NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Draconis Kombinat
Konföderation Capella
Liga Freier Welten
Lyranische Allianz
Vereinigten Sonnen
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Die Vereinigten Sonnen : Haus Davion


Die Vereinigten Sonnen waren schon seit ihrer Gründung eine Militärmacht. Kriege erweiterten die Territorien, stärkten regelmäßig die Wirtschaft und brachte die ansonsten eher unabhängigen Bürger mehr zusammen als alle anderen Elemente der Gesellschaft. Ungewöhnlich für einen solchen Militärstaat, gab es neben der Glorifizierung des Taten des Militärs auch immer einen sehr hohen Grad an Freiheit und demokratischer, lokaler Regierung. Die Demokratisch Strähne, ein Erbe des visionären Gründers dieser Nation, hat sich als wichtiges Gegengewicht zu den militärisch-expansionistischen Geistern herausgestellt, insbesondere in den kritischen Punkten der Geschichte der Vereinigten Sonnen.

Die Ersten Davions

Die ersten drei Herrscher der Vereinigten Sonnen - Lucien, Charles und Reynard Davion - erschufen und formten diese in unterschiedlichsten Wegen. Lucien der Träumer, Charles der Former und Reynard der Soldat erschufen ein Reich in dem hohe Ideale und Realpolitik geschickt balanciert werden, um ein Ziel zu erreichen : die fortwährende Gesundheit der Vereinigten Sonnen unter der Herrschaft der Familie Davion.

Traum einer Nation : Lucien Davion

Lucien Davion gründete die VS im Jahre 2317, nicht aus dem persönlichen Grund, ein Imperium aufzubauen, sondern einfach weil er Angst um das hatte, was er bis jetzt besaß. Die Terranische Allianz kollabierte 2314 unter dem Gewicht von Jahrzehntelanger Korruption, um so durch die neue und starke Terranische Hegemonie unter der Führung von Admiral James McKenna ersetzt zu werden. McKenna sah sich dazu bestimmt, die ehemaligen Kolonien wieder unter die Herrschaft Terras zu bringen., einem Schicksal, dem praktisch alle Kolonien wiederstehen wollten. Lucien Davion gründete die erste politische Union um dem zu wiederstehen den Crucis-Pakt, der den Grundstein für viele andere Nationen der Menschheit legte.

Lucien Davion war ein Einwohner von New Avalon, damit war diese Kolonie bestimmt dazu, die Hauptwelt der VS zu werden. Hauptsächlich von Siedlern aus Westeuropa im frühen 23. Jahrhundert besiedelt, rebellierte New Avalon 2237 gegen die Autorität der Terranischen Allianz, als weitreichende Aufstände im vom Menschen besiedelten Raum es notwendig erschienen lies, von noch loyalen Koloniewelten unverhältnismäßig hohe Forderungen an Nahrungsmitteln und Rohstoffen zu stellen. Die neuen Quoten bewirkten einen Aufstand auf New Avalon, später auch als Kornrebellion bekannt. Der Gouverneur, General Emil Varnay, ergab sich dem Mob, da ihm die nötige Unterstützung der Terranischen Hegemonie fehlte. Als nach einiger Zeit Varnay Terra mit dem Gesuch nach militärischer Hilfe erreichte, kämpfte die Expansionistische Partei, die ihn als Gouverneur eingesetzt hatte, vergebens um ihre Existenz. So waren die Expansionisten nicht in der Lage, Truppen zu versenden - und New Avalon war frei vom Joch der Terranischen Allianz.

In den ersten Jahren der Unabhängigkeit versuchten sich die Einwohner von New Avalon an einem großen Experiment der Volksdemokratie. Die gesamte erwachsene Bevölkerung stimmten mittels Computer über eine Entscheidung ab, und so lag die Macht bei dem, der die Massen am besten überzeugen konnte. Der Premierminister, offizieller Anführer der Regierung, konnte eine einzige Amtsperiode regieren. Eigentlich war dieses System dazu gedacht, vor Tyrannei zu schützen - allerdings brachte es nur Chaos. Innerhalb des ersten Jahrzehnts der Unabhängigkeit hatte eine handvoll Industrieller aus den Industriezentren ihre Geschicke dahingehend gelenkt, das sie einen Grossteil der Stimmen zu ihren Gunsten beeinflussen konnten und sie so die Volksabstimmungen quasi kontrollierten. Bis 2248 hatten die sich oft streitenden Industriegiganten Privatarmeen aufgestellt - offiziell zum Schutz von Konkurrenten, aber sie verfolgten damit insgeheim ihre eigenen Ziele. Als die zehnte jährliche Wahl näher kam, begannen die sogenannten Ersten Familien mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln um die Macht zu pokern. Nachdem die Privatarmee der Familie Jorgensson die kleine planetare Miliz ausgelöscht hatte, griffen auch die anderen Familie an die Macht - ungeprüft von jeder zentralen Autorität.

Colonel Adam Davion und Nathan DuVall, zwei überlebende Milizoffiziere, die außerdem auch Mitglieder der Ersten Familien waren, erkannten, das ein Bürgerkrieg ihre Welt - die sie über alles liebten - zerstören würde. Anstatt am Kampf für alle teilzunehmen, sammelten sie ihre eigenen Armeen um die Kämpfe zu beenden. Nach sieben Jahren voller Kämpfe und gespannten Verhandlungen, endete der Konflikt letztendlich mit der Unterzeichnung des Zweiten Vertrag von New Avalon. Dieses Dokument und die zugehörige Verfassung ersetzten die bisherige planetare Demokratie durch eine Oligarchie, die durch die Ersten Familien kontrolliert wird. Die Amtszeit des Premierministers wurde auf Lebenszeit verlängert und die Volksabstimmung abgeschafft. Dieses Neo-Feudale erschien den meisten kriegsgebeutelten Bewohner New Avalons als die Erlösung. Nach dem siebenjährigen Albtraum waren sie bereit, jede Regierung auszuprobieren, die Stabilität versprach.

Colonel Davions ältester Sohn Lucien verinnerlichte alle Privilegien Neu-Feudaler Elite, allerdings war ihm die demokratische Geschichte seiner Welt auch nicht fremd. Als gieriger Leser der Geschichte, entwickelte Lucien eine geniale Bewunderung für die Gleichheitsideale der ersten unabhängigen Generation New Avalon’s. Als vertrautem Minister, hoch in der Regierung von Premierminister Martin DuVall, suchte Lucien Wege, um diese Ideale mit den praktischen Bedürfnissen des täglichen Regierens und der unausweichlichen politischen Realität von Geld und Macht zu verschmelzen. Als ihn Ereignisse im Raum Terras ihn dazu zwangen, über New Avalon hinaus zu sehen um auch weiterhin die Freiheit zu sichern, basierte die Allianz, die er mit umliegenden Welten formte, auf dem gleichen Balanceakt zwischen Idealismus und kaltschnäuziger Praxis. Davion’s Crucispakt erschuf eine lockere Vereinigung von Welten, die eine Verbesserung von Handel und Verteidigung bewirken sollte, allerdings trotzdem jeder Welt komplette lokale Autorität garantiert. Die zentrale Autorität war in zwei Bereiche unterteilt:

Föderationsweite Verteidigung und einem Hohen Rat, der Streitigkeiten zwischen Mitgliedswelten schlichtete. Im Jahr 2316 wurde es Lucien Davion wegen der stetig wachsenden Macht der Terranischen Hegemonie klar, das er schnell handeln musste. Er wurde weniger als eine Dekade zuvor Premierminister von New Avalon, und die Handelsflotte von New Avalon war ein häufiger und willkommener Anblick in den umliegenden Systemen der Region des Weltraums, die sich Crucis-Strecke nannte. Lucien benutzte diese Handelskontakte, und wenn es nötig wurde auch das Prestige seines Amtes, um für die Allianz im Crucis Reach zu werben. Seine gediegene Integrität schenkten ihm Gehör, ebenso wie die Furcht vor der wachsenden Macht der Terranischen Allianz. Obwohl die Regierung bis jetzt noch nicht mächtig genug war, um in entfernten Regionen des Weltraums Kriege zu führen, war die Hegemonie schon mehr als stark genug, um einzelne Planeten durch Sanktionen oder kleine Militärschlage zu übernehmen. Nur eine Allianz konnte die Freiheit für die Crucis-Welten sichern. Lucien sprach diesen Punkt immer und immer wieder auf seiner Reise zu allen Nachbarplaneten an. Beim Ende dieser Tour 2317 kamen er und die Anführer von 23 weitere Welten zu einem Treffen zusammen. Alle bis auch drei unterzeichneten den Crucispakt - damit waren die Vereinigten Sonnen geboren.

