NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Draconis Kombinat
Konföderation Capella
Liga Freier Welten
Lyranische Allianz
Vereinigten Sonnen
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Die Konföderation Capella : Haus Liao


Die Konföderation Capella fand sich Aufgrund der drohenden militärischen Besatzung durch eine feindliche Macht zusammen, und zerbrach beinahe unter dem Ansturm zweier unterschiedlicher Feinde in ihrem ersten Jahr. Daher ist es nicht überraschend, dass die Übernahme durch eine fremde Macht dir größte Furcht der Capellaner und der herrschenden Liaos darstellt. Denn politische Instabilität aufgrund eines geteilten Reiches ist ergibt ein schwaches Reich. Seitdem Franco Liao die Herrschaft über die verteilten Capellanischen Staaten übernahm, tat die Familie ihr möglichstes um eine Nation zu erschaffen und zu erhalten, in der die Politische Macht klar verteilt ist und die Familie Liao unbestreitbar an der Spitze steht. Nur durch eiserne interne Stabilität können diese Welten in einer oft umkämpften Region des Weltraums hoffen, die Aufmerksamkeit seiner größeren und militärisch stärkeren Nachbarn zu überleben.

Republik und Hegemonie

Die zwei grundlegenden Kräfte unter den sogenannten Capellanischen Staaten des späten dreiundzwanzigsten und frühen vierundzwanzigsten Jahrhunderts waren die Capellanische Hegemonie und die Republik von Liao. Wer am Ende des 24. Jahrhunderts auf das überleben dieser beiden Staaten hätte wetten sollen, hätte sicherlich auf das Überleben der Hegemonie gewettet. Die Hegemonie wurde 2270 aufgrund eines Volksentscheids gegründet und hatte ihr Zentrum auf Capella, einem Planeten der für seine riesigen Bibliotheken und Informationsspeicher im von gesamten von Menschen besiedelten Raum berühmt war. Capella war zuvor das Herz der Capellanischen Wohlstandssphäre, einem lockeren Verteidigungs- und Handelsbündnis welches einige umliegende Systeme umfasste. Die Deklaration der Hegemonie gab allen Mitgliedern der Wohlstandssphäre auch die Mitgliedschaft in diesem neuen Staat, aber auch allen besiedelten Welten in einem Umkreis von zehn Lichtjahren um Capella. In den nächsten drei jahrzehnten erweiterte die Hegemonie stets ihre Besitztümer und festigte ihren Ruf als Zentrum für Kultur und Handel in der Region.

Die Republik von Liao, damals nur ein Planet umfassend, verbrachte diese Jahre damit, sich aus einer wirtschaftlichen Grube zu befreien, die vom Nanking- Kollektiv aufgrund eines kurzen aber hässlichen Handelsstreites gegraben wurde. Diese verhängten 2249 eine Blockade über Liao, welches ihnen die Exportkontrakte mit umliegenden Welten kostete, die die Quelle des Wohlstandes waren. Innerhalb eines Jahrzehnts von der Blockade an wurde die Welt Liao vom Kreditgeber zum Kreditnehmer, einige Siedlungen waren sogar am Rande des Hungertods. Das Vermögen dieser kleinen Republik nahm gegen Ende des 23. Jahrhunderts jedoch schnell wieder zu, da die Anführer unermüdlich an dem Wiederaufbau von Handelsabkommen und der Handelsflotte arbeiteten. Glücklicherweise war die Nachfrage nach den Hauptexportgütern Liaos – Vieh, verarbeitetes Fleisch und Getreide – weiterhin so hoch, um die planetare Wirtschaft wieder auf die Beine zu bringen. Die Vollblutpferde Liaos waren außerdem schon seit langem ein bevorzugter Luxus von reichen Kolonisten und der wachsenden Klasse von Adligen. Mit der Erholung der Wirtschaft bekam auch der Pferdehandel wieder mehr Schwung, was zusätzliche Profite einbrachte. Zu Beginn des Capella-Supremat-Krieges 2305 hatte sich die Republik von Liao so weit erholt, dass die Anführer an eine Erweiterung der Republik außerhalb des Horizonts ihrer Welt in Betracht zogen.

Der Capella-Supremat-Krieg war die Spitze von vielen Jahren der schwelenden Feindschaft zwischen der Hegemonie und des Sarna-Supremats, einer bedrückenden Militärmacht mit großen Plänen zur Unterwerfung der gesamten Capellanischen Region. Schon bald nachdem die ersten Kolonisten auf Capella gelandet waren, versuchte ein Sarnesisches Schiff sie fälschlicherweise einzuschüchtern, damit die Herrschaft des Supremats über sie anerkennen. Dieses frühe Treffen stellte die Weichen für die Beziehung der beiden Staaten in den kommenden Jahrzehnten. Nachdem die Pläne des Supremats auf militärische Herrschaft durch die Gründung der Wohlstandssphäre durchkreuzt wurden, wechselte es zu wirtschaftlicher Kriegsführung. Das Supremat führte zwischen den Jahren 2270 und 2242 einen verdeckten Boykott der Capellanischen Hegemonie bis die Herrscher des Supremats bemerkten, das sie damit ihrem eigenen Reich viel mehr schadeten als ihrem Gegner. Als die Hegemonie immer mehr Welten in den 80igern und 90igern aufnahm, brachte diese Gebietsexpansion die Grenzen immer näher an die des Supremats, was die Spannungen zwischen den beiden Mächten weiter verstärkte. Zu Beginn des 24. Jahrhundert war Krieg nur noch einen diplomatischen Zwischenfall entfernt.

Im Jahr 2305 erklärten sich die Systeme Palos und Wie vom Sarna-Supremat für unabhängig. Da die Anführer der beiden abtrünnigen Welten wussten, wie wenig die Capellaner für die Sarnesen über hatten, baten sie die nahegelegenen Garnisonen auf St. Andre und Tsitsang um Hilfe. Da sie auf einen Kampf mit dem „bösen Imperium“ wartete und außerdem hoffte, so schnell an die reichen Metall- und Mineralienvorräte der umstrittenen Welten zu kommen, erklärte Magnat Paula Aris von der Capellanischen Hegemonie den Krieg gegen das Sarna-Supremat.

