NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
LNC
MI & MGUO
ISA
Maskirovka
SAFE
ROM
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Die Geheimdienste der Vereinigten Sonnen

Abgesehen vielleicht von dem Draconis Kombinat sind die Vereinigten Sonnen während ihrer gesamten Geschichte der wohl militaristischste Nachfolgestaat, der eine der erfahrensten und effektivsten Kriegsmaschinen der Inneren Sphäre unterhält. Trotz den Behauptungen der Familie Davion, sie würden diese gewaltige militärische Macht nur zu noblen Ziele einsetzen, haben die Aktionen der Vereinigten Sonnen bei einigen Gelegenheiten gezeigt, dass diese Behauptung eine Lüge ist. In den blutigen Kriegsjahren, welche die Zeit seit dem Fall des Sternenbundes kennzeichnen, haben die Vereinigten Sonnen sich stets auf ihre riesige Armee aus BattleMechs und konventionellen Regimentern verlassen und sich als ähnlich rücksichtslos erwiesen wie die meisten ihrer angeblich weniger noblen Nachbarn.

Diese Rücksichtslosigkeit hat in den Jahren nach der Claninvasion allerdings nur bedingt dafür gesorgt, dass Reich fest im Sattel zu halten. Schon von Beginn an lieferten einige Separatistengruppen Widerstand von denen einige, insbesondere die Bewegung Freies Skye von Ryan Steiner, nach dem grauenvollen Attentat an Melissa Steiner stark an Macht gewannen. Nachdem Archon-Prinz Victor Steiner-Davion festgestellt hatte, dass man dieser Bewegung am besten mit dem Geheimdienst und dem Militär Haus Steiners zu Leibe rückt, arbeitete er auch weiterhin eng mit den Geheimdiensten der Vereinigten Commonwealth zusammen um stets genauestens über mögliche Gefahren von innen und außen informiert zu sein. Der Archon-Prinz war bereit, Haus Steiner alle nötige Unterstützung zukommen zu lassen, um den Fortbestand der friedlichen Union zu sichern.

Der Militärische Informationsdienst (MI), einst die primäre Geheimdienstagentur der Vereinigten Sonnen, zeigt deutlich das historische Vertrauen auf das Militär. Seit der Herrschaft von Prinz Hanse Davion spielte auch das Ministerium für Geheime Untersuchungen und Operationen (MGUO) eine zunehmend wichtigere Rolle, was wahrscheinlich vorrangig auf die enge persönliche Beziehung zwischen Hanse Davion und dem Kopf des MGUO, Quintus Allard, zurückzuführen ist. Der MI blieb allerdings auch danach ein mächtiges Werkzeug in der Hand des Ersten Prinzen.

Da die Vereinigten Sonnen einen zivilen Nachrichtendienst mit allen internen Angelegenheiten beschäftigen kann sich der MI vollkommen auf die Spionage konzentrieren. Seit den langen Jahren der Nachfolgekriege über die Allianz mit Haus Steiner bis hin zur Claninvasion hat sich der MI hauptsächlich darauf konzentriert, die Feinde der Vereinigten Sonnen (und zwischenzeitlich natürlich auch des Vereinigten Commonwealth) zu stören, weswegen sie einen Großteil ihrer Zeit natürlich für äußeren Angelegenheiten aufgewendet haben. Die meisten anderen Geheimdienste müssen hingegen einen Großteil ihrer Zeit auf die Verteidigung ihres Reiches innerhalb der eigenen Grenzen aufwenden: die Aufspaltung in MI und MGUO gibt in diesem Bereich den Vereinigten Sonnen einen entscheidenden Vorteil.

Aufgrund die Verträge zur Bildung der Allianz zwischen den Vereinigten Sonnen und dem Lyranischen Commonwealth wurde das Geheimdienstsekretariat geschaffen, einer Zentralen Organisation zur Koordinierung von Geheimdienstaktivitäten zwischen den beiden Staaten. Das Sekretariat half insbesondere dem MI, da dieser nur noch bei einer einzigen Stelle Erkundigungen einholen musste, ob sich laufende oder geplante Operationen mit denen der MGUO oder des LNC überschneiden, gegenseitig helfen oder sogar behindern könnten. Das Militär der Vereinigten Sonnen unterstützt außerdem die Anstrengungen des MI.

Anders als Nachrichtendienste wie die ISA oder die Maskirovka widmet der MI seine Bemühungen dem Militär und operiert in einer streng militärischen Art. Dieses eliminiert scheinbar alle politischen Intrigen und Korruption innerhalb der Kommandostruktur, das Ergebnis ist deshalb natürlich auch eine höchst effektive und zusammenhaltende Macht.

Die Bemühungen des MI sind größtenteils dafür verantwortlich, dass die Vereinigten Sonnen während der letzten Jahrhunderte militärisch aber auch politisch an vorderster Front standen. Ihre Stärken und technologischen Fortschritte kombiniert mit den Ressourcen des LNC und seiner subtileren Methoden der Informationsgewinnung machten aus Vereinigten Commonwealth eine beachtliche Macht im Bereich der Geheimdienste. Der Wirkungsgrad wäre noch viel höher gewesen wenn die beiden Dienste reibungsloser miteinander gearbeitet hätten – aber keine der Organisationen war jedoch gewillt, die Kontrolle über die eigenen Operationen an die andere abzutreten. Das Geheimdienstsekretariat hatte zwar die vollste Unterstützung beider Organisationen in gemeinsamen Operationen, auch lieferten beiden korrekte Informationen wenn sie es mussten – jedoch blieb die generelle Zusammenarbeit beider Organisationen eher gespannt.

