NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Bande der Verdammten
Fuchidas Fusiliere
Konsorten des Todes
Morrisons Extractors
Neue Gürtelpiraten
Shen-sè Tian
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Tortuga Domäne


Die Tortugadomäne wird momentan von Fuchidas Fusiliers kontrolliert, einer degenerierten ehemaligen Söldnereinheit, die einst für ihre Verlässlichkeit und ehrlichen Dienst bekannt waren. Damit füllen sie das Machtvakuum, dass durch die Niederlage von Paula „Lady Death“ Traveline gegen die Streitkräfte des Vereinigten Commonwealth und ihrer anschließenden Inhaftierung im Jahre 3042 verursacht wurde. Vom Gebiet der Tortugadomäne führen die Fusiliers regelmäßig Überfälle auf benachbarte Welten durch, aber auch Planeten des Vereinigten Commonwealths nahe der Peripheriegrenze werden nicht verschont.

Die Tortugadomäne wurde von Überlebenden der 237. Leichten Kavallerie der Vereinigten Sonnen gegründet, die während des Vereinigungskrieges eine verschwenderische und selbstmörderische Mission zur Einnahme eines Taurischen Außenpostens durchführten. Sie nannten sich selbst die Piraten von Tortuga, und überfielen ebenso wie ihre Nachfahren zahllose Systeme der Vereinigten Sonnen, wodurch sie immerhin so wohlhabend wurden, dass sie fünf benachbarte Sternensysteme besiedelten konnten. Die letzte der Piraten von Tortuga, die die Tortugadomäne regierte, war Paula Travaline – und sie war zugleich auch eine der schändlichsten Piraten in der Geschichte der Peripherie. „Lady Death“ war berüchtigt dafür, Gefangene öffentlich zu verstümmeln und sie erst dann langsam hinzurichten. Unter ihrer Führung wurden die Tortugapiraten zu einer wahren Plage für die Vereinigten Sonnen während und nach dem Vierten Nachfolgekrieges.

In der Mitte der 3030iger, als die Tortugapiraten eines der Hauptziele der AFFS wurden, verlagerten sie ihre Operationen in Richtung des Tauruskonkordats und der Mica Majorität. Keiner der Peripheriestaaten konnte den Piraten ausreichen Widerstand leisten – die Mica Majorität konnte sich kein Militär leisten, welches groß genug war, und Protector Calderon vom Tauruskonkordat weigerte sich, die Piraten als Bedrohung anzusehen, da er einen Angriff des Vereinigten Commonwealth fürchtete. Als sich die VCS auf den Krieg von 3039 vorbereiteten, war dies für Lady Death und die Tortugapiraten quasi ein Freibrief für intensive Überfälle, die weitgehend unbestraft blieben. Von 3033 bis 3040 schienen die Tortugapiraten unaufhaltsam.

Nachdem die Tortugapiraten fortgesetzt Welten des Vereinigten Commonwealth in den Jahren 3039 und 3040 überfielen, entschlossen sich die Kommandeure der VCS, der Terrorherrschaft der Piraten ein für alle mal ein Ende zu bereiten. Im Jahr 3042 entsandte das VCS Oberkommando die 9. VC Regimentskampfgruppe in die Region des Alls, in dem die Tortugadomäne vermutet wurde. Nach zweimonatiger Suche landeten sie schließlich auf Tortuga Prime und überraschten Lady Death und ihre Truppen. Das 9. besiegte die Piraten nach mehreren harten Gefechten, dezimierten sie dabei stark und nahmen Lady Death gefangen. Nach ihrer Rückkehr in das Vereinigte Commonwealth überstellte das 9. VC RKG Paula Traveline in ein Hochsicherheitsgefängnis auf New Syrthis, wo sie auch bis vor wenigen Jahren ihr Dasein fristete.

Erfreut darüber, ihre brutalen Banditenkönigin endlich abreisen zu sehen, begann die Bevölkerung der Tortugadomäne wieder damit, das Nötigste zum Überleben aus dem ausgebeuteten Boden der Welten der Tortugadomäne zu kratzen. Das einst so gefürchtete Reich war bis 3054, als Fuchidas Fusiliers eintrafen, nur eine führerlose Ansammlung von Welten, dessen Bevölkerung sich gerade einmal selbst versorgen konnte.

Die Fusiliers brachen 3051 ihren Kontrakt mit dem Vereinigten Commonwealth, nachdem sie an die Clangrenze befohlen wurden, ohne etwas von der aktuellsten Hochtechnologie zu erhalten, mit denen die regulären Truppen der VCS ausgestattet wurden. Sie fürchteten sich davor, dass die Clans sie zerstückeln würden, weshalb sie den Befehl verweigerten und ihr Schicksal in ihre eigenen Hände legten. Die Söldnereinheit überfiel im weiteren Verlauf die Fabrikanlangen von Precision Weaponry auf Tancredi IV, eroberten eine große Menge an Ausrüstung und beschädigten die Fabrikanlagen während des Überfalls schwer, bevor sie letztendlich aus dem Vereinigten Commonwealth verschwanden. Sie zogen durch die Außenweltallianz und stoppten hier nur, um Nahrung und Wasser zu plündern, bevor sie durch die stellare Wüste jenseits der Außenweltallianz reisten. Nach einem kurzen Stopp in der Mica Majorität, wo sie über legale Wege weiteren Nachschub und etwas Gold erwarben, reisten sie weiter. Abgesehen von einem kurzen Scharmützel mit Mechkriegern von der Bruderschaft von Randis, von welchen sie bei einem Kampf um ein Lager BattleMechs auf der Welt Antallos besiegten wurden, hörte man bis 3054 praktisch nichts von der Einheit. Von ihnen hörte man erst wieder etwas, als ein Händler, der zwischen dem Tauruskonkordat und der Mica Majorität unterwegs war, bei der Suche nach Kunden über Tortuga Prime stoppte und die Fusiliers drohten, ihn und sein Schiff vom Himmel zu holen - und er daraufhin natürlich hastig die Tortugadomäne verließ.

In den Jahren seit diesem Zwischenfall haben die Fusiliers begonnen, die Arbeit der Tortugapiraten fortzusetzen und überfielen alle Planeten in Reichweite. Die Welten des Vereinigten Commonwealth scheinen dabei ein bevorzugtes Ziel zu sein, worauf die VCS bisher mit hohen Kopfgeldern für die Mitglieder der Fusiliers geantwortet hat.