Der Capellanisch Patriotismus und Fertigkeiten waren leider keine Gegner für die schiere Masse des Supremats oder dem gekonnten Einsatz von bezahlten Piraten, um Einheiten der Capellaner abzulenken. Mit Hilfe der Liga Freier Welten, die ihre eigenen Pläne für das Sarna-Supremat hatten, gelang es den Capellanern zwischen 2307 und 2308 insgesamt 17 Welten zu erobern und zu halten. Der wilde Widerstand der Bevölkerung auf diesen Planeten verursachte allerdings erschreckende Verluste auf Seiten der Capellaner. Die Regierung der Hegemonie auf Capella antwortete darauf mit Notstandsgesetzen und erheblich höheren Steuern um die Ausbildung und Ausrüstung der neuen Rekruten zu sichern. Diese drakonischen Maßnahmen verlangten ihren Tribut von den Mitgliedswelten der Hegemonie – bis eine von ihnen rebellierte.

Im Dezember 2308 sagte der Planet Arboris sich offiziell von der Hegemonie los. Die zweite Andurische Reserverflotte der Hegemonie machte sich auf dem Weg zu dem rebellischen Planeten und passierte dabei in der Nähe von Liao – eine Routenwahl, dessen unerwartete Nachwirkungen die Chancen der Rebublik von Liao stark erhöhen sollten, während die der Hegemonie fielen. Beim Einflug in das Liao-System wurde der Weg der 2. Andurische Reserveflotte von einer Armada aus bewaffneten Händlerschiffen blockiert. Der Kommandeur der Händlerflotte, Emile Faulkner Liao, informierte die Capellaner, das Arboris nach den Gesetzen der Republik selbige um Schutz ersucht hat. Die Capellaner bekämpften die Flotte erfolgreich, allerdings zu einem hohen Preis. Anstatt die Flotte weiter nach Arboris zu bewegen, verhängte der Kommandeur mit der Flotte eine Blockade über Liao und kehrte selbst nach Capella zurück, um neue Befehle zu erhalten. Dieses Verzögerung gefiel der Liga Freier Welten überhaupt nicht, und zog sich deshalb abrupt von der Allianz mit den Capellanischen zurück. Ohne die Hilfe des Militärs der Liga hatten die Capellaner keine Hoffnung mehr, ihre Gebietsgewinne vom Sarna-Supremat halten zu können.

Magnat Paula Aris beugte sich 2309 dem Unausweichlichen und unterzeichnete einen Waffenstillstand, der von der neutralen Großunion Tikonov vermittelt wurde. Dieser Vertrag verlangte, das die Regierung der Capellanischen Hegemonie aufgelöst wird. Der Selbstmord des Magnaten und die allgemeine Unzufriedenheit der Bevölkerung erledigte dann den Rest. Innerhalb weniger Monate nach dem kriegende wurden die Plutokraten der Hegemonie durch eine Republikanische Regierung ersetzt. Dieses neue Regime, Kommunalität Capella genannt, verschwendete seine Blüteperiode mit Streitereien und politischen Sackgassen, während die Bevölkerung immer ärmer und schwächer wurde.

Die Kommunalität erreichte ihren Tiefstpunkt knapp ein Jahrzehnt nach ihrer Geburt, als eine schlecht ausgerüstete und demoralisierte Capellanische Armee nicht verhindern konnte, das Truppen der Terranischen Hegemonie auf Capella landeten. Zwischen 2320 und 2335 gehörte die Hauptwelt der Kommunalität zur Terranischen Hegemonie – mit der Zusammenarbeit einiger führender, lokaler Politiker. Dabei ist zu erwähnen, einer langen Tradition folgend, in dessen selektiver Erinnerung größere Niederlagen angemerkt werden, dass die Capellanische Regierung die Besetzung durch die Terranische Hegemonie in keinem Dokument, das für die öffentliche Verbreitung bestimmt war, jemals anerkannt hat.

Die einfachen Capellanischen Leute waren nicht so einfach einzuschüchtern. Die Untergrundbewegung „Untergrund Freies Capella“, die aus aufständischen Bürgern und desertierten Soldaten bestand, hetzte die Truppen der Terranischen Hegemonie im ersten Jahr der Besetzung wo sie nur konnten. Von öffentlichen Straßenprotesten, Bombenanschlägen bis hin zu gezielten Ermordung von Terransichen Offizieren war alles dabei. Diese Guerillabewegung bewirkte wahrscheinlich, das der Preis zum Verbleib der Besatzungsmacht zu hoch gewesen wäre. Anstatt die Truppen einzugraben, wo sie dann eine nach der anderen hätten niedergemacht werden können, zog der Anführer der Terranischen Hegemonie, James McKenna, die Truppen ab und überließ Capella sich selbst. Nach dem Rückzug der Hegemonie 2335 strauchelte die Kommunalität 30 weitere Jahr vor sich her bis sie unter großen Aufständen und Apathie zusammenbrach.

Während dieser Periode kam die Republik von Liao zu immer mehr Macht und Prestige. Vier weitere Sternensysteme folgten Arboris zwischen 2310 und 2320: Zurich, Aldebaran, Genoa und Gan Singh. Bis zum Jahr 2356 hatte das inzwischen umbenannte Herzogtum Liao auch eine beeindruckende Handelsflotte. Diese riesige Flotte erlaubte es so den Liaos, die Kommunalität als in der Region vorherrschende Handelsmacht abzulösen und so den Reichtum stärker zu mehren als es sich die Kommunalität jemals gedacht hatte. In den 2360igern war das Herzogtum Liao die stärkste Macht unter den Capellanischen Staaten und die einzigste die in der Lage war, alle Staaten im Angesicht einer fremden Bedrohung zu vereinen.

