NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Bande der Verdammten
Fuchidas Fusiliere
Konsorten des Todes
Morrisons Extractors
Neue Gürtelpiraten
Shen-sè Tian
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Neuen Gürtelpiraten


Die Neuen Gürtelpiraten sind eine Mischung aus einer der ältesten und einer der jüngsten Piratenkönigreiche der Peripherie. Sie erweisen sich als ein kleiner aber trotzdem irritierender Dorn in der Seite der Clans. Diese Piratenbande überfällt regelmäßig von der Asteroidenwelt Stars End, einer Welt in der Besatzungszone von Clan Wolf, andere Welten in der Besatzungszone der Clans. Sie waren sich bewusst, dass sie nach dem Vertrag von Tukayyid, während den Streitigkeiten zwischen der Bewahrer- und Kreuzritterfraktion innerhalb der Clans, die im sogenannten Widerspruchskrieg zwischen den Wölfen und Jadefalken gipfelte, recht sicher vor Vergeltung waren – und nutzten es natürlich aus.

Ursprünge

Die Neuen Gürtelpiraten sind die Überreste von den Piraten von Stars End und den wenigen Überlebenden von Ryans Rebellen des Größeren Valkyrats. Die ursprünglichen Gürtelpiraten kamen in diesem System kurz nach dem Vereinigungskrieg an, als sich die Überlebenden von erbitterten Konflikten zwischen den Sternenbundverteidigungsstreitkräften und Truppen der Republik der Randwelten lieber aus der Republik flohen anstatt sich der Autorität des Sternenbundes zu beugen. Sie schworen Rache gegen die Inneren Sphäre, besiedelten Stars End und lebten von dem, was die Überfälle auf die beiden am nächsten gelegenen Mitgliedsstaaten des Sternenbundes, das Lyranische Commonwealth und das Draconis Kombinat, abwarfen. Mit den Jahren verschrieben sich die Männer und Frauen gänzlich dem Leben als Piraten.

Nachdem der Sternenbund zerfiel und die endlosen Nachfolgekriege begannen, überfielen die Gürtelpiraten immer tiefer in der Inneren Sphäre liegende Welten. Gelegentlich arbeiteten sie sogar für einen der Nachfolgestaaten, um ihre Taschen zusätzlich zu füllen; aber ihre Hilfe kostete sehr viel Geld und ihre Neigung zum Betrug bei unzureichender Bezahlung sorgte dafür, dass Angebote von Nachfolgestaaten sehr selten waren. Da die betreffenden Nachfolgestaaten die Piratenüberfälle auf Handelsrouten des Nachbarn als willkommene Ablenkung sahen, unternahmen sie natürlich nichts, um die Piraten zu vernichten. Beginnend mit den 3030igern begannen sogar einige Nachfolgestaaten, mit den Gürtelpiraten begrenzt zu handeln; meist Nahrungsmittel und Luxusgüter im Austausch für Germanium, welches bei der Sprungschiffproduktion unersetzbar ist.

Das Größere Valkyrat, hatte aufgrund seines Alters natürlich eine noch viel kürzere Geschichte. Die ursprünglichen Mitgliedsstaaten, Morgaines Valkyrat und die Piraten von Butte Hold, formierten sich beide zwischen 3018 und 3021 unter der Führung von unzufriedenen ehemaligen Lieutenants des notorischen Piratenkönigs Hendrik Grimm. „Redjack“ Ryan, Gründer der Piraten von Butte Hold, wurde aus der Oberonkonföderation rausgeworfen, nachdem er eine Welt der Liga Freier Welten, auf der er und seine Truppen eigentlich als Garnison stationiert waren, aufs übelste geplündert und gebrandschatzt hatte. Ryans Geliebte, Maria Morgaine, war so sehr über den Rauswurf erregt, dass sie nur kurz darauf mit einer kleinen loyalen Gruppe an Gefolgsleuten ebenfalls die Konföderation verließ und sich auf der Welt Götterdämmerung niederließ, um dort Morgaines Valkyrat zu gründen. Zwischen 3021 und 3023 dehnte sie ihre Kontrolle über fünf weitere Eiswelten aus und unterstützte ihr kleines Königreich durch regelmäßige Überfälle auf Grenzwelten der Inneren Sphäre.

