NewsBattleTechClansComputerspieleRessourcenDatenbankenSucheTWoBT-Software

Geschichte
Ereignischronologie
Nachfolgestaaten
Organisationen
Kleinstaaten
Peripherie
Historische Reiche
Banditen
Söldner
Karte
Raumfahrt
Technologie
Organisation
Geheimdienste
Hintergrund
Adel und Titel
Unterhaltung - Viererdrax
Wirtschaft - Währungen
Streitkräfte
Raumflotte
Glossar

Geld & Handel

Geld stellt in jeder modernen Gesellschaft eine abslute Notwendigkeit dar, da es den Austausch von Gütern, Dienstleistungen und Informationen vereinfacht. Der Handel wird dabei jedoch im Allgemeinen viele unterschiedliche Währungen und Zahlungsweisen teils stark verkompliziert.

Regionalwährungen

Die Einheitswährung, die zur Zeit des Sternenbundes in der Inneren Sphäre Verwendung fand, verschwand rasch nach dem Amaris-Coup und den folgenden anschließenden Nachfolgekriegen. An ihre Stelle traten neue, nationale Währungen, die Haus-Noten (H-Noten) genannt werden. Heutzutage gehören fast 90 Prozent aller Zahlungsmittel, die in der Inneren Sphäre Verwendung finden, diesen Haus-Noten an. Den Rest teilen sich ComStar-Noten (C-Noten) und planetare Scrips (die allerdings nur auf dem Planeten, auf dem sie ausgestellt wurden, einen Wert besitzen).

Lyranische Allianz

Die Währung der Lyranischen Allianz (und vor ihr die des Lyranischen Commonwealth) ist die Krone (Symbol: K oder S-Note). Jede Krone ist in 100 Pfennige unterteilt. Die meisten größeren Überweisugen werden auf elektronischem Wege getätigt, jedoch sind Scheine und Münzen nach wie vor weit verbreitet. Münzen sind als 1 -, 5- und 10-Pfennigstücke erhältlich und bestehen aus einer Kupferlegierung; 25- und 50-Pfennigstücke bestehen aus einer Silberlegierung, die 1- und 5-Kronenstücke aus einer Goldlegierung. Sämtliche Münzen werden auf Tharkad geprägt und zeigen das Steiner-Emblem auf der einen und ein Portrait des Archon auf ihrer anderen Seite. Banknoten sind in Stückelungen zu 5, 10, 50, 100, 500, 1.000 und 10.000 Kronen erhältlich. Sie besitzen eine Farbkodierung und sind leicht voneinander zu unterscheiden. Jede Banknote zeigt auf ihrer einen Seite ein Abbild des Archon und das Steiner-Symbol, während auf der anderen Seite eine berühmte Szene aus der lyranischen Geschichte dargestellt wird.

Vereinigte Sonnen

Genau wie die Lyranische Allianz sind auch die Vereinigten Sonnen zu ihrer alten Währung vor der Zeit des VerCom zurückgekehrt, dem Pfund (Symbol: £ oder D-Note).

Jedes Pfund besteht aus 100 Pence, obwohl einige francophone Regionen der Vereinigten Sonnen lieber den Begriff "Centime" benutzen. Münzen sind in Stückelungen zu 1, 2, 5, und 10 Pence (Aluminium), sowie zu 20 und 50 Pence (Silberlegierung) erhältlich. Jede Münze zeigt auf der einen Seite den Kopf des Prinzen, auf ihrer anderen Seite entweder das Davion-Abzeichen oder das Symbol der Markkapitale, wo sie geprägt wurde. Banknoten sind zu 1, 2, 5, 10, 20, 50,100, 500 und 1.000 Pfund erhältlich. Das Material, aus dem diese Noten bestehen, kann dabei je nach Prägeanstalt unterschiedlich ausfallen. Die auf New Syrtis oder New Avalon gedruckten Noten bestehen aus fexiblem, aber wiederstandsfähigem Plastik, während die Noten von Robinson aus Papier sind. Die verschiedenen Scheine können allein schon anhand ihrer Farbe und Größe voneinander unterschieden werden, wobei die größeren Noten den jeweils höheren Wert aufweisen. Eine Seite zeigt dabei das Davion-Abzeichen und ein Portrait des Ersten Prinzen, während auf der anderen Seite historische Persönlichkeiten abgebildet sind.