zurück nach oben

Geburt der Konföderation

Die verschiedenen Capellanischen Staaten sahen sich potentiellen militärischen Bedrohungen aus zwei Richtungen gegenüber. James McKenna hatte bis 2335 insgesamt elf Systeme in der Capellanischen Region erobert; wenig überraschend war es, das die Capellanischen Staaten seinem Wechsel zu mehr Diplomatie im weiteren Verlauf des Jahrzehnts nicht trauten. Die jungen Vereinigten Sonnen sahen in der Uneinigkeit der Capellanischen Staaten eine gute Gelegenheit für militärische Expansion. Im Jahr 2337 schickte Reynard Davion, Präsident der Vereinigten Sonnen, Truppen um die Welt Bell des Sarna- Supremats zu besetzen. Diese Aktion löste einen Grenzkonflikt aus, der während der nächsten 15 Jahre häufig an Intensität ab- und wieder zunahm. Im Jahr 2366 sah Reynard die Möglichkeit, das komplette Reich zu annektieren, da die Kommunalität Capella schon mit den letzten Mitteln kämpfte. Er zitierte den Kollaps der Regierung der Kommunalität und bot an, „Friedenstruppen“ nach Capella zu schicken „bis eine passende Regierung gewählt wurde“. Diese dünn verschleierte Drohung der Übernahme versetzte die Capellanischen Staaten in Panik. Als Franco Liao eine Capellaweite Union vorschlug, dessen vorherrschende Macht das Herzogtum Liao werden sollte, gab es unter seinen Mitstreitern wenig Gegenworte. Herzog Franco proklamierte die Gründung der Konföderation Capella im Juli 2366, mit ihm als obersten Kanzler.

Kanzler Franco war klar, das eine starke Verteidigung überlebenswichtig war und ernannte so zehn Kommandeure, jeweils einer für jeden Teilstaat der Konföderation. Sie wurden mit umfangreicher Macht innerhalb der neu gegründeten Kommunalitäten ausgestattet und waren deshalb praktisch Militärgouverneure. Sie begannen sofort mit der Aushebung und dem Training einer Armee für die kommenden Schlachten. Im Juli 2367 erreichten die junge Konföderation Informationen darüber, dass Davion-Truppen nur noch weniger als einen Parsec entfernt von Capella waren. Kanzler Liao rief sofort Eliteeinheiten aus allen zehn Kommunalitäten zusammen und begann gleichzeitig mit Verhandlungen mir dem Kommandeur der Truppen der Vereinigten Sonnen um Zeit zu gewinnen. Die drohende Invasion sollte die Feuertaufe der Konföderation Capella werden. Nur wenn das Glücksspiel Francos funktionieren würde könnte sein junges Reich überleben.

Kaum drei Wochen nachdem die Verhandlungen begonnen hatten, wurden sie abgebrochen. Der Kanzler sammelte seine Truppen im All nahe Capella, außerhalb der Sicht der Möchtegerninvasoren, und wartete darauf, das die Truppen der Vereinigten Sonnen auf dem unverteidigten Capella landeten. Die vereinigten Sonnen schluckten den Köder. Innerhalb von 24 Stunden zerstörten Elemente der Flotten von Sarna und St. Ives, zusammen mit Schiffen der Handelsflotte von Liao, die feindlichen Truppentransporter und Versorgungsschiffe in einer titanischen siebenstündigen Raumschlacht. Nachdem die zusammengewürfelte Flotte der Konföderationsmarine ihren Wert bewiesen hatte, forderte der Kanzler die sofortige und bedingungslose Kapitulation der verbliebenen Feinde. Der Kommandeur der Truppen der Vereinigten Sonnen weigerte sich. Nur Minuten später bombardierte die Flotte der Konföderation die Hauptstadt Capella’s und legte sie damit in Schutt und Asche – zusammen mit 2000 Einwohnern und der gesamten feindlichen Invasionsstreitmacht. Die Capellaner bewiesen mit dieser Aktion eindeutig zu was sie im Stande waren, um der Bedrohung durch äußere Feinde zu widerstehen. Geschlagen und entmutigt zogen sich die Vereinigten Sonnen zurück. In einer finalen Trotzreaktion erklärte Reynard Davion, das er die Konföderation Capella nicht anerkennt. Dies tat allerdings sein Sohn Etien, der im Jahr 2371 an die Macht kam.

Dieser vernichtende Triumph über die Truppen der Vereinigten Sonnen war einer der wenigen, die die Konföderation in den frühen Jahren erringen konnte. Zwischen 2366 und 2369 eroberte die Liga Freier Welten die Grenzsysteme Berenson, Zion, Shiro, Hassad und Andurien. Diese Welten wechselten im Laufe der nächsten zwei Jahrzehnte mehrfach den Besitzer, bis beide Seiten keine Kraft mehr hatten und einen inoffiziellen Waffenstillstand in den 2390igern eingingen. Der Waffenstillstand dauerte bis 2398, als Kanzler Kurnath Liao einen der vielen Kriege um die Wasserreichen Andurischen Systeme begann. Dieser Angriff leitete die Zeit ein, die später als Zeitalter der Kriege bekannt wurde. Obwohl dieser erste Versuch, Andurien zurückzuerobern scheiterte, sollte dieses System den Grundstein für folgende bittere Konflikte inzwischen der Konföderation Capella und der Liga Freier Welten in den folgenden Teilen der gemeinsamen Geschichte beider Staaten.