Im Jahr 3028 heirateten Maria Morgaine und Redjack Ryan. Bei dieser Gelegenheit vereinten sie auch ihre beiden Banditenkönigreiche, welches sich fortan das Größere Valkyrat nannte. Ihr einzigster legitime Erbe war Susie „One-Eye“ Morgaine-Ryan, die ihre Eltern als fähige, grausame und rücksichtslose Anführerin sogar noch überflügelte. Schon in jungen Jahren führte sie das dritte Bataillon von Ryans Rebellen an und baute sich dort einen Ruf auf, eine ziemlich brutale Kämpferin zu sein. Sie führte ihr Bataillon durch unzählige Überfälle und erfreute sich dadurch einer unangefochtenen Statistik von Erfolgen, bis sie im Angesicht eines neuen Feindes stand – den OmniMechs des Clan Jadefalke.

Die Claninvasion

Die Ankunft der Clans im Jahr 3049 hatte für das Größere Valkyrat gänzlich andere Konsequenzen als für die Gürtelpiraten. In nur wenigen Schlachten machten Clan Wolf und Clan Jadefalke kurzen Prozess mit Ryans Rebellen; Clan Wolf zerschlug das Erste Bataillon der Rebellen auf The Rock, und Clan Jadefalke vernichtete die beiden anderen Bataillone auf Last Chance und Götterdämmerung. Nach den ersten Berichten haben die Jadefalken das Zweite und Dritte Bataillon zerstört, aber später wurden Beweise entdeckt, dass dies nur ein Trick der Führung der Jadefalken war, um ihr Gesicht zu bewahren. Das Zweite Bataillon wurde in der Tat auf Last Chance zerstört, aber der Großteil des Dritten Bataillons überlebte die Angriffe auf Götterdämmerung.

Die Angriffe der Jadefalken auf der Hauptwelt des Valkyrats überraschte Susie Ryan und das Dritte Bataillon völlig. Die Truppen die Banditen, die schon recht bald feststellten, dass sie dem Feind hoffnungslos unterlegen waren, schafften es dennoch mit nur leichten Verlusten zu fliehen – mit ein wenig Hilfe von ihren Gegenspielern. Da die Kommandeure der Jadefalken nur geringen Widerstand von den Banditen erwarteten, benutzten sie ihre Truppen zuerst nur mit weniger als der höchsten Effizienz; dieser Umstand erlaubte es Maria Morgaine und einigen Mechkriegern, sich einzugraben und lange genug zu kämpfen, um Susie und einen Großteil des Dritten Bataillons entkommen zu lassen. Susie Ryan und zwei Kompanien von Ryans Rebellen flohen immer tiefer in die Peripherie, weg vom Invasionsweg der Clans.

Inzwischen überrannten Truppen des Clan Wolf die verstreuten Einheiten der Gürtelpiraten bei ihrem Weg durch die Peripherie. Die erste Bande zerstörten sie mit Leichtigkeit, der zweiten Bande folgten sie bis in ein Asteroidenfeld, welches Stars End umgibt, wo sie verschwanden. Die Schwierigkeiten bei der Navigation in einem Asterodienfeld waren den Clannern für ein paar lausige Piraten letztendlich doch zu riskant. Außerdem zeigten Sensorscans, dass einige der Asteroiden Laserbatterien enthielten, was für Clan-Standards ein ziemlich feiger Weg ist, eine Welt zu schützen. Daraufhin stuften sie die Gürtelpiraten als zu unehrenhaft und zu ungefährlich ein, um sie unter diesen riskanten Bedingungen zu bekämpfen. Danach verließen die Clans Stars End wieder und suchten nach besseren Feinden. Zwischen 3050 und 3052 verließen einige Gruppen der Gürtelpiraten Stars End um von den Clans besetzte Welten zu überfallen. Die Garnisonen vom Clan Wolf wehrten sie allerdings problemlos ab und sahen sie eher als ideale Trainingsziele an. Die meisten Piraten, die so dämlich waren es mit Clantruppen aufzunehmen, wurden dabei vernichtet. Die Anführern der Gürtelpiraten, Morgan Fletcher II, ordnete eine zeitweise Einstellung der Überfälle an und befahl den verbliebenen Kampftruppen, die Gefechtstaktiken des Wolfclans zu studieren.

