auf die Zukunft der Menschheit.

Durch das ständige Wachsen von Macht und Ressourcen bringt den finalen Konflikt von ComStar und Blakes Wort von Tag zu Tag näher. Falls ComStar zusammenbrechen sollte und Blakes Wort das Machtvakuum anschließend auffüllt, würden sie sich höchstwahrscheinlich an den Kämpfen um die Vorherrschaft in dem von Menschen besiedelten Raum beteiligen – und nicht als neutraler Wächter über Technologie des Sternenbundes wachen. Im Angesicht dieser erschreckenden Aussichten erscheint die Erneuerung von ComStar’s ROM eine überlebensnotwendige Maßnahme für das Überleben der Inneren Sphäre zu sein.

Ein positives Ergebnis der Reformen ist, dass die Überwachung der internen Indoktrination ein wesentlich kleineres Aufgabengebiet geworden ist, wodurch viele Agenten frei geworden sind um sich äußeren Bedrohungen wie Blakes Wort oder den Clans stellen zu können. Die Clans sind seit der Großen Verweigerung jedoch längst nicht mehr so gefährlich wie noch zuvor, da eine weitere Invasion – wenn überhaupt – nur in deutlich geringerem Umfang stattfinden kann.

zurück nach oben