Während des Bürgerkrieges entluden sich dann diese Spannungen in brutalen Machtkämpfen zwischen den Geheimdiensten und deren Untergruppen. Da sich natürlich auch innerhalb der Geheimdienste schnell die unterschiedlichen Fraktionen bildeten blieben die Operationen außerhalb der beiden Staaten auf der Strecke, da die Nachrichtendienste im Innern selbst genügend Probleme hatten. Durch die äußerst brutalen Zwischenfälle während des Bürgerkriegs sind bei allen Beteiligten herbe Lücken entstanden. Es wird wohl noch einige Jahre dauern bis diese wieder geschlossen sind und die Geheimdienste wieder ansatzweise mit der gewohnten Effizienz arbeiten können.

zurück nach oben

MI6: Tollwütigen Füchse

Der Spitzname dieser Einheit, die eine der am besten gehüteten Geheimnisse des gesamten Militärischen Informationsdienstes ist, ist „Tollwütige Füchse“. Die Informationen über diese Abteilung werden so streng kontrolliert, dass außerhalb der MGUO oder MI nur sehr wenig überhaupt von der Existenz dieser Einheit wissen. Der Geheimdienst tut sein bestes um die Existenz dieser Einheit zu verstecken, da es nicht gewillt ist zuzugeben, dass das noble Haus Davion terroristische Aktionen durchführt um gewisse Ziele zu erreichen.

Die „Tollwütigen Füchse“ dienen als Elitekommandotruppe, die momentan etwa 500 Agenten in den Vereinigten Sonnen unterhalten. Die genaue Anzahl sowie ihre Missionen werden jedoch bestens geheim gehalten. Aufgrund der mageren Informationen die Wolfnet zur Verfügung stehen ist zumindest bekannt, dass die umfangreiches Training in Sabotage, Terrorismus, Zerstörung, Entführung und anderen, ähnlichen Spezialisierungen. Das MI versendet immer Spezialeinheiten auf Missionen, die eine Belagerung oder einen Anschlag erfordern, da sie sich sicher sind, dass sie ohne Rücksicht auf die kosten ihre Mission durchführen werden.

Obwohl man es nicht durch harte Fakten belegen kann wird vermutet, dass sie jedoch nur eingesetzt werden wenn es keine andere Option mehr gibt. Ein spärlicher und vorsichtiger Einsatz dieser Einheiten hilft dabei, ihre Entdeckung zu verhindern und unnötigen Verlust von Personal zu vermeiden. Jede Operation, für die das Oberkommando den Einsatz von diesen Spezialeinheiten vorschlägt, benötigt die persönliche Zustimmung des Archon-Prinzen.

zurück nach oben

MGUO

Das Ministerium für Geheime Untersuchungen und Operationen dient als Gegenstück zum Militärischen Informationsdienst. Das MI benutzt Militärpersonal um seine Missionen durchzuführen; das MGUO deckt zwar ein weitgehend identisches Aufgabengebiet ab, benutzt dazu allerdings zivile Agenten.

Über die Jahre hat das MGUO viel an Prominenz gegenüber dem MI dazu gewonnen, insbesondere da sich die Anführer Haus Davions intensiv auf die Loyalität und Effizienz dieser Einrichtung verlassen haben. Seit Hanse Davions Aufstieg zur Macht war der Kopf des MGUO auch zugleich ein persönlicher Freund des Ersten Prinzen, in seinem Fall war es Quintus Allard. Nach seiner Pensionierung wurde er durch einen anderen Mann ersetzt, dem Hanse voll vertraute: Quintus Allard’s Sohn Justin. Die persönliche Beziehung zwischen dem Prinz und dem Kopf des MGUO wurde durch die Stärke, Intelligenz und Verlässlichkeit der Männer, die diese Organisation kommandieren stetig weiter gestärkt. Das MGUO hat stets dafür gesorgt, sogar noch mehr als der MI, dass Haus Davion im Geheimdienstgeschäft an vorderster Front mitmischte. Die Balance zwischen den beiden Organisation veränderte sich allerdings nach der formellen Gründung des Vereinigten Commonwealth erneut, da sie beide fortan unter der Kontrolle des Geheimdienstsekretariats standen.

Das MGUO operiert als ein System von regionalen Nachrichtendiensten, die von einer zentralen Kommandogruppe auf New Avalon geleitet werden. Die regionalen Nachrichtendienste behandeln alle Aktivitäten in ihrem jeweiligen Einflussbereich und berichten direkt der Kommandogruppe, die aus den Chefs der jeweiligen Abteilungen besteht und direkt dem Geheimdienstsekretariat untersteht. Zusätzlich zur Überwachung der regionalen Agenturen dient die Zentralgruppe auch als schnelles Eingriffseinheit, um in Krisensituationen den Regionalen Gruppen mehr Ressourcen zukommen zu lassen.

Das Hauptquartier befindet sich innerhalb des Fuchsbaus im Mount Davion, und hat unter anderem dadurch auch Zugriff auf Ressourcen und Informationen des MI sowie unabhängiger Quellen. Die Kommandogruppe steht stets in direkter Verbindung zum Prinzen, da sie nicht nur direkt dem Geheimdienstsekretariat berichten, sondern auch immer ein offenes Ohr beim Prinzen besitzen. Victor Steiner-Davion verließ sich während seiner Herrschaft stark auf die Geheimdienste um stets die aktuellsten Informationen zu Ereignissen zu besitzen, und stützte sich bis zur Gefangennahme des Attentäters, der seine Mutter ermordet hatte, auch entsprechend intensiv auf das Geheimdienstsekretariat und seine Agenten.

Jede Abteilung hat sich seit der Gründung des MGUO durch Prinz Paul entwickelt. Die Form und die Zuständigkeiten haben sich natürlich während der letzten, für das Vereinigte Commonwealth besonders schweren Jahren stetig weiter verändert.

 

zurück nach oben