Die Anführer dieser neuen Föderation wählten Lucien Davion zum Präsidenten, womit sie ihr Vertrauen in den Menschen bestätigten, der sie zusammenbrachte. Während der 15 Jahre, die er im Amt war, wurde die Präsidentschaft durch Lucien’s rastlose Schlichtung von interplanetaren Disputen zu ein Synonym des Namens Davion im Gedächtnis der Bevölkerung. Seine unfehlbare Fairness in der Rechtsprechung bewirkte für den Namen und sein Amt eine Reputation für höfliches Handeln welche dem Aufstieg der Dynastie der Davions starken Auftrieb gab.

zurück nach oben

Oberbefehlshabender

Der jüngste Bruder von Lucien, Charles Davion wurde nach der Amtsniederlegung 2332 sein Nachfolger. Nach Luciens Tod nur drei Monate später wurde er außerdem Premierminister von New Avalon. Mit dieser doppelten Machtbasis und dem Prestige des Namens Davion zentralisierte er in seiner kurzen Amtsperiode die Macht innerhalb der Vereinigten Sonnen – und in der Hand der Davions – in Wegen, die Lucien niemals erträumt hätte. Die drastischste Reform von Charles war die des Militärs. Durch beinahe konstant entfachende Grenzkonflikte an der Randwärtigen Mark der Vereinigten Sonnen – heute der Mark Capella – entschied sich Charles korrekterweise für einen radikalen Wechsel in den Rekrutierungsmethoden des Militärs. Seit der Gründung reagierten die Vereinigten Sonnen stets mit einer Vergrößerung der Expeditionsstreitkräfte auf äußere und innere Bedrohungen. Mitgliedswelten stellten Personal, Unterstützung oder Transport für die Dauer der Krise – danach wurde die Expeditionstruppe wieder aufgelöst. Die Fehlschläge dieser hastig aufgestellten Truppenverbände, Invasionen auf mehreren Grenzwelten zurückzuschlagen, führte alleine 2318 zum Verlust zweier Welten, welches Beweis genug war für die mangelnde Qualität dieser spontan aufgestellten Truppen. Charles Davion ersetzte dieses System durch die Federated Peacekeeping Force (FPF), eine handvoll militärischer Elitetruppen wurden von jeder Mitgliedswelt dazu beigesteuert, die dann permanent im Dienst der Vereinigten Sonnen blieben. Die FPF war die erste stehende Armee der Vereinigten Sonnen, und damit der Kern dessen, was einmal die mächtigste Militärmaschinerie der Inneren Sphäre werden sollte.

Intensives Training der neuen Truppen setzte die Loyalität gegenüber den Vereinigten Sonnen höher als das gegenüber der Heimatwelt. Loyalität zur Familie Davion war kein bedeutender Bestandteil der EUATION, aber Bürger von New Avalon mit einer pro-Davion Einstellung waren auffällig häufig in den Offiziersrängen vertreten. Andere Davion-Loyalisten kontrollierten Schlüsselpositionen in der wachsenden Militär- und Wirtschaftsbürokratie, die sich um die festen Anlagen der FPF und das Büro des Premierministers auf New Avalon bildeten. Im Jahr 2340wurde Reynard Davion der Nachfolger seines Onkels im Amt des Präsidenten und Premierministers, die Davion-Kontrolle über beide Ämter war scheinbar schon zugesichert, und die Familie Davion war erfolgreich dabei, ihre Herrschaft über die gesamte Föderation auszudehnen.

zurück nach oben

Der erste Fuchs : Reynard Davion

Reynard war teils Diplomat, teils Idealist und teils starker Mann – aber in aller erster Linie Soldat. Als ein Veteran der lang anhaltenden Kriege an der Capellanischen Grenze war Reynard dazu bestimmt, diesen seit zwanzig Jahren anhaltenden Konflikt zu beenden und dabei so viele Vorteile wie möglich für seine Nation herauszuholen. Er begann, die Macht der neuen Armee der Vereinigten Sonnen zur Schau zu stellen. Unter Reynard’s persönlichem Kommando unterbrach eine Einsatztruppe der FPF die Nachschublinien der feindlichen Truppen der Großunion Tikonov auf den umstrittenen Planeten Mira und Mesartim. Die unerwartete Wildheit dieses Angriffs überwältigte die Truppen Tikonovs und brachte der FPF ihren ersten, soliden Sieg. Aus dieser Machtposition heraus handelte Reynard mit dem mächtigsten – und damit gefährlichen – Nachbarn, der Capellanischen Hegemonie, einen Friedenspakt aus. Im Jahr 2345 unterzeichneten die beiden Mächte den Pakt von Acula, einen Nichtaggressionspakt. Sechs Monate wurden die Almach Übereinkunft unterzeichnet, der die Kontrolle von Mira, Mesartim und Almach durch die Vereinigten Sonnen anerkannte. Dieser zweite Vertrag markierte den ersten wichtige militärische Eroberung der Vereinigten Sonnen, aber auch den Beginn der Rivalitäten mit dem Capellanischen Staat, die in den nächsten Jahrhunderten stets tödlicher werden sollten. Die nächste größere Erweiterung des Territoriums der Vereinigten Sonnen, wieder auf Kosten der Capellaner, begann 2357 als Reynard Truppen schickte, um die Welt Bell im Sarna Supremat zu besetzten – ein Teil des Capellanisch kontrollierten Raumes. Diese Aktion, gekoppelt mit der Forderung, die Welten Cheserton und Highspire abzutreten, erzwang einen Umschwung in der Capellanischen Regierung. Der neuen Capellanische Premierminister, Seluk Tucas, antwortete auf diese Militärabenteuer mit der zeitweisen Vereinigung der verschiedenen Capellanischen Staaten gegen den gemeinsamen Feind. Zu Beginn 2363 kündigte Tucas die Beschlüsse von Acala und Almach, forderte die Rückgabe aller abgenommenen Welten und mobilisierte das Militär. Reynard Davion erklärte im Gegenzug Krieg. Dieser Teil des Grenzkonfliktes dauerte bis 2371, als der Tod Reynad’s die FPF einer ihrer fähigsten Kommandeure beraubte. Reynard Sohn Etien, der als Präsident und Premierminister folgte, unterzeichnete nur drei Monate nach Amtsübernahme einen Friedensvertrag mit den Capellanern – inzwischen umbenannt in die Konföderation Capella.