Liga Freier Welten

Trotz aller internen Streitigkeiten hat die Liga schon immer über eine starke Währung verfügt. Dieser Umstand wird auch durch ihre Währung, den sogenannten Adler (Symbol: A oder M-Note), versinnbildlicht. Der Kollaps des Vereinigten Commonwealth und die wirtschaftlichen Probleme des Draconis-Kombinats haben den Adler zur zweitstärksten Währung der Inneren Sphäre gemacht. Der Adler (der in 100 Cents unterteilt ist) stellt die vielleicht uneinheitlichste Währung der Inneren Sphäre dar, weil es jedem Mitgliedsstaat der Liga Freier Welten gestattet ist, eine eigene Variante zu prägen. Obgleich auch andere Stückelungen vorkommen, sind die am häufigsten anzutreffenden Münzen die zu 1, 5, 10 und 25 Cents (normalerweise eine Kupferlegierung), sowie jene zu 50 Cents und 1 Adler (Silberlegierung). Die am häufigsten anzutreffenden Banknoten sind 1-, 5-, 10- und 20-Adler-Scheine, obwohl es in einigen Regionen auch Stückelungen bis hin zu 1 Million Adler gibt.

Konföderation Capella

Nachdem er über lange Zeit hinweg die schwächste Ökonomie der Inneren Sphäre symbolisiert hat, ist der capellanische Yuan (Symbol: Y oder L-Note) in den letzten Jahren stärker geworden. Das verzwickte capellanische Währungssystem wird von Münzen dominiert. Jeder Yuan ist 10 Jiao wert, und jeder Jiao 10 Fen. Die Münzwerte belaufen sich auf 1, 2 und 5 Fen (Kupferlegierung); 1, 2 und 5 Jiao (Silberlegierung); und schließlich 1, 5, 10 und 50 Yuan (Goldlegierung). Alle capellanischen Münzen zeigen ein Loch in ihrer Mitte, so daß sie an Geldkordeln mifgeführt werden können. Es gibt auch Banknoten in den Werten 10, 50, 100 und 1.000 Yuan, die jedoch nicht annähernd so gebräuchlich sind wie Münzen.

Draconis-Kombinat

Die Wirtschaft des Draconis-Kombinats wurde zuerst von der Clan-Invasion und dann von den Belastungen des Wiederaufbaus der ehemaligen Nebelparder-Welten schwer in Mitleidenschaft gezogen. Dementsprechend hat der Wert des draconischen Ryu (Symbol: D oder K-Note) stark nachgegeben, obwohl seine langfristigen Prognosen alles andere als schlecht sind. Jeder Ryu ist in 100 Yen unterteilt.

Die Kombinatsregierung verändert permanent das Erscheinungsbild ihrer Währung; nach der letzen Umstellung im Jahr 3060 gibt es nun Münzen zu 1, 5, 10 und 20 Yen (Kupferlegierung); 50 Yen, sowie 1 und 5 Ryu (Silberlegierung), des weiteren Scheine zu 10, 20, 50, 100 und 500 Ryu. Die 1.000- und 10.000-Ryu-Scheine, die vor 3060 noch in Gebrauch waren, sind zwar selten geworden, behalten im Kombinatsraum jedoch nach wie vor ihre Gültigkeit. Jede Präfektur stellt ihre eigenen Münzen und Noten her, die abgesehen vom Namen der Prägeanstalt (die man auf den Rändern der Münzen geprägt und auf Banknoten in Form eines Wasserzeichens finden kann) jedoch nur wenige Unterschiede zueinander aufweisen.

ComStar

C-Noten machen etwa zehn Prozent der Währung in der Inneren Sphäre aus. Nachdem sie zuerst nur als Vergütung für die von ComStar erbrachten Dienstleistungen gedacht waren, werden sie mittlerweile in der gesamten Inneren Sphäre und Peripherie akzeptiert, wobei sie in den meisten Staaten als Zweitwährung benutzt werden. Als die stabilste Währung der Inneren Sphäre eignen C-Noten sich ganz besonders für internationale Transaktionen. Es gab Vorschläge, die C-Note als Währung des neuen Sternenbundes zu verwenden, doch dieser Gedanke ist auf erheblichen Widerstand gestoßen. C-Noten werden weitestgehend im elektronischen Zahlungsverkehr eingesetzt, allerdings existieren sie auch in Form von Bargeld als Scheine zu 1, 5, 10, 50 und 100 C-Noten. In den von ComStar verwalteten Gebieten gibt es zudem auch noch "Demis" genannte Münzen, doch außerhalb dieser Regionen finden diese kaum Verwendung. Kleinere Summen werden statt dessen in der vor Ort üblichen Währung beglichen.

Freie Republik Rasalhaag

Die Währung der Freien Repubik Rasalhaag ist die Krona (nicht zu verwechseln mit der lyranischen Krone), die aus jeweils 100 Aurar besteht. Die Verbreitung der Krona (Symbol: KA oder R-Note) ist in den Jahren nach der Clan-Invasion deutlich rückläufig, nachdem sie weitestgehend durch die C-Note ersetzt wurde. Das kürzliche Wiedererstarken nationalistischer Strömungen in der Republik hat jedoch zu einem wieder ansteigen Gebrauch der Krona geführt. Münzen sind in Stückelungen zu 1, 5,10 und 40 Aurar erhältlich, die allesamt aus einer Kupferlegierung bestehen. Banknoten sind als 1-, 5-, 25- und 100-Krona-Scheine erhältlich.

Elektronische Zahlungsmittel

Obwohl kleinere Geldsummen (für gewöhnlich alles unter 100 C-Noten) nach wie vor in bar beglichen werden (was für Beträge unter 1 C-Note sogar vorgeschrieben ist), werden größere Transaktionen gemeinhin unter Benutzung elektronischer Zahlungsmittel vorgenommen, die im Volksmund schlicht "Plastik" genannt werden. Bei den sogenannten "Smart Cards" handelt es sich um elektronische Scheckkarten, die Überweisungen speichern und dabei mit der Bank in Verbindung treten, auf der sich das entsprechende Konto befindet. Die meisten Karten dieser Art sind nur auf dem Planeten ihrer Ausstellung gültig, um die Probleme einer interstellaren Kontoführung zu umgehen (nachdem die meisten Menschen ihren Heimatplaneten ohnehin nie verlassen, ist dies allerdings kaum jemals ein Thema). Wer viel interstellar unterwegs ist, verfügt über andere Optionen.

Häufig Reisende können die Zahl der Welten, auf denen ihre Karte akzeptiert wird, für eine Gebühr von rund 1.000 C-Noten pro Welt und Jahr erhöhen. Dabei werden sogenannte "Schattenkonten" bei den jeweiligen Banken vor Ort eingerichtet, deren Daten dann mittels ComStars HPG-Netzwerk mit denen der Stammbank abgeglichen werden. Da die Kontostände bei dieser Methode lediglich einmal pro Woche verglichen werden, ist es theoretisch möglich, dieses System mittels "geklonter" Karten zu betrügen; allerdings beschränken sich Straftaten dieser Art aufgrund der ausgefeilten elektronischen Sicherheitsmechanismen der Karte selbst auf ein Minimum.

Konten, die bei ComStar eingerichtet wurden und täglich abgeglichen werden, sind dabei noch sicherer und werden zudem in der gesamten Inneren Sphäre anerkannt. C-Noten werden fast überall akzeptiert, woburch auch die Umrechnungsverluste wegfallen, zu denen es bei der Benutzung von H-Noten-Konten in anderen Staaten oftmals kommt. Die hohen Grundkosten solcher Konten - die Kontoführungsgebühren belaufen sich auf 10.000 C-Noten im Jahr - führen jedoch dazu, daß sie eher von Handelsgesellschaften, Söldnereinheiten oder anderen Großunternehmen benutzt werden als von Einzelpersonen.

Vielreisenden steht außerdem die Möglichkeit zur Verfügung, Wertkarten zu verwenden, die nicht an ein entsprechendes Konto gebunden sind. Der Geldwert wird statt dessen direkt auf der Karte selbst gespeichert und dementsprechend raffiniert kodiert, wobei der Abruf stets mit rigorosen Sicherheitsprüfungen verbunden ist. Karten dieser Art kosten jeweils zehn Prozent des auf ihnen gespeicherten Wertes.