Die schändlichste Phase des Zeitalters der Kriege endete knapp 2 Jahrzehnte nachdem es begonnen hatte mit der Unterzeichnung der Ares-Konventionen im Jahre 2412. Es war das gedankliche Kind von Kanzler Aleisha Liao und verbat Massenvernichtungswaffen, wie sie zuvor in diesem Jahr bei der Schlacht um Tintavel fast die gesamte Bevölkerung vernichtet haben. Durch die beabsichtigte Verkleinerung des Bereiches, in dem die Kombattanten schaden anrichteten, sollten die schockierenden Verluste in der Zivilbevölkerung vermindert werden. Da so die Kosten des Krieges anderseits stark verringert wurden, wurden Krieg als Mittel zum Zweck viel akzeptabler – eine Folge, die den Auto der Konventionen sicherlich entsetzt hätte. Zu der Zeit jedoch erschien die Unterzeichnung der Konventionen durch jede größere Macht der Inneren Sphäre als der Beginn eines neuen Zeitalters für die Konföderation Capella. Der Ares-Gipfel fand auf einer Welt der Konföderation unter dem Banner Liaos statt um ein historisches Dokument zu ratifizieren, welches von einem Capellanischen Kanzler erdacht und niedergeschrieben wurde. Die schlimmsten Exzesse des Zeitalters des Krieges gehört so zur Vergangenheit, kürzliche Verluste und Unsicherheiten wurden für eine bessere Zukunft beiseite gelegt, die sicherlich kommen würde. Die Konföderation hatte Angriffe verschiedener äußerer Feinde überlebt, und so schien das neue Jahrhundert dazu bestimmt, Frieden und Wohlstand für die kämpfende Nation zu bringen. Niemand vermutete, das der nächste große Feind von innen kommen würde.

zurück nach oben

Ein geteiltes Haus

Nach dem Tode von Aleisha Liao im Jahre 2415, wurde Arden Baxter neuer Kanzler, einem prominenten Mitglied des Beraterstabes, welcher als Präfektorat bekannt war. Als erster Kanzler, der nicht aus dem Haus Liao stammte, wurde Baxter's Herrschaft zu einem dermaßen zerstörerischen Zeitraum, das der Wunsch nach der Rückkehr Haus Liaos in folgenden Generationen gestärkt wurde. Obwohl er bis zu seiner Ermordung nur zehn Jahre im Amt war, hatte es Arden Baxter beinahe geschafft, die Konföderation zu vernichten – was wohl auch sein Ziel war.

Baxter war mit der Aris-Familie verbunden, den ehemaligen Führern der Capellanischen Hegemonie bis zum Capellanischen Supremtatskrieg. Während der Kommunalitäts-Ära arbeitete sich der Aris-Clan mit allen Mitteln wieder an die Macht empor, um entweder die Regierung zu stürzen oder übernehmen. Als die Regierung im Jahre 2366 in Folge von Korruption äußerer Einflußnahme und genereller Unzufriedenheit zusammenbrach war der Industriemagnat Warren Aris bereit, die Kontrolle zu übernehmen. Aber Herzog Franco Liao kam ihm zuvor. Die Ankunft des Herzogs auf Capella und seine überraschende Ankündigung der Formierung der Konföderation Capella brachte ihm weit mehr Anhänger ein als alles was Aris bieten konnte, besonders nachdem Liao ein Handelsembargo gegen jede Welt ankündigte, die sich Aris anschliessen würden. Als Warren Aris sich dann weigerte, den angebotenen Posten des Stellvertretenden Kanzlers anzunehmen, ließ Herzog Franco ihn mit der Begründung verhaften, er würde den Frieden gefährden. Die Aris Familie erholte sich nie von diesem Machtverlust, genauso wie ihre Unterstützer. Einer der solchen war Arden Baxter's Vater, ein bis zum bitteren Ende überzeugter Anhänger von Warren Aris. Geoffrey Baxter starb als gebrochener und finanziell ruinierter Mann im Jahre 2378 und hinterließ seinem Sohn eine Erbschaft der zerstörten Träume und einem pathologischen Haß auf die Liaos und all ihre Leistungen.

Während der nächsten 30 Jahre steigerte Arden Baxter seinen Haß und vergrößerte seine Macht. Im Jahre 2410 wurde er unter einer Amnestie für politische Gefangene in das adlige „Haus der Nachkommen“ gewählt. Er nutzte diese Gelegenheit so gut wie möglich und spielte die reformierten Sünde gegeneinander aus um seine Machtbasis aufzubauen. Harte Arbeit und Beliebtheit brachten ihm im Jahre 2415 schließlich einen Sitz im Präfektorat ein, nur 2 Monate vor dem Tod Kanzlerin Aleisha's. Baxter erklärte seinen Kollegen, dass er nach seiner Ernennung zum Kanzler alte Wunden heilen und die Einheit des Reiches sichern würde. Tatsächlich plante Baxter aber, den „falschen Liao-Staat“ zu vernichten.

Sein erstes Ziel war das Capellanische Heer, dem Grundstein der Stärke der Familie Lioao und der Konföderation. Binnen der nächsten neun Jahre reduzierte er die Capellanischen Streitkräfte und entließ viele talentierte Generäle die zu Haus Liao standen. Im Jahre 2418 führte Baxter die angeschlagene Armee in den Taurischen-Randwärtigen Krieg gegen das Tauruskonkordat, einem katastrophalen dreijährigen Feldzug gegen mehrere kleinere Staaten an der Grenze der Konföderation zur Peripherie. Die Taurischen Staaten hatten niemals die Ares Konvention unterzeichnet und so forderten die Kämpfe auf beiden Seiten unzählige zivile Opfer und sehr große Verluste unter den Armeeeinheiten. Die Konföderation eroberte schließlich 2 Planeten, was aber ein armseliges Ergebnis für die Dezimierung seiner randwärtigen Welten und der Armee war.

Baxter's interne Ziele gingen weniger gut voran. Seine geheime „Volksfront“, aufgestellt um Haus Liao zu diskreditieren, war nur dumpfes Geschnatter auf vielen Welten. In mehreren Fällen machten es massive Pro-Liao-Demonstrationen nötig, Anti-Aufruhreinheiten zu rufen. Die schlimmste Aktion des Kanzlers gegen die Konföderation war, dass er eine goldene Chance verstreichen ließ, die Streitigkeiten mit Haus Davion ein für alle mal zu beenden. Obwohl nur wenige Bürger zu jener Zeit die Konsequenzen erkannten, war Baxter war intelligent genug zu wissen, wohin eine engere Freundschaft mit dem alten Feind führen würde. Er entschied sich deshalb, ein Friedensangebot und die der Konföderation daraus resultierenden Vorteile abzulehnen, womit er den Grundstein für die weitere Geschichte der Inneren Sphäre in den nächsten Jahrhunderten legte.