Kurz nach der Schlacht von Tukayyid landete Susie Ryan und ihre Truppen mit etwas ausgeschmückten Geschichten über ihre Siege über die Clans auf Stars End. Beinahe sofort nach ihrer Ankunft machte sie Fletcher einen Vorschlag – sie und ihre Truppen würden sich mit den verbliebenen Truppen der Gürtelpiraten vereinen, damit sie durch die Vereinigung ihrer beiden angeschlagenen Banditenkönigreiche den Clans „den Geschmack ihrer eigenen bitteren Medizin“ zu zeigen. Die einzigste Bedingung von Susie Ryan war, dass sie ihre eigenen Truppen kommandieren wollte und das Kommandorecht mit Fletcher teilen würde. Obwohl sie bezüglich des geteilten Kommandos vorsichtig war, wollte Morgan um jeden Preis gegen die Clans zurückschlagen, und die Erfahrung der Rebellen erschien ihr als der beste Weg dafür. Sie stimmte dem Angebot zu, womit die Neuen Gürtelpiraten geboren wurden.

Aktuelle Situation

In den sechs Jahren nach Tukayyid wurde Stars End zu einer aktiven Quelle an Piratenaktivität innerhalb der Besatzungszone von Clan Wolf. Verschiedene kleine Piratengruppen, abtrünnige Söldner und sogar gelegentlich die zerschlagenen Reste einer Einheit der Inneren Sphäre, die vom Rest ihrer Leute abgeschnitten wurde, kamen zu Stars End. Viele waren wild darauf, einer jeden Militäreinheit beizutreten die ihnen die Möglichkeit bot, gegen die Clans zurückzuschlagen. Anfangs widmete Clan Wolf den Piraten von Stars End nur wenig Beachtung; sie betrachteten diese Ansammlung von Piraten als pathetisch Entschuldigung um nicht zu kämpfen, außerdem gaben sie sich damit zufrieden, einzelne Einheiten bei ihrem Weg durch die Besatzungszone zu zerstören. Allerdings wurden die Überfälle im Laufe der Zeit immer schwerwiegender, so dass sie mit der Zeit immer mehr Aufmerksamkeit erregten. IlKhan Ulric Kerensky antwortete auf die zunehmenden Überfälle mit der Entsendung von Einheiten mit Kriegern der Kreuzritter-Fraktion, um mit den Piraten fertig zu werden. Außerdem wird berichtet, dass er kurz vor dem Beginn des Widerspruchskrieges noch intensivere Maßnahmen einleitete.

Dieser Konflikt war ein gewaltiges Geschenk des Glücks für die Neuen Gürtelpiraten, da es zumindest zeitweise die größte Bedrohung für ihr Überleben eliminierte. Da die Armeen der beiden Clans zerschmettert waren, der Großteil der Überlebenden der Wölfe in die Innere Sphäre geflohen war und die verblieben Wölfe nicht wirklich geordnet waren, konnten die Neuen Gürtelpiraten ohne größeres Risiko Clan-kontrollierte Welten überfallen. Angriffe auf Welten in der Nähe von Stars End nahmen in den folgenden Monaten stark zu, einige dieser Angriffe wurden persönlich von Susie Morgaine-Ryan angeführt. Im Laufe der Zeit haben bei diesem Überfällen Morgaine und Fletcher sogar etliche Clan-OmniMechs intakt erobern können. Es gibt sogar wilde Geschichten über die Eroberung eines Kriegsschiffes der Geisterbären, aber diese Geschichte erscheint höchst unwahrscheinlich.

Wie lange sich die Neuen Gürtelpiraten noch diese intensiven Überfälle durchführen können bleibt abzuwarten. Denn obwohl der Widerspruchskrieg die Armeen beider Clans stark dezimiert hat, blieben immer noch genügend intakte Truppen über, um den Piraten Probleme zu bereiten. Einzelne Kreuzritter, die durstig auf Rache sind, haben auch schon mit der Piratenjagd begonnen, um ihre Fertigkeiten für den Tag zu trainieren, wenn der Waffenstillstand von Tukayyid ausläuft. Zusätzlich dazu werden beide Clans, nachdem sie ihre Truppen wieder aufgebaut haben, ihre militärische Kontrolle in der Besatzungszone verstärken und womöglich sogar direkte Aktionen gegen Stars End einleiten. Abgesehen davon ist es nur noch eine Frage der Zeit, dass eine der beiden versucht, sich dem anderen zu entledigen. Daher ist die Chance recht groß, dass sich die Neuen Gürtelpiraten durch einen internen Machtkampf zwischen den beiden Anführern selbst von innen vernichten.