Der Grenzkrieg der 2360er brachte den Vereinigten Sonnen ale Welten zurück, die sie zuvor an die Capellanischen Staaten verloren hatten, sowie einige weitere. Obwohl es einige wirtschaftliche und politische Rückschläge in den nächsten Jahrzehnten gab, verloren die Vereinigten Sonnen keine Gebiete durch feindliche Angriffe. Das Militär, gegründet durch Charles Davion und in den Kampffertigkeiten durch Reynard gestärkt, verteidigte die Grenzen und erweiterte diese mehrfach während des 24. Jahrhunderts und bewirkte so ein Mischung aus Eroberung und militärisch inspirierter Erneuerung des Reiches, welches die gesamte Geschichte der Nation überdauerte.

zurück nach oben

Demokratie und Diktatur

Von den ersten Tagen an wuchsen die Vereinigten Sonnen durch militärischer Stärke und Diplomatie. Obwohl Reynard Kampagnen zu den am besten bekannten Versuchen Haus Davion’s frühen zu Eroberungen darstellen, griff selbst Lucien der Träumer bei einer Gelegenheit zu militärischer Gewalt. Unter den Welten des Crucis Reach war auch eine Welt namens Muskegon, eine Diktatur mit der Kontrolle über einige benachbarte Welten. Der Kommandeur von Muskegon trat den Vereinigten Sonnen nach über einem Jahr zappeln bei, war allerdings nicht fähig alle Welten mit sich zu bringen. Die harsche Behandlung durch dessen Zentralregierung schein nicht durch den Kommandeur oder seine Verwaltung zur Bevölkerung der Besitztümer Muskegon durchgedrungen zu sein. Als Muskegon seinen Willen zum Beitritt in die Vereinigten Sonnen darstellte, weigerten sich die Welten Emerson und Beten Kaitos diesen Schritt mitzugehen. Stattdessen, entledigten sie sich der Führung durch Muskegon und traten der Cheserton Handelsallianz bei, einer von mehreren Capellanischen Kräften in der Region. Lucien Davion versuchte die folgenden drei Jahr vergeblich, diese „rebellischen“ Welten gewaltsam zu annektieren – ohne Erfolg.

Die Kampagnen um Emerson und Beten Kaitos ebnete den Weg für einen mehrere Jahrzehnte dauernden Grenzkonflikt mit den Capellanern, unterbrochen durch eine kurze Zeit des Friedens zwischen 2346 und 2357. Die ersten Jahre dieser langen Kette von Grenzzusammenstössen erlitten die Truppen der Vereinigten Sonnen empfindliche Verluste, aber sie halfen auch dabei, es in einen militärischen Moloch zu verwandeln. Ohne den Druck eines Grenzkrieges, der drohte, verloren zu werden, hätte Charles Davion den Crucis Pakt niemals veranlassen können, eine stehende Armee zu bilden. Ohne eine gut trainierte Armee, die treu zu den Vereinigten Sonnen stand, hätte Reynard Davion dann niemals seine beeindruckenden militärischen Erfolge feiern können, die alle in den vorausgegangenen Konflikten verlorenen Welten plus einige zusätzliche wieder in die Vereinigten Sonnen zurückbrachten.

Zwischendurch gab Charles und Reynard der Familie Davion eine gewisse Kontrolle über die vorzüglichen Möglichkeiten der FPF, als auch einem großen Teil der Regierungsbürokratie der Vereinigten Sonnen. Obwohl die Familie einen starken Einfluss hatte, entkamen die Vereinigten Sonnen einer Militärdiktatur. Anders als die Herrscher des Drakonis Kombinats oder der Konföderation Capella, die das höchste Amt der Nation in einen Personenkult umwandelten, behielten die Davions ihre Macht über ihr sich entwickelndes Sternenimperium dadurch, das sie familienweit Schlüsselpositionen in Militär, Wirtschaft und Politik kontrollierten. Und im Allgemeinen erfüllten sie ihre Aufgaben stets, nur wenige der untergebenen Bürger hatte an ihnen etwas auszusetzen. Wenn überhaupt, dann verstärkte die Fähigkeit der Davions, gut regieren zu können, eher ihr Recht zu regieren in den Meinungen ihrer Anhänger, und das ohne jede Notwendigkeit einer politischen Indoktrination. Das Reich nahm auch einige Elemente der politischen Kultur New Avalons an, die Heimatwelt der Gründer. New Avalon hat als egalitäre Demokratie begonnen, brach in einem Bürgerkrieg zusammen und baute danach eine Neofeudale Soziopolitische Regierungsform auf. Diese beiden Strömungen – Macht zum Volk und regiert durch eine wohlhabende Aristokratie – flossen auch durch die Vereinigten Sonnen. Wenn die junge Nation weiterhin von solch charismatischen, politisch begüterten Männern wie Charles oder Reynard Davion regiert worden wären, hätten die Leute wahrscheinlich auch die demokratischen Traditionen ihrer Vorgänger abgeschafft. Allerdings erinnerten einige der Nachfolger immer wieder an die Gefahr einer Tyrannei.

zurück nach oben

Der Verrückte und die Tyrannen

Etien Davion, Reynard ältester Sohn, folgte ihm mit großem Beifall. So wie Reynard war Etien ein dekorierter Soldat. Er war allerdings auch gefährlich labil, allerdings bemerkten dies nur wenige Leute bevor er ins Amt vereidigt wurde. Die ersten Monate seiner Herrschaft brachte Frieden mit den Capellanern, Botschaften ins expandierende Drakonis Kombinat und die Erweiterung der Vereinigten Sonnen um drei Planeten. Diese Situation hielt jedoch nicht an. Stets durch starke Stimmungsschwankungen betroffen, begann sich dies unter dem Druck der Führungsposition weiter zu verschlechtern. Eruptionen von Reizbarkeit wechselten zu Rasereien, während dieser die unglücklichen Ziele von Etien’s wilder Wut verletzt oder gar getötet wurden.. Zwei Jahre nach seiner Machtergreifung musste der Hohe Rat aufgrund seines durch die Stimmungsschwankungen stark beeinflussten Urteils einen Starb mit Richtern einsetzen, um Streitigkeiten zu klären, die aufgrund der Urteile des Präsidenten entstanden.

Als Etien seinem eigenen Vergnügen nachging oder in Depression verfiel, übernahm die von Davions kontrollierte Bürokratie die tagtäglichen Regierungsaufgaben. Der Hohe Rat war effektiv paralysiert durch die Geisteskrankheit des Präsidenten; der Crucis-Pakt verbat es, anderen Dingen ohne der Anweisung des Präsidenten nachzugehen, Etien kam dieser Aufgabe nur selten nach. Seine Exzesse provozierten aber letztendlich eine Antwort. In der letzten Jahreshälfte seiner Regierungszeit wurden drei separate Attentate vereitelt. Das letzte, ausgeführt durch einen Freund aus Jugendzeit und einem langen Vertrauten, hatte in einer Art und Weise Erfolg, die sich wohl niemand vorgestellt hätte. Durch das Wissen ernüchtert, das sich selbst ein solch enger Vertrauter gegen ihn wendet, stürzte sich Etien in den Dolch des Möchtegernattentäters und starb. Zwei Jahrzehnte relativer Stabilität folgten unter seinem Bruder Paul und seiner Schwester Marie. Die Nation hatte sich gerade erholt, als einer der beiden Zwillingssöhne von Etien an die Macht kam. Edmund Davion wurde im Jahr 2399 Präsident der Vereinigten Sonnen. Schwach im Willen und oftmals melancholisch wurde er recht einfach durch seine ambitionierte Mutter, Marion Michaels-Davion, und seinem Bruder Edward kontrolliert. Michaels-Davion stärke sich selbst, indem sie Regierungsreformen durchbrachte, die die Macht des Hohen Rat untergruben und so den Präsidenten stärkten. Nach ihrem Tod 2410 überzeugt sein Bruder Edward ihn, Reformen selbst zu verordnen. Über die nächsten fünf Jahre erlies Edmund Davion eine Reihe von Verordnungen, die effektiv die Familie Davion außerhalb aller Gesetzte außer natürlich den Launen ihrer Anführer platzierte. Diese Maßnahmen machten die beiden herrschenden Davions zu absoluten Monarchen in allen Belangen – außer dem Namen.

Edmund starb 2415, was Edward nun auch offiziell zum Anführer der Vereinigten Sonnen machte. Beraubt jeglicher Möglichkeit der Kontrolle seiner Ambitionen, betrachtete er die Vereinigten Sonnen als sein persönliches Spielzeug. Sinnlose bürgerliche Projekte, neue Steuern und byzantinische Regulierungen wurden aus dem Präsidententenpalast ganz nach Edward’s Launen erlassen. Außerdem wies er seinem geheimen Polizeinetzwerk, begonnen kurz vor dem Tod Edmund’s, immer mehr Gelder zu. Der entmachtete Hohe Rat konnte nichts tun um ihn zu stoppen, das Militär entschloss, es nicht zu versuchen. Zusätzlich zu der Angst vor der Geheimpolizei kam, das viele Offiziere der FPF Davion-Loyalisten waren – einige persönlich zu Edward, andere einfach, weil sie keinen anderen passenden Kandidaten sahen. Die letzteren fürchteten, dass eine völlige Rebellion die Nation nur Kopfüber ins Chaos stürzen würde. So setzten sie auf Zeit und warteten auf den einzigsten entwicklungsfähigen Nachfolger – Edward’s Cousin, Simon Davion – damit er die Erfahrung bekam, um zu regieren.

Im Jahr 2417 wurde dem Hohen Rat durch die Aktivitäten Edward’s klar, das er abgeschafft werden sollte. Durch und durch müde seiner tyrannischen Herrschaft, entschlossen sich etliche Mitglieder zu dem einzigsten Weg, wie sie dem Tyrannen noch entkommen konnten. Sie formten die sogenannten Novemberverschwörung, einem Plan, um sich während der dreimonatigen Pause des Rates von den Vereinigten Sonnen loszusagen. Loyalen Einheiten der FPF wurden angewiesen, das System New Avalon zu blockieren, während die Politiker die neue Ordnung ausriefen. Hätte dieser Plan funktioniert, hätte es die Vereinigten Sonnen in Stücke gerissen. Allerdings kehrte drei Tage vor dem entscheidenden Termin Simon Davion zurück nach New Avalon und die Pläne wurden verworfen.

Neununddreißig Jahre alt und ein dekorierter Kommandeur, war Simon Davion schon länger ein potentielles Ziel auf der Hitliste seines Cousin Edward. Edward hatte bereits ein Erbe Davions umbringen lassen, um seinem Sohn den Thron zu sichern. Simon stellte eine ähnliche Gefahr da, und so versuchte Edward auch ihn umbringen zu lassen. Allerdings warnte ihn ein sympathischer kommandierender Offizier davor, und so verbrachte Simon die nächsten zwei Jahre außerhalb der Reichweite Edwards. Seine Rückkehr nach New Avalon war ein kalkuliertes Glücksspiel. Insgeheim hatte er eine Basis an Unterstützung bei Übergelaufenen Offizieren der FPF und Regierungsbehörden aufgebaut, und so landete er auf New Avalon und wurde mit ausgedehnten öffentlichen Zeremonien empfangen. Diese Unterstützung durch das Volk und den Hohen Rat hinderte Edward daran, während der ersten Stunden auf dem Planeten gegen ihn tätig zu werden. Und beim Treffen des Hohen Rates am nächsten Morgen war es bereits zu spät.

Die historischen Quellen sind bei dem, was als nächstes passierte, unklar im Bezug darauf, wie viel davon geplant war und wie viele Leute davon wussten. Unbeabsichtigt dessen, wer was wann wusste, bleiben die Fakten identisch. Als Edward Davion im Ratssaal erschien, umgeben von der stets anwesenden Präsidentengarde, entriss Simon Davion einem nahen Wachmann die Pistole und schoss fünfmal auf Edward Als der Körper auf den Boden fiel, warf Simon die Waffe weg und setzte sich der Gnade des Hohen Rates aus. Er bat nach einem Prozess und würde den Beschluss annehmen. Der Rat ließ Simon ordnungsgemäß verhaften und setzte den Showprozess des Jahrhunderts in Gang. Simon Davion wurde ein Volksheld, ein Patriot der gezwungen wurde einen Tyrannen zu ermorden um so als einzigsten Ausweg einen blutigen Bürgerkrieg zu verhindern. Der Urteilsspruch war berechtigterweise menschlich, mit der Begründung, dass Simon Davion nur aus einem einfachen Motiv gehandelt hat: zum größeren Wohle der Nation. Er regierte danach die Vereinigten Sonnen - um ihre Wunden zu heilen, ihre Stärke wiederherzustellen und sie in diesem Prozess für immer zu verändern.

zurück nach oben

Simon Davion und die modernen Vereinigten Sonnen

Während der ersten verwirrten Wochen nach der Ermordung Edward’s, wartete Simon Davion nicht auf Ereignisse. Der Tod von Edward Davion hat zwar die direkte Gefahr einer Aufspaltung beseitigt, brachte allerdings Splittergruppen zum keimen. Es waren die Lager der Unterstützern von Edward, die seinen jungen Sohn Arthur für die Präsidentschaft (mit einem passenden Regenten aus ihren Reihen) wollten, Unterstützern von Simon und den Mitgliedern des Hohen Rates, die die Herrschaft der Davions für immer beenden wollten, die die Vereinigten Sonnen weiterhin am Rand einer Krise hielten. Simon benutzte seine Tage unter Hausarrest, um einen eleganten politischen Kompromiss zu entwickeln, der die zentralisierte Gewalt mit einer neuen Schicht Autorität balancierte.

Simons Plan teilte das Reich in fünf Marken auf, große Administrative Bezirke die jeweils aus mehreren Sternensystemen bestanden, und der Hohe Rat als Forum für die einzelnen Planeten. Die Föderationsweiten Aufgaben, die zuvor der Präsident erledigt hatte, gingen über zum Anführer der Mark Crucis, einer der fünf Marken. Abgesehen von dieser Verantwortlichkeit, waren die Anführer der verschiedenen Bereiche gleichberechtigt mit dem Hohen Rat als zentrale Autorität um die Macht zu in den vorgegebenen Grenzen zu halten.

Als die Wochen fortschritten, baute Simon seine bereits jetzt beachtliche Unterstützung unter den Ratsmitgliedern weiter aus, meistens bei denen die froh waren, das Edward endlich aus dem Amt entfernt wurde. Mit der Zeit endete sein dramatischer Prozess in einer scheinbaren Erfüllung, Simon hatte genügend Alliierte überzeugt, um diesen Kompromiss Wirklichkeit werden zu lassen. Mit Rückendeckung des Hohen Rates schaffte Simon Davion die Präsidentschaft zu Gunsten eines ineinandergreifenden Systems von lokalen Verantwortlichen ab, was letztendlich das System der erblichen Aristokratie der modernen Vereinigten Sonnen wurde. Die höchsten Autoritäten wurden die Prinzen der Mark Capella, Mark Drakonis, Mark Terra, Mark Crucis und der äußeren Marken. In diesen Marken wurden zusätzliche Aufteilungen von ähnlicher Bevölkerungsstärke gemacht: Herzogtümer, Markgrafschaften, Grafschaften und Baronien. Der Hohe Rat bestand nun nicht mehr aus gewählten Repräsentanten von jeder einzelnen planetaren Regierung wie zuvor. Die Ratsmitglieder wurden nun die offiziellen Herrscher über ihre festgelegten Welten und bekamen den Titel eines Herzog oder Marquis. Die Hauptaufgabe des Rates bestand nun darin, die Ernennungen zu adligen Positionen in den verschiedenen Regionen zu kontrollieren. Sie konnten außerdem regionale Adlige aus ihrem Amt entfernen, ja sogar Prinzen der Markregionen, wenn sie als unfähig zum Herrschen befunden wurden. Der Prinz der Mark Crucis wurde zum Ersten Prinz der Vereinigten Sonnen ernannt, da er zusätzlich auch noch das Amt des Präsidenten ausübt. Obwohl Simon Davion vorsichtig jede spezielle Rolle für sich oder seine Familie in der neuen Regierungsstruktur vermieden hat, überraschte es nur wenige als er vom Hohen Rat zum Prinzen der Mark Crucis ernannt wurde. Die Schäden am Namen Davion, die der verrückte Etien und seine Söhne angerichtet hatten, reichten jedoch nicht aus, um die gesamte Magie vom Namen Davion zu nehmen, und die eigenen vorzüglichen politischen und militärischen Eignungen genügten letztendlich, um auch die letzten Zweifler umzustimmen. Seine Unterstützer lobpreisten ihn als den visionären Diplomaten, der 2412 die Ares-Konventionen unterzeichnete, die berühmten Dokumente, die die Kriegführung zivilisierter gestalten sollten. Er war außerdem ein Veteran der Kampagnen an der Capellanischen Grenze, vorgeschlagen für Orden und Beförderung. Den letzten Trumpf, den Simon in der Hand hatte, war ironischerweise die Tötung, für die er zuvor vor Gericht gestanden hatte. Dadurch, das er sein Leben für das höhere Wohl seiner Nation riskiere, hat er bewiesen, das er das Gegenteil des toten Tyrannen war. Gegen diese Kombination hatte keiner der anderen Kandidaten für das Amt des Ersten Prinzen eine Chance. Simon Davion bestieg den Thron offiziell 2418, um dann vierzig Jahre lang über die Vereinigten Sonnen zu regieren.

Obwohl die Vereinigten Sonnen während Simons Regierungszeit militärisch an Boden gegenüber der Terranischen Hegemonie verlor, brachte Simon Davion die absolute High-End Kampfmaschine in das Militär der Vereinigten Sonnen, die es bald wieder ermöglichen sollte, Territorium und militärische Stärke wiederzuerlangen. Im Jahr 2457 kaufte Simon Davion die BattleMech-Technologie für astronomische Summen von der Regierung des Lyranischen Commonwealth, die diese Technologie zwei Jahre zuvor von der Terranischen Hegemonie gestohlen hatte. Bewaffnet mit den Königen des Schlachtfeldes, sollten die Vereinigten Sonnen während des nächsten Jahrhunderts nur wenige größere Niederlagen und etliche militärische Siege erleben. Allerdings nur bis zu dem Tage, als der Sternenbund gegründet wurde und dadurch das Ende für groß angelegten Militäroperationen für beinahe zweihundert Jahre kam.

zurück nach oben

Der Prinz und der Sternenbund

Der nächste große Anführer der Vereinigten Sonnen verdankte seinem Thron dem Militär, da er nach einem zerstörerischen Bürgerkrieg an die Macht kam. Prinz Alexander Davion begann seine Herrschaft als Kind, verbrachte mehrere Monate als Gefangener von einem seiner Regenten, floh aus der Gefangenschaft ins Exil auf einer sumpfigen, abgelegenen Welt und verließ letztlich dieses Exil um seinen angeschlagenen Thron zurückzuerobern. Während seiner langen Regentschaft baute er die zerbrochenen Vereinigten Sonnen wieder auf, stärkte das Militär wieder und führte so seine Nation mit einer starken Position in den Sternenbund. Zwischen 2457 und 2524 führten die Vereinigten Sonnen kleinere aber erfolgreiche Grenzgefechte mit der Konföderation Capella und dem Drakonis Kombinat. Eine größere Bedrohung kam von der Terranischen Hegemonie ab 2515, als bei einem Überfall auf Robinson der Prinz der Mark Drakonis und seine komplette Familie getötet wurde. General Nikolai Rostov, ein begabter militärischer Führer, bekannt und respektiert durch den Hohen Rat, wurde zum neuen Prinzen dieser Mark bestimmt und hielt durch einen Strategischen brillianten Krieg die Fortschritte der Terranischen Hegemonie für die nächsten Jahre zurück. General Rostov war außerdem einer der fünf Regenten für den jungen Ersten Prinzen Alexander, der im Alter von fünf Jahren den Thron bestieg. Rostov’s Kommandeursfertigkeiten und seine Popularität in der Armee bwahrte die Armee der Vereinigten Sonnen vor größeren Rückschritten während der Jugend Alexanders, obwohl es zu immer schwereren, bitteren politischen Gefechten zwischen den beiden verfeindeten Gruppierungen des Regentan kam. Die Spannungen bekamen 2523 einen Kopf, als Regent Cassandra Davion und ihr Ehemann, David Varnay, den siebzehn Jahre alten Prinzen entführten und ihn mit Varnays Nichte Cynthia verheirateten. Als sie scheinbar unter Hausarrest auf New Syrthis, der Hochburg der Familie Varnay, standen, plante das junge Paar die Flucht. Inzwischen schmiedete die verbliebende Regentin, Laura Davion, ihre eigenen Pläne. Gedeckt durch eine angebliche „Eskorte“ von Landungsschiffen und BattleMechs landete Laure im Jahr 2524 auf New Avalon. Sie deckte die Entführung des Ersten Prinzen vor einem erstaunten Hohen Rat auf, proklamierte die Varnays zu Staatsfeinden und erklärte ihnen mit Rückendeckung des Rates den Krieg. Als Antwort darauf erklärten die Varnays die Besetzung New Avalons als Verrat und kündigten die Bildung einer neuen Miliz an, die die Truppen der Verräterin im Namen des Ersten Prinzen bekämpfen sollten. Um Gerüchten um die Gefangenschaft Alexanders entgegenzuwirken, arrangierte Davit Varnay eine vorsichtig geplante Tour über Welten der Mark Capella, auf denen die Varnay-Milizen ausgehoben wurden. Alexander und Cynthia machten sich diese Aktion zu nutze und bewerkstelligten damit die flucht Alexanders aus der Kontrolle der Varnays. Der Erste Prinz versteckte sich 18 Monate lang auf der abgelegenen Welt Nahoni, während die ersten Kämpfe des Davion-Bürgerkrieges um ihn ausbrachen. General Rostov kam recht früh um, welches ein schwerer Schlag für die reguläre Armee war und die Varnays auch schnell ausnutzen. Im Jahr 2527 kam es nach den ersten Welle der Kämpfe zu einem Stillstand. Im selben Jahr plante Alexander Davion den ersten Schlag gegen den Regenten, der ihn, Haus Davion und die Nation betrogen hat. Auf Nahoni traf er sich mit den Ersten New Avalon Dragonern, einer leichten Panzereinheit, die offiziell zu Laura Davion loyal waren, da sie ihre Heimatwelt kontrollierte. Das Auftreten des Ersten Prinzen, von beiden Seiten als Tod befunden, verhalf den Dragonern zu neuer Energie. Als zwei Wochen später zwei Divisionen von Varnays Milizen auf Nahoni landeten, kämpften Alexander und die Dragoner und gewannen so einem wilden Guerilliakrieg – der erste Sieg des Prinzen in einem Krieg, der noch lange andauern sollte.

Das Erscheinen des Thronerben veranlasste einige Einheiten beider Seiten sich sofort auf seine Seite zu stellen. Unter den wichtigsten dieser frühen Loyalisten war Dmitri Rostov, der talentierte Sohn von General Rostov. Als Kunde über die Entscheidung von Dmitri sich durch die Mark Crucis verbreitete, wechselte eine Einheit nach der anderen von Laura Davion’s Seite zu dem jungen Prinzen. Bis 2528 hatte Alexander seine Tante beinahe vollständig aus der Mark Crucis vertrieben. Fünf Jahre später besiegten die Truppen Alexanders die letzten verbliebenen Loyalisten von Laura Davion auf der Welt Tancredi in der Mark Drakonis. Laura selbst vollzog lieber Selbstmord, als sich einem Prozess wegen Verrats zu stellen, was es Alexander ermöglichte, gegen den letzten verbliebenen Feind vorzugehen. Nach vier Jahren weiterer, bitterer Kämpfe schafften es Alexander und Dmitri Rostov die Armee von Varny vernichtend zu schlagen. Cassandra Davion floh in die Konföderation Capella, von ihr wurde nie wieder etwas gehört. Der Davion-Bürgerkrieg war vorbei. Nun war es Alexanders Aufgabe, den Frieden wieder aufzubauen.

Eine der Firsten Aktionen war die Reduzierung der Macht des Hohen Rates und der anderen Markprinzen. Alexanders Regierungsreformen machten den Ersten Prinzen zum obersten Anführer der Vereinigten Sonnen in dem er Adligen die Möglichkeit nahm, eine Markweite Machtbasis aufzubauen, die den Thron gefährden könnte. Der Prinz zwang die Durchsetzung dieser und anderer Maßnahmen zur Sicherung der Autorität durch eine Mischung aus kraftvollen Argumenten, Überredung und die gelegentliche Androhung von militärischer Gewalt gegen aufsässige Adlige. Weder er noch sie vergaßen jemals, das er dem Thron dem Militär verdankte, welches Alexander während seiner gesamten Lebenszeit treu blieb. Glücklicherweise war es nicht nötig, das Alexander das Militär einsetzen musste. Als er eine mögliche Bedrohung genügend eingedämmt hatte, wandte er sich mit seiner vergrößerten politischen Macht ganz dem Wiederaufbau seiner Nation zu.

Während der nächsten drei Jahrzehnte konzentrierte sich der Erste Prinz auf den Wiederaufbau der Wirtschaft, während das Militär größtenteils auf Verteidigungsmissionen beschränkt wurde. Als Teil des Wiederaufbaus des öffentlichen Vertrauens, welches zum Wohlstand nötig war, regte er solche demokratischen Freiheiten unter den Bürgern wie freie Rede, das Recht zu Versammlungen und das Recht auf Protest an. Mit Respekt vor militärischen Reformen, vollzog er diese viel vorsichtiger als er es bei den Änderungen der Regierung getan hat. Generell minimierten seine Reformen die regionale oder planetare Loyalität , um so die Loyalität den gesamten Vereinigten Sonnen gegenüber zu fördern. Obwohl einzelne Welten weiterhin eigene Einheiten aushoben und trainiertren, förderte Alexander die Integration von Aussenweltlern und stationierte die Einheiten in anderen Regionen, als denen, wo die meisten Mitglieder rekrutiert wurde. Zusätzlich zog er die Grenzen der Marken neu und reduzierte ihre Anzahl so von fünf auf drei. Außerdem nannte er die Militärmaschinerie um, in Arme der Vereinigten Sonnen (AVS) um die nationale Loyalität zu betonen. Am bedeutensten war jedoch, das ab sofort jeder Davion Thronerbe mindestens fünf Jahre Dienst in einer Militäreinheit verrichten muss, wodurch die Verbindung zwischen der militärischen und politischen Macht der Davions gestärkt wurde.

Die Vereinigten Sonnen traten 2567 dem Sternenbund als letztem Reich bei, abgesehen vom stärksten Rivalen auf dem Schlachtfeld, dem Drakonis Kombinat. Typisch für eine militärisch gestimmte Nation war es, war der Beitrittsgrund letztendlich, dass Ian Cameron versprach, das die Truppen des Sternenbundes Präventivschläge machen wurden, wenn das Drakonis Kombinat Züge unternehmen würde, die Welten der Vereinigten Sonnen bedrohen. Der zwanzigjährige Vereinigungskrieg, der gegen die Peripherie in der Kindheit des Sternenbundes geführt wurde, komplettierte die wirtschaftliche Erholung der Vereinigten Sonnen. Dieser wirtschaftliche Schub zu Kriegszeiten, ohne jeglichen Verlust von Gebieten, war das erste mal, das Kriegsführung im großen Maßstab den Wohlstand des Reiches vorantrieb. Und es sollte auch nicht das letzte mal sein.

zurück nach oben

Nachfolgerkriege

Während der Zeit des Sternenbundes wurden die Grenzen der Vereinigten Sonnen viel mehr durch Kolonisation als durch Eroberung erweitert, insgesamt kamen 750 Welten hinzu. Da die Verträge des Sternenbundes größere Kriege verboten, wechselte der wirtschaftliche Motor der Vereinigten Sonnen stufenweise von einer reinen Militärproduktion zu weiter gefächerten Forschungen und Entwicklungen. Die Erfahrungen, die zwischen dem Vereinigungskrieg und dem Zusammenbruch des Sternenbundes gesammelt wurden, sollten die Vereinigten Sonnen in der darauf folgenden Jahrhunderten der schändlichen Kriegsführung gut dastehen lassen. Der einzigste größere Militäreinsatz während der Zeit des Sternenbundes war der Krieg der Davionnachfolge, in dem überbeanspruchte Davion-Truppen durch ihre armselige Performance beinahe den Krieg verloren, wenn nicht die Sternenbundverteidigungsstreitkräfte eingegriffen hätten. Für eine Nation die selbst stolz über ihre militärische war, war diese Beinahe-Niederlage besonders niederschmetternd. Prinz Richard Davion erließ den Bereitschaftsakt 2735. Dieses Meisterstück an Gesetzgebung umschiffte die gesetzlichen Begrenzungen im Bezug auf die Größe der Armeen der Mitgliedstaaten des Sternenbundes, indem massiv Kriegsmaterial angesammelt und immer größere Milizen aufgestellt wurden, die innerhalb kürzester Zeit nationsweit eingesetzt werden konnten.

Sechzehn Jahr später lies der plötzliche Tod von Simon Cameron die Schicksale des Sternenbundes in den Händen eines achtjährigen Jungen. Die Regierungsgewalt fiel in die Hände des Regentenrates, der aus den Herrschern der Mitgliedsstaaten bestand. Diese Herrscher haben die letzten zwei Jahrzehnte mit kleineren Streitereien und geheimer militärischer Aufrüstung verbracht, welches eine Krise unausweichlich machte. Diese kam 2766, als Stefan Amaris aus der Republik der Randwelten den Ersten Lord Richard Cameron und sich selbst als obersten Herrscher des Sternenbundes einsetzte. Obwohl die Lords des Rates den Usurpator gerne entmachtet gesehen hätten, waren sie zu sehr damit beschäftigt, sich gegen die anderen zu schützen als den SBVS bedeutsame militärische Unterstützung zu geben. Als General Kerensky 2779 Stefan Amaris entgültig besiegte, bestand der Sternenbund, für den sie gekämpft hatten, nur noch als Name. Die Mitglieder des Rates verlegten ihre eigenen Armeen uns spielten auf Zeit, denn jeder einzelne wartete nur auf den günstigsten Augenblick, um den Titel und die Macht des ersten Lords für sich zu beanspruchen.

Haus Davion und die Vereinigten Sonnen machten da keine Ausnahme. Die Camerons hatten über die Terransiche Hegemonie regiert, und dadurch, das sie durch die Hand Amaris’ ermordet wurden war die Hegemonie führerlos, was die Welten in greifbarer Nähe brachte. Wie die anderen früheren Mitstreiter starteten die Vereinigten Sonnen mehrere Versuche, Planeten in der Region um Terra einzunehmen. Allerdings war das Militär durch die wirtschaftliche Schwäche in den letzten Jahren des Sternenbundes auch selbst geschwächt. Durch regionale Loyalitäten, die während der freivollen Zeit des Sternenbundes wieder auftraten, war es für die Vereinigten Sonnen allerdings schwierig, als einheitliche Truppe zusammenzuarbeiten. Diese Nachteile kostete die Vereinigten Sonnen eine Menge bei der Schlacht um Towne, einer Welt die recht wichtig für die Vereinigten Sonnen gewesen wäre, da sie genau zwischen der Nation und Terra liegt.

Elemente von zwei Einheiten der AVS wurden mit der Garnison von Towne beauftragt, allerdings sahen sie sich recht schnell mit Überfalltruppen aus der Konföderation Capella und dem Drakonis Kombinat konfrontiert. Da sie nicht in der Lage waren, sich darauf zu einigen, welchen Gegner zuerst angreifen sollten, zappelten die AVS-Truppen hin und her während die Feindtruppen mit großen Mengen militärischer Ausrüstung abtransportierten. Drei Monate später stürmte eine große Kombinatseinheit erneut Towne und verließ sich erneut auf die mangelhafte innere Ordnung der Verteidiger, um dem Kombinat einen Sieg zu sichern. Verstärkungen trafen zu spät ein, um die Garnison oder den Planeten zu retten. Towne fiel in die Hände des Kombinats, und die AVS- Truppen wurden zurückgelassen, um ihre Wunden zu lecken.

Prinz John Davion war dafür berufen, weiterer solcher Debakel zu vermeiden, jetzt und in ferner Zukunft. Weder er noch seine Nachfolger waren von der Art, Kompromisse zu schließen wenn ihre Macht auf dem Spiel stand. Und der Prinz wusste, das seiner Nation Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte voller Krieg bevorstand. Berufen um zu überleben und zu triumphieren, leitete Prinz John sofort nationales Militarisierungsprogramm ein, mit den Zielen, die AVS zu stärken und die Wirtschaft der Vereinigten Sonnen aus ihrer Flaute zu holen. Wieder einmal war Kriegsführung die Rettung der Vereinigten Sonnen. Während der ersten drei Nachfolgerkriege die folgten kehrten die Vereinigten Sonnen stets zum Krieg zurück, um die schwankende Wirtschaft zu beleben und der heimischen Unzufriedenheit entgegenzuwirken. Obwohl jeder Konflikt das Reich letztendlich ärmer und zerschlagener machte als zuvor, ließen die harten Zeiten zu Beginn eines neuen Konflikts nach und jeder weitere Konflikt bot das falsche Versprechen des endgültigen Sieges.

zurück nach oben

Allianz und Eroberung

Der vierte und letzte Nachfolgerkrieg markierte eine Abkehr vom kriegsgetriebenen auf und ab der Vereinigten Sonnen. Anders als bei den drei vorangegangenen Konflikten waren die Vereinigten Sonnen bei diesem Krieg in einer Position der wirtschaftlichen und militärischen Stärke. Die Hochzeit von Prinz Hanse Davion mit Melissa Steiner, dem designierten Archon des Lyranischen Commonwealth, markierte die formelle Allianz der beiden großen Nationen und markierte zugleich die Gründung des Vereinigten Commonwealth. Bei der Geburt dieser Allianz allerdings mit einem großen Krieg zu beginnen, war ein Fehler der womöglich den Untergang des Vereinigten Commonwealth bedeutet hat.

Obwohl der Lyranische Staat und die Vereinigten Sonnen viele Ideale teilten, ähnliche demokratische Traditionen und überlappende ethnische Erben hatten, verhinderte dies nicht das Misstrauen zwischen beiden Nationen. Bestenfalls betrachteten sie sich als geringere von mehreren Feinden. Da sie an gegenüberliegenden Seiten der Inneren Sphäre liegen, hatten diese beiden Staaten keine gemeinsame Grenze und kämpften daher auch nur sehr selten gegeneinander. Allerdings hatten die Lyraner stets ein wachsames Auge auf die militärische Macht der Vereinigten Sonnen, während die Bewohner dieser stets um die starke Wirtschaft der Lyraner besorgt waren, weil sie damit eine Übernahme fürchteten. Das persönliche Charisma con Hanse Davion und Archon Katrina Steiner, welche den Vertrag unterzeichneten, welcher schließlich das Vereinigte Commonwealth erschaffen würde, überzeugten einen Großteil der Bevölkerung beider Reiche, dieses Experiment einer friedlichen Allianz zu unterstützen. Auf die darunter liegende Geschichte und Beweggründe der gegenseitigen Verdächtigungen wurde niemals eingegangen. Stattdessen blieben es Streitpunkte, die ausgenutzt werden wollten.

Sogar schon vor der Hochzeit von Hanse und Melissa wurden die ambitionierten Pläne in die Tat umgesetzt. Unter dem Deckmantel massiver militärischer Manöver an der Grenze zur Konföderation Capella konnte Hanse Davion die Invasionstruppen in Stellung bringen. Unter der zunehmend wirren Führung von Kanzler Maximilian Liao hatte die Konföderation bereits wirtschaftlich und militärisch an Boden verloren. Prinz Hanse Davion hätte niemals einen günstigeren Zeitpunkt haben können um die verhassten Capellaner zu erobern, verbittert verfeindet seit knapp 700 Jahren. Während der Hochzeit, die 3028 auf Terra abgehalten wurde, versprach Hanse Davion seiner Frau Melissa die Konföderation Capella als Geschenk. Diese Worte waren das Startsignal für eine massive Invasion, angeführt durch Truppen der Vereinigten Sonnen und unterstützt durch Lyranische Gelder. Dieser Krieg war ein spektakulärer Erfolg in Bezug auf die Gebietsgewinne. Bis zum Ende des Krieges 3030 haben die Truppen des Vereinigten Commonwealth beinahe die halbe Konföderation Capella erobert, sowie 53 Welten des Drakonis Kombinats. Allerdings gingen auch einige Davion-Welten an das Drakonis Kombinat. Die Kosten des Krieges und der Festigung der neuen Besitztümer kostete gerade die Lyraner hohe Beträge. Dieser wirtschaftliche Abfluss, gekoppelt mit der Führungsrolle beim Militär durch die stärkeren Vereinigten Sonnen machte es Gegnern einfach, diese neue Allianz als ein Fahrzeug darzustellen, das lyranisches Geld in ein schlecht beratenes, „ausländischen“ Militärabenteuer gießt.

zurück nach oben

Clankrieg und Nachwirkungen

Hätten die Kämpfe mit dem vierten Nachfolgekrieg aufgehört, hätten die beiden Nationen wahrscheinlich das gegenseitige Misstrauen beiseite legen können. Der Krieg von 3039 jedoch – eine mehr als gescheiterte Offensive von Davion-kommandierten Truppen gegen das Drakonis Kombinat – goss etwas Öl ins Feuer der Opposition, auch wenn den Lyraner dabei keine Planeten verloren haben und der Krieg auch schnell genug wieder beendet war, um keine größeren wirtschaftlichen Probleme zu verursachen. Der Clankrieg war dagegen eine ganz andere Geschichte. Die Lyranische Hälfte des Commonwealth lag in direktem Weg des Clanmoloch, der über die Peripherie und die Nachfolgerstaaten zwischen 3049 und 3052 herfiel. Eine Welt nach der anderen fiel in die Hände der überlegenen Angreifer während die hochgelobte Kriegsmaschinereh Davion’s anscheinend stillstand. Von der Perspektive eines normalen Lyraners aus war die Kampferfahrung der Davion-Truppen der preis für das zusammenschmelzen der Beiden Nationen und Armeen. Aber die Davion-Truppen der Vereinigten Commonwealth Streitkräfte und die Kommandeure schienen gegen den Ansturm auf das lyranische Territorium ebenso hilflos gegenüberzustehen wie ein einfacher lyranischer Soldat. Einige Lyraner begannen zu munkeln, das die Lyranische Hälfte geopfert wird, um die Davionseite des Vereinigten Commonwealth zu retten. Andere mutmaßten, das der immer größer werdende Strom lyranischer Güter in ein nichtiges Militär unter der Kontrolle Davion verschwand.

Die Bürger der Vereinigten Sonnen nahmen für ihren Teil jedoch die wirtschaftliche Unterstützung bereitwillig an. Um das ganze noch zu verschlimmern, betrachteten sie die Beiträge der Lyraner als „nur Geld“, wenig wert im Vergleich zum Mut und den Fertigkeiten „unserer“ kämpfenden Männer und Frauen. Die Tatsache, das Lyranische Soldaten und Offiziere ebenso an der Clanfront kämpften und starben wurde dabei allerdings bequem unter den Teppich gekehrt. Sie waren es gewohnt, sich selbst als die militärische Supermacht in der Inneren Sphäre zu sehen, und beanspruchten bei erfolgreichen Operationen die Lorbeeren für sich, während sie bei Fehlschlägen das schwache Lyranische Militär dafür verantwortlich machten.

Nach dem Ende des Clankrieges hatte es die Lyranische Hälfte des Vereinigten Commonwealth viel schwerer als die Davionseite getroffen. Clan Jadefalke hatte 44 Lyranische Welten erobert, während die Vereinigten Sonnen vollkommen unberührt blieben. Ein anderes Opfer war die Lyranische Wirtschaft, die von einem robusten Brüllen zu einem schwankenden Wimmern durch den Verlust vieler wichtiger Planeten und die schieren Kosten des Kampfes gegen einen dermaßen übermächtigen Feind degradiert wurde. Der unermessliche Respekt der meisten Lyraner und Davion Bürger gegenüber Melissa Steiner, der alleinigen Herrscherin über das Reich nach dem Tod von Hanse Davion im Jahre 3052, hielt des sich immer weiter spaltenden Superreiches bis 3055 zusammen – bis die Bombe eines Attentäters sie bei einer öffentlichen Zeremonie tötete. Nach dem Tod von Melissa Steiner war die Auflösung des Vereinigten Commonwealth nur eine Frage der Zeit.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, auf einen häufigen technischen Fehler hinzuweisen. Der Allianzvertrag wurde 3032 unterzeichnet. Obwohl die Wirtschaft der beiden Staaten bereits nach dem Vierten Nachfolgerkrieg zusammenwuchsen und die Verschmelzung der beiden Armeen im Jahr 3042 abgeschlossen war, existierte das Vereinigte Commonwealth offiziell erst nachdem ein Kind von Hanse und Melissa den Thron besteigen würde. Während der Zeit der Claninvasion sahen sich die meisten Bürger selbst als Bürger des Vereinigten Commonwealth. Nach den Bestimmungen des Allianzvertrages jedoch gab es das Vereinigte Commonwealth bis 3055 nicht – erst nachdem Victor Steiner-Davion, der älteste Sohn von Hanse und Melissa, den Thron des Archon-Prinzen als Nachfolger seiner Mutter bestieg, gab es das Vereinigte Commonwealth offiziell.

Beträchtlich mehr Soldat als Diplomat, gab Victor den äußeren Anschein, mehr Davion als Steiner zu sein – eine Wahrnehmung, die dadurch gestärkt wurde, dass er die meiste Regierungszeit auf New Avalon verbrachte. Elemente, die gegen das Vereinigte Commonwealth waren, nutzen diese Situation schnell aus. Die Skye-Seperatisten, eine sezessionistische Lyranische Bewegung unter der Führung von Ryan Steiner, verbreiteten Gerüchte und säten Meinungsverschiedenheiten in der Hoffnung, die gesamte Steiner-Davion Linie innerhalb der nächsten zwei Jahre zu stürzen. Sie beschuldigten Victor, den Tod seiner Mutter in Auftrag gegeben zu haben, betonten seine Davion-Wurzeln und stellten ihn als rücksichtslosen militärischen Abenteurer da der den Lyranischen Staat ausbluten ließ, um seinen Ehrgeiz zu stillen. Diese effektive Schmutzkampagne bewirkte, das Victor seine Schwester Katherine zum Regenten über die Lyranischen Welten machte und sie so zum Mitherrschers des Vereinigten Commonwealth wurde.

Populär in der Bevölkerung und sich ihres Steiner-Hintergrunds öffentlich bewusst, erschien Katherine als die richtige Wahl. Ihre Loyalität hat allerdings schon während der andauernden Skandalschlacht um ihn angefangen zu schwinden. Ihre Versuche Victor öffentlich gegen alle skurrilen Anklagen zu verteidigen endeten damit, die Mühlen der Victor-Gegner anzutreiben, und mehr und mehr Lyraner wurden überzeugt, das sie zu viel protestierte.

Die Spannungen verschlimmerten sich 3057 mit dem Tod von Joshua Marik, dem kranken Erben der Liga Freier Welten. Während des Höhepunktes der Claninvasion 3051 erhielt Prinz Hanse Davion von der Liga Freier Welten wertvolles Militärgerät, indem er versprach, Joshua Marik’s Leukämie am berühmten New Avalon Institut der Wissenschaften zu behandeln. Joshuas brachte allerdings den Nachschub in Gefahr; die Liga Freier Welten liegt weit weg von der Clanfront, und so dachte Victor, das er die einzigste Kontrolle, die er mit Joshua über den Captain-General hatte, nicht verlieren durfte. Er fürchtete außerdem, das Kanzler Sun-Tzu Liao, verbändelt mit der einzigsten verbliebenen Erbin, Isis Marik, so an die Macht über zwei Häuser kommen könnte und so die Innere Sphäre in einen vernichtenden inneren Krieg stürzen könnte. Nach einer schlecht beratenen Entscheidung ersetzte Victor Joshua mit einem Double – einem Projekt, wessen Grundlagen allerdings schon Hanse Davion gelegt hatte. Als Thomas Marik einige Monate später davon erfuhr, antwortete er mit einem Angriff auf das Vereinigte Commonwealth. Als die Marik-Truppen die Grenzen zur Mark Sarna überschritten, denunzierte Katherine ihren Bruder öffentlich und erklärte die Lyranische Hälfte für neutral. Einige Tage nach dieser Ankündigung erklärte sie den Lyranischen Staat für unabhängig und nannte ihn in die Lyranische Allianz um.

Die Meisten Davion-Bürger folgten dem Beispiel ihres Prinzen und erkannten die Abspaltung nicht an. Diese Aktion Katherine’s erfüllte allerdings die lange Vermutung, das Lyraner nicht vertrauenswürdig sind. Firmen, die aus den Vereinigten Sonnen stammen, reduzierten ihre Kontakte mit Lyranischen Partnern stark. Die Loyalität von Lyranischen Soldaten in VCS-Einheiten wurde von ihren Kameraden und Kommandeuren in Frage gestellt. Gewöhnliche Lyraner, die während der Tage des Vereinigten Commonwealth in die Vereinigten Sonnen umgezogen waren, wurden plötzlich zu feindliche Fremden in ihrer neuen Heimat. Viele von ihnen zogen wieder zurück in die Lyranische Allianz, wo ihre Geschichten über Diskriminierung die ganze Sache noch weiter verschlimmerte. Als Archon Katherine die Macht über das Vereinigte Commonwealth 3061 ergriff, rebellierte die Hälfte der Vereinigten Sonnen leise. Öffentliche Proteste, obwohl sie schnell unterdrückt wurden, wurden immer häufiger und lauter. Victors Steiner-Davions triumphale Rückkehr aus dem Clanraum und seine darauf folgende Ernennung zum neuen Präzentor Martialum ComStar’s verhalf Davion-Loyalisten im gesamten Vereinigten Commonwealth zu neuer Energie. Im Dezember 3062 kochte der brodelnde Konflikt zwischen den beiden Hälften der ehemaligen Großmacht über. Der Katalysator dafür war die Ermordung Herzog Arthur Steiner-Davions, mit störenden Beweisen die eine Mitschuld von Archon Katherine an dieser Tat nahelegten. Eine Sache war allerdings klar. Welche Seite auch immer gewinnt, muss sein äußerstes tun, um den Bruch zu heilen. Ansonsten wird die Einigkeit des kurzlebigen Vereinigten Commonwealth für immer verschinden – und damit auch die größte Hoffnung der Inneren Sphäre, in Frieden miteinander zu leben.

zurück nach oben