Simon Davion übernahm im Jahre 2418 die Kontrolle über die Vereinigten Sonnen, wobei er mehr als fünf jahrzehnte von korrupten und zunehmend tyrannischen Herrschern beendete. Als Teil des Aufstiegs in eine neue Ära für seine Nation versuchte der neue Prinz die alten Wunden zwischen den Vereinigten Sonnen und den Capellanern zu heilen. In den ersten Jahren nach seiner Thronbesteigung entsandte er Diplomaten nach Sian, aber Baxter weigerte sich sie anzuerkennen. Stattdessen bezeichnete der Kanzler sie als "Lakaien eines Mörders, die Anspruch auf Legitimität erheben“ und ließ sie von der Palastwache hinauswerfen. Mehrere Wochen später versuchte er diesen Fehler zu beheben, indem er eine Anerkennung davon abhängig machte, das die Capellaner die Systeme Lee, Redfield und Safe Port erhielten. Alle drei Planeten waren schon lange Grund für heftige Streitigkeiten zwischen den Capellanern und den Vereinigten Sonnen, wobei Haus Davion diese im Laufe der Jahre nach 2360 für sich erobern konnte. Die Vereinigten Sonnen hatten kein Interesse diese Welten, die sie nur 50 Jahre zuvor durch viel Blut erobert hatten, zurückzugeben. Kanzler Baxter's wilden Forderungen verursachten beinahe einen neuen Grenzkrieg zwischen beiden Reichen und vernichteten endgültig alle Chancen auf Freundschaft zwischen den beiden Nationen.

Angesichts der weiteren Geschichte der Konföderation erscheint die Ablehnung der Friedensangebote von Haus Davion als erschreckende Vorhersagung. Die folgenden Jahrhunderte der Feindschaft sollte im 4. Nachfolgekrieg gipfeln, der die Konföderation halbierte und beinahe von einer anderen Nation erobert wurde.

zurück nach oben

Zu neuer Stärke

Der von Arden Baxter angerichtete Schaden wurde, war mit dessen Tod jedoch noch nicht beendet. Sein Nachfolger, Stephen Liao, erwies sich als ein beinahe genauso katastrophaler Herrscher, wenn auch aus komplett anderen Beweggründen. Stephen's Ziel war die Wiederherstellung jener Nation, die seine Vorfahren aufgebaut hatten, und er begann mit der Capellanischen Armee. Arden Baxter's verwerflichen Aktionen in der Außenpolitik hatten die Spannungen zwischen der Konföderation und ihren Nachbarn nur verstärkt, wodurch die Übergriffe an den Fronten nur noch intensiver wurden. In einer solchen Situation ist eine schwache Armee geradezu eine Einladung zu einer Invasion.

Der neue Kanzler verschwendete keine Zeit damit seine Armee neu zu Organisieren, und begann mit massiven und teuren Trainings- und Aufrüstungsprogramme während der Zeit zwischen 2430 und 2440. Um dies zu bezahlen, schröpfte Stephen zuerst Gelder von den Adligen und erhob dann immer höhere Steuern für die gesamte Bevölkerung der Konföderation. Die gewaltige Zuwendung an Geldern für das Militär ließ allerdings lang vernachlässigte innere Probleme unangetastet. Sie wurden größer und schwerwiegender während sich die einfachen Leute über ihre ineffektiven Herrscher ärgerten. Die präventive Präsenz der Maskirovka, die von Stephen als Teil der Armee aufgestockt wurde, hielt die öffentliche Unzufriedenheit weitestgehend zurück. Die Unzufriedenheit unter den Adligen, von denen etliche durch den Aufbau der Armee beinahe Bankrott waren, ließ sich allerdings nicht so einfach bekämpfen. Diese Probleme explodierten in Gewalt nach dem Tode Stephen's im Jahre 2450, und die Zeit danach wurde in der Capellanischen Geschichte als „Zeit der Sorgen“ bekannt.

Die enormen Summen, welche während Stephen's Regierungszeit in die Armee gesteckt wurden, gestatteten es einigen hochrangigen Offizieren viel persönliche Macht und Reichtum anzusammeln. Unter den bekanntesten dieser Offiziere war General Merik, der Kommandeur eines Regiments der Eliteeinheiten der Capellanischen Husaren. Da er war ein begnadeter Taktiker mit entsprechendem Charisma war, war Merik die wohl logischste Wahl der Regierung, um ein Exempel zu statuieren. Stephen's Sohn Duncan Liao wurde als gerade 17 Jahre alter Junge Kanzler der Konföderation Capella. Er versuchte, den wachsenden Einfluss von Merik zu verringern, indem er Merik's Einheiten halbierte. Der General und seine Truppen reagierten mit offener Revolte, sie besetzten den Winterpalast des Kanzlers und nahmen Duncan als Geisel.

In den folgenden 7 Monaten regierte die Militär-Junta von Merik in Duncan's Namen während das „Haus der Nachfahren“ über eine Reaktion diskutierte. Einige der Mitglieder würden gerne Duncan retten, wodurch dieser dann in ihrer Schuld stünde; andere wiederum wollten sich mit General Merik einigen. Um diesen Machtkampf ein für alle mal zu beenden, beging Duncan Liao im Jahre 2452 Selbstmord.

Duncan's Schwester Jasmine machte sowohl Merik als auch das "Haus der Nachfahren" gleichermaßen für den Tod ihres Bruders verantwortlich und ging deshalb gegen beide vor. Merik's Husaren waren ihr erstes Ziel. Nur wenige Stunden nachdem sie sich zur Kanzlerin ernannt hatte, befahl Jasmine Liao den Zweiten Hexare Lancers – die später Red Lancers genannt wurden –, den Winterpalast zu erobern und Merik's Truppen auszulöschen. Nach der Beendigung dieser Aktion begann Jasmine eine Reinigung der Armee. Die brutale Reinigung und die begleitenden Reformen dauerten zwei Jahre und gaben dem Amt des Kanzlers unangefochtene Kontrolle über die Armee. Schließlich machte sich Jasmine Liao daran, eine ähnlich absolute Macht in der Politik zu bekommen. Ihre weitreichendste Erweiterung für die Macht des Kanzlers war das Recht des Dekrets, wodurch das Wort des Kanzlers – in locker definierten Notsituationen - praktisch zum Gesetz. Jasmine und ihre Nachfolgere nutzten dieses Recht bis zum maximal möglichen aus um die Opposition ruhig zu stellen. Am Ende von Jasmine's Herrschaft, war das Amt des Kanzlers zu einer totalen Autorität geworden, während das „Haus der Nachfahren“ nur noch zur Bestätigung der Gesetze diente.

