NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Missionsarten
Kell Hounds
Wolfs Dragoner
Gray Death Legion
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Die Gray Detah Legion


Im Jahre 3021 wurde eine Lyranische Einheit, Carlyle’s Commandos, auf Trell I, einem öden Hinterwäldlerplanet, als Garnison stationiert. Im Winter 3024 attackierte der politisch ambitionierte Adlige Herzog Ricol diese Welt, um ein Bündnis des Lyranischen Commenwealth und einem Banditenkönig der Peripherie zu torpedieren. Der Angriff zerschlug die Commandos, tötete Durant Carlyle und trieb dessen Sohn Grayson Death Carlyle in die Flucht. Um seinen Vater zu rächen, scharte er Infanterietruppen und einige BattleMechs um sich und gründete somit die Gray Death Legion.

Obwohl die Einheit durch ihre heldenhaften Kämpfe gegen übermächtige Gegner hinreichend bekannt wurde erntete sie den größten Ruhm auf der Welt Helm, wo sie einen Computerkern des Sternenbundes bargen, der das gesammelte Wissen des Sternenbundes enthielt und so in den folgenden Jahren einen zuvor praktisch unmöglichen technologischen Wiederaufbau der Nachfolgerstaaten ermöglicht hat.

Claninvasion

Das erste Mal als die Legion auf die Clans traf war auf Sudeten. Obwohl ihm klar war, dass sie gegen die überlegene Technologie keine Chance hätten, führte Grayson Carlyle seine Einheit durch mehrere Rückzugsgefechte, durch die es die Einheit schaffte, den 124th Strike Cluster der Jadefalken aufzureiben. Diese Strategie gab den Kriegern der Legion einen Vorgeschmack dessen, was sie in jedem künftigen Gefecht mit den Clans erwarten würde, und hielt sie davon ab, in unsinnigen Gefechten ihr Leben zu verlieren. Auf Pandora, wo sie das „Jahr des Friedens“ verbrachten um ihre Wunden zu lecken, erhielt die Legion die erste Schiffsladung neuer Technologie aus der Inneren Sphäre. Als die Jadefalken auf Pandora landeten standen sie dem grimmigen Totenkopf-Emblem des Grauen Todes entgegen. In einer blutigen Schlacht schafften es die Legionäre schließlich, die Falken ins All zurückzutreiben. Im April 3056 schwor Grayson Death Carlyle einen Treueid auf Victor Steiner-Davion, der ihm im Gegenzug die Welt Glengarry als Lehen übergab. Nach mehr als 30 Jahren von Aufgabe zu Aufgabe ziehend, fand die Legion schließlich ein zu Hause. Beinahe gleichzeitig bildete sich eine politische Front gegen Prinz Victor. Separatisten der Isle of Skye griffen Glengarry an, als sich Herzog Carlyle auf Tharkad befand und so die Last der Verantwortung auf Carlyles jüngsten Sohn Alexander fiel. Doch auch Alexander erwies sich würdig die Legion gegen einen zahlenmäßig überlegenen Feind zu führen und den Planeten mehr als sieben Monate zu halten bis sein Vater mit Verstärkung eintraf. Diese Kämpfe forderte jedoch von der Legion einen hohen Preis, zeigte aber deutlich die Bereitschaft ihre Heimat um jeden Preis zu verteidigen.

Im Jahre 3057 wurde Carlyle auf Caledonia so schwer verwundet, das er nie wieder in der Lage sein würde, einen BattleMech steuern zu können. Zusätzlich zu diesem klagte Katherine Steiner-Davion die Söldner an, ihren Vertrag gebrochen zu haben indem sie sich mit den Rebellen von Caledonia zusammen getan hatten, und nahm ihnen Glengarry. Erneut war die Legion gezwungen um ihre Heimat zu kämpfen und erneut kämpften sie um ihr nacktes Überleben, diesmal angeführt von Carlyles Frau Lori. Der Graue Tod gewann zwar den Krieg, verlor jedoch viel Material und Personal. Katherine Steiner-Davion erkannte das Anrecht der Legion auf Glengarry an, allerdings nur als Gegenleistung für Alex’ Calyles Zustimmung, sich der regulären Lyranischen Armee anzuschließen.