In den sechs Jahrzehnten zwischen Arden Baxter's Aktionen und Jasmine Liao's Tod beendete die Konföderation den Wandel aus einer Gemeinschaft von oft streitenden Staaten hin zu einem Imperium, welches von einer einzelnen Person geführt wurde. Der Wechsel läutete eine neue Ära in dem Nationalismus der Capellaner ein, welcher sehr unter den rund 200 Jahren des Chaos, interner Aufstande, Kriege und kurzen Intervallen des Friedens gelitten hatte. Zwischen der Gründung der Capellanischen Hegemonie und dem Tod von Kanzlerin Jasmine Liao brachte die Familie Liao der Capellanischen Nation in die längste Zeit der Stabilität. Die Capellaner wollten diese Stabilität um jeden Preis und waren bereit, den Liaos jene Rechte zu geben, die sie forderten. Diese beiden Teile des Capellanischen Lebens sollten diese während der folgenden Jahrhunderte definieren und beschützen und sie durch den ersten Sternenbund und die Tumulte danach bringen.

zurück nach oben

Ära des Friedens, Ära des Krieges

Die Konföderation Capella trat dem Sternenbund im Jahre 2556 bei, nachdem sie von der Terranischen Hegemonie einen bevorzugten Handelsstatus erhalten hatte, womit sie Zugang zu wertvollen terranischen Technologie bekam. Zusätzlich dazu kam auch das Versprechen von Albert Marik, Generalhauptmann der Liga Freier Welten, der Konföderation Capella die schon lang umkämpften Systeme Anduriens zu überlassen. Letzterers war wohl der entscheidende Preis für Kanzler Terrence Liao, der den Dritten Andurien-Krieg gerade einmal 5 Jahre zuvor verloren hatte. Schwer angeschlagen durch diesen Krieg brauchte die Konföderation dringend Frieden. Ihre Armeen waren zerrüttet, ihre Staatsschätze waren bedingt durch den Krieg und die Reparationszahlungen praktisch nicht mehr vorhanden, außerdem war die Bevölkerung die Kämpfe leid. Der Sternenbund schien eine Oase in dieser Wüste zu sein, die permanente Unterstützung bei der Lösung für die vielen Probleme der Konföderation versprach. Die schnelle Übergabe der Andurien-Systeme an die Konföderation schien diesen Willen des Friedens nur zu stärken. Der Beitritt zum Sternenbund brachte der Konföderation umkämpfte Systeme ein, die sie durch Krieg nie erobern konnten; der Besitz von Andurien und der umliegenden Welten würde das Capellanische Territorium vergrößern und die Konföderation stärken wie kein Krieg zuvor. (Tatsache ist aber, dass die anderen 11 andurischen Systeme immer unter der Kontrolle der Liga Freier blieben. Nach Jahren der bürokratischen Verzögerungen und Verwechslungen, legten beide Seiten dieses Problem stillschweigend zu den Akten.)

Die Tinte unter dem Sternenbund-Vertrag war gerade einmal getrocknet, als die Konföderation und die anderen Mitgliedsstaaten mehr oder weniger in den Vereinigungskrieg gezwungen wurden. Diese brutale Eroberung der Peripherie dauerte mehr als 20 Jahre, während denen die Wirtschaft aller Mitgliedsstaaten des Sternenbundes mehr und mehr vom Krieg abhängig wurde. Die Wirtschaft der Konföderation, nach Jahren des Kampfes um Andurien und hohen Reparationszahlungen an die Liga Freier Welten, war von allen am meisten davon abhängig. Die Gewinne durch die Kriegsproduktion war hoch genug um die Kosten des Capellanischen Militärs in diesem Krieg zu kompensieren. Als der Vereinigungskrieg allerdings beendet war, erlitt die Wirtschaft der Konföderation durch den Verlust der Hauptabnehmer einen schweren Schock.

Kanzler Normann Aris, durch das Präfektorat als Nachfolger der kinderlosen Ursula Liao im Jahre 2599 gewählt, ging einen besonderen Weg um die Wirtschaftskrise zu beenden, der sogar noch im modernen Capella Anwendung findet. Aris zwang die gesamte erwachsene Bevölkerung der Konföderation unter der sogenannten Zwangsorganization zu arbeiten. Dieses System machte einen normalerweise ungenannten Teil des Sozialvertrages ausdrücklich und besagte, das jeder Bürger dem Staat gegenüber irgend eine Form von Dienst schuldete, um weiterhin das Privileg eines Bürgers zu besitzen. Es baute auch die staatliche Kontrolle über die Capellanischen Bürger aus, in dem künftig der Staat und nicht der Bürger über den Beruf des einzelnen entschied.

Diese Organisation rettete die Konföderation vor dem totalen wirtschaftlichen Kollaps, allerdings zu einem hohen Preis, da so ein Teil der persönliche Freiheit eliminiert wurde. Viele Bürger protestierten anfangs, manche so massiv, das die Regierung Truppen entsenden musste um ihrer Herr zu werden. Die meisten Capellaner akzeptierten diese neue Form jedoch ohne größere Aufregung. Die Wirtschaftskrise machte sie dankbar für jeden Arbeitgeber, der dafür sorgte, dass sie zu Essen hatten, und die Vergangenheit der Aufstände hatte ihnen bereits den Wert von Stabilität gezeigt. Die Akzeptanz der neuen Realitäten wurde durch die Verbindung zu antiken asiatischen Kulturen vieler Bürger einfacher gestaltet. Die engere soziale Struktur sollte der Konföderation nach dem Fall des Sternenbunds und in den folgenden drei Jahrhunderten im ergebnislosen Kampf um die Vorherrschaft gute Dienste leisten.

zurück nach oben

Die Nachfolgekriege

Nie so stark oder groß wie die anderen Reiche der Inneren Sphäre, erging es der Konföderation während des langen Alptraums der Nachfolgekriege nicht allzu gut. Das Lyranische Commonwealth übertraf es auf wirtschaftlichem Gebiet, die riesigen Vereinigten Sonnen und das Drakonis Kombinat auf militärischem Gebiet und der andere Nachbar, die Liga Freier Welten, in der Größe. Wenn die Feinde sich nicht ebenfalls gegeneinander bekämpfen hätten, wäre die Konföderation wohl unter gegangen. Die Nation wurde wohl nur durch die Liebe der Bürger zum Herrscherhaus; dem schieren Fanatismus der Capellanischen Truppen, der sie stets durchhalten und selbst unter den unglaublichsten Umständen noch Siege erringen ließ; und die Art der Kämpfe während der drei ersten Nachfolgekriege, die jegliche Allianzen verhinderten, da keiner der fünf Staaten dem anderen vertraute. Der 4. Nachfolgekrieg war eine Ausnahme - und diese Ausnahme hätte beinahe die Konföderation vernichtet.

Der erste Nachfolgekrieg begann gut für die Capellaner, die einige Welten der ehemaligen Terranischen Hegemonie eroberten, bevor sie einen zerstörerischen Schlag gegen den Planeten New Delos in der Liga Freier Welten starteten. Mit dem Ziel eines schnellen Sieges gestattete Kanzlerin Barbara Liao ihren Truppen, die Ares-Konvention zu ignorieren – eine Entscheidung, die sie später bitter bereuen sollte. Nach dem ersten Angriff auf der Flucht, reagierte die Liga sehr schnell. Ihre Truppen griffen mit doppelter Wildheit mit dem Ziel an, ihre Feinde für die Morde an den Zivilisten bezahlen zu lassen. Die fürchterliche Niederlage der Capellanischen Raumflotte über der Welt Calloway VI in der Liga Freier Welten war das Ende des Glücks für die Konföderation in diesem Krieg. Die Liga nahm 4 Capellanische Welten in den 2790igern ein, bevor andere Ereignisse in der Inneren Sphäre beide Seiten zwangen, sich einfachere Ziele zu suchen.

Die Capellanische Armee wandte sich nun den kaum verteidigten Grenzwelten in den Vereinigten Sonnen zu, die viele ihre Truppen an der Grenze zur Konföderation abgezogen hatten, um dem Drakonis Kombinat entgegentreten zu können. Bis 2801 war die Konföderation um fünf Welten der Vereinigten Sonnen reicher. Sie war aber auch deutlich ärmer an militärischer Ausrüstung und sonstigen Gütern. Die letzte Capellanische Kampagne dieses Krieges fand auf der Welt Chesterton statt und kostete die Capellanischen Streitkräfte beinahe alle Soldaten und die gesamte militärische Ausrüstung. Insgesamt verlor die Konföderation allerdings mehr als sie zuvor gewonnen hatte – ein Schicksal, das sich in den folgenden drei Nachfolgekriegen wiederholen sollte sollte.

Gegen Ende des 3. Nachfolgekrieges um 2980 herum war die Capellanische Armee praktisch am Ende. Schwindende Ressourcen waren schon seit dem 2. Nachfolgekrieg ein Problem und verhinderte eine mögliche Reparatur vieler Jäger‚ Mechs und Panzer. Ein paar Elite-Regimenter und eine Handvoll ausgewählter Söldnereinheiten waren alles, was zwischen der Konföderation und ihrem Untergang lag, bis das 31. Jahrhundert eine unbedingt nötige Phase des Friedens einläutete. Kanzler Maximilian Liao, der den Himmlischen Thron im Jahre 2990 bestieg, begann das Militär so gut wie es möglich war wiederaufzubauen. Wie die anderen Herrscher auch, erwartete Maximilian, dass der Konflikt wieder aufflackern würde, bevor allzu viele Jahre vergehen würden. Er konnte aber nicht den gefährlichen Unterschied zwischen dem 4. Nachfolgekrieg und allen vorherigen Konflikten vorhersehen.

Der 4. Nachfolgekrieg folgte der völlig unerwarteten Allianz zwischen den Vereinigten Sonnen und dem Lyranischen Commonwealth, wodurch die Vereinigten Sonnen sehr viele neue Ressourcen bekam, von denen sie zehren konnten und zugleich auch einen Verbündeten erhielten, der die anderen Feinde beschäftigt halten konnte. Prinz Hanse Davion war dadurch in der Lage, die meisten seiner Truppen gegen sein bevorzugtes Ziel zu schicken: die Konföderation Capella. Zwischen 3028 und 3030 verlor die Konföderation mehr Planeten als in allen Nachfolgekriegen zuvor: mehr als die Hälfte aller Systeme wurde durch Haus Davion erobert. Als sein Reich von seinem größten Feind erobert wurde, verlor Maximilian Liao den Verstand und seine ebenfalls geistig nicht stabile Tochter Romano versuchte, ein geschrumpftes, demoralisiertes Militär und Reich zu erhalten. Die Ablösung des St. Ives Paktes am Ende des 4. Nachfolgekrieges schwächte die Konföderation zusätzlich, wodurch die Konföderation so schwach wurde wie noch nie zuvor. Erst die Thronbesteigung durch Sun-Tzu Liao im Jahre 3052 sollte die Konföderation aus diesem Tal herausbringen.

zurück nach oben

Wiederbelebung Capellas

Das Jahr 3052 sollte alles für die Konföderation verändern, aber nur wenige von außerhalb der Konföderation erkannten dies zu diesem Zeitpunkt. In diesem Jahr endete die erste Clan-Invasion durch den Sieg der ComGuards auf Tukayyid, wodurch die IS eine Frist von 15 Jahren erhalten hatte, um den technologische Vorteil der Clans zu verringern. Obwohl das Territorium der Konföderation weit von den Linien der Clans entfernt lag, konnte selbst Romano Liao nicht die Gefahr verkennen, die bei einem Fall der anderen Staaten auf die Konföderation zukommen würde. Ebenso verkannte ihr Sohn Sun-Tzu Liao die Tatsache nicht, dass die Vorteile einer verbesserten Technologie nicht zu vernachlässigen wären. Nach der Übernahme des Throns im selben Jahr schlug Sun-Tzu eine politische Allianz vor, welche ihm Zugriff auf diese Technologien ermöglichen würde.

Er fand das gesuchte in einer losen Allianz mit der Liga Freier Welten, deren Generalhauptmann einen Puffer zwischen dem immer noch riesigen Vereinigten Commonwealth und seinem Reich wollte. Die Liga und die Konföderation waren bereits Verbündete durch das „Bündnis von Kapteyn“, welches im Jahre 3022 von den Führern der Häuser Marik, Liao und Kurita unterzeichnet worden war, um ein Gegengewicht zur Davion-Steiner-Allianz zu bilden. Die Kapteyn- Vereinbarung hatte nur wenig während des 4. Nachfolgekriegs gebracht, aber das Bündnis existierte noch immer. Sun-Tzu Liao und Generalhauptmann Thomas Marik bauten diese Verbindungen wieder auf und verstärkten sie, aber wirklich untermauert wurden sie erst mit der Verlobung zwischen Thomas' unehelicher Tochter Isis Marik und Sun-Tzu Liao. Es gab nie eine Heirat, aber Sun-Tzu nutzte seine Position als möglicher Schwiegersohn dazu aus, um nötige militärische Hilfe und gute Handelsbedingungen zu erhalten. Er nutzte beides dazu aus um die Streitkräfte der Konföderation weiter aufzubauen und Thomas Marik dazu zu zwingen, zukünftige militärische Unternehmungen der Konföderation zu unterstützen.

Von Beginn seiner Herrschaft an hatte Sun-Tzu das Ziel, jede während des 4. Nachfolgekriegs verlorene Welt zurückzuerobern. Die Allianz mit der Liga Freier Welten machte das Erreichen dieses Ziels dann möglich, wenn er Thomas Marik dazu bringen könnte, die Konföderation dabei zu unterstützen. Thomas Marik wollte ursprünglich Sun-Tzu Liao nicht direkt unterstützen. Um den Traum der Wiedervereinigung der Konföderation erreichen zu können, musste Sun-Tzu die Zurückhaltung Marik's durchbrechen.

Seine Chance kam im Jahre 3057, als Thomas Marik's Sohn Joshua an Leukämie im NAIW verstarb. Etwa zum Zeitpunkt des Todes des Jungen, startete Sun- Tzu eine Kommandoaktion gegen das NAIW. Er suchte oder wollte Beweise produzieren, die zeigten, das der Joshua Marik im NAIW nicht Thomas Marik's Sohn war, sondern ein Double. Ohne das der Kanzler dies wusste war diese Vermutung sogar korrekt. Archon Prinz Victor Steiner-Davion hatte ein Double des Jungen eingesetzt, aus Angst, das der Verlust des Jungen den expansionistischen Kanzler der Konföderation zum neuen Thronerben der Liga Freier Welten machen würde. Prinz Victor glaubte, das Sun-Tzu Liao mit der Kontrolle, oder zumindest mit der Beinahe-Kontrolle über zwei Nachfolgerstaaten und deren Armeen die Innere Sphäre in einen Krieg stürzen würde, der im Angesicht der Clanbedrohung fatal sein würde. Als Sun-Tzu die Vorbereitungen traf um Thomas Marik umzustimmen spielte das Schicksal in seine Hände. Durch Operationen der SAFE, dem Geheimdienst der Liga Freier Welten, erfuhr Thomas von dem Austausch seines Sohnes. Er reagierte mit einem massiven Militärschlag gegen die Mark Sarna des Vereinigten Commonwealth, gemeinsam mit den Capellanischen Heer. Sun-Tzu's Krieg der Rückeroberung begann.

In den beiden Monaten der Liao-Marik-Offensive, eroberten die Capellanischen Truppen und von Marik angeheuerte Söldner 13 Welten zurück und säten Chaos über viele weitere. Zwischen den Jahren 3058 und 3061 eroberte Sun-Tzu weitere 30 Planeten durch eine Kombination von Militärangriffen, terroristischen Aktionen und Pro-Capellanischen Bürgerbewegungen, die er zuvor insgeheim aufgebaut hatte. Der Höhepunkt der Eroberungskampagne war die Rückeroberung des St. Ives Paktes, ein Sieg, der allerdings teuer in den Jahren 3061 und 3062 erkauft werden musste. Während des Krieges Xin Sheng Kommunalität genannt, war der St. Ives Pakt nach dem Krieg nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Kosten für den Wiederaufbau der Welten und die Wiedereingliederung in die Konföderation werden erhebliche Ressourcen der Konföderation in den nächsten Jahren verschlingen, so daß Sun-Tzu nur wenig Zeit für weitere Eroberungen haben wird. Er wird allerdings nicht gerne pausieren, zumindest solange nicht alle ehemalige Capellanischen Besitzungen in seinem Besitz sind.

In nur 10 Jahren ist die Konföderation von einem demoralisierten Überbleibsel zu einer neuen Macht in der Inneren Sphäre geworden. Zusätzlich zu den zurückeroberten Gebieten sah die Konföderation einen weiteren Höhepunkt als ihr Kanzler im Jahre 3058 zum neuen Ersten Lord des neuen Sternenbunds gewählt wurde – der erste Fürst eines Nachfolgerstaates der diesen Titel jemals innehielt. Obwohl der Titel des Ersten Lords inzwischen an Theodore Kurita von dem Drakonis Kombinat überging, so sind die Leute der Konföderation trotzdem immer noch sehr Stolz darauf, dass ihr Herrscher ihn trug. Durch diese und andere Errungenschaften ist die Konföderation wieder zu einer Macht geworden, die beachtet werden muss, und die Bürger der Konföderation können nicht dankbar genug zu Sun-Tzu sein, der all dies erst ermöglichte.

